Italien exportiert Prosecco auf Rekordniveau

| Industrie Industrie

Italien hat in den ersten vier Monaten dieses Jahres nach Verbandsangaben so viel Prosecco exportiert wie noch nie. Mehr als 120 Millionen Flaschen (je 0,75 Liter) lieferten die Unternehmen in dieser Zeit aus, teilte der italienische Landwirtschaftsverband Coldiretti am Samstag mit. Das sei ein Anstieg zum selben Zeitraum des Vorjahres um 17 Prozent. In Deutschland verzeichneten die italienischen Prosecco-Exporteure in diesem Zeitraumvergleich demnach den kräftigsten Anstieg beim Absatz mit 29 Prozent. Größter Abnehmer waren aber die USA.

In Großbritannien stellte der Verband in dieser Zeit einen Rückgang um neun Prozent fest. Der Verband führte dies auf die bürokratischen Hürden im Zusammenhang mit dem Brexit zurück. Für die Schaumwein-Exporteure gebe es Probleme bei den Zollverfahren. Der Verband befürchtet, dass damit Prosecco-Fälschungen in Großbritannien auf den Markt gelangen könnten.

Prosecco ist eine von der EU geschützte Herkunftsbezeichnung für italienische Schaum- oder Perlweine. Für Ärger sorgte unlängst der Versuch Kroatiens, seinen lokalen Weißwein Prosek bei der EU als Bezeichnung schützen zu lassen. Italien will sich dagegen wehren, denn die Bezeichnung stehe klar im Konflikt mit dem Namen Prosecco, so der Vorwurf. Es war gar vom «Prosecco-Krieg» die Rede. 2013 war Kroatien mit einem ähnlichen Versuch schon einmal gescheitert. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Grüne Woche 2022 wegen Corona abgesagt / ITB soll stattfinden

Beim großen Jahresauftakt der Ernährungsbranche sollte 2G eigentlich wieder eine Präsenz-Messe möglich machen - mit Zehntausenden Besuchern. Nun kommt es anders: Die Grüne Woche 2022 fällt aus.

Hilfe für Ahrtal-Winzer: #flutwein-Kampagne wird fortgesetzt

Die Crowdfunding-Kampagne #flutwein läuft aufgrund ihres Erfolgs und der hohen Nachfrage weiter. Wie die Initiatoren der Kampagne mitteilten, kamen in der ersten Projektphase über 4,4 Millionen Euro Spenden von 47.492 Unterstützer/innen zusammen.

Sekt Award: Sekt des Jahres von Griesel & Compagnie, Norbert Bardong bester Erzeuger

Zum fünften Mal wurde der Vinum Sekt Award ausgetragen. Mit rund 400 Anmeldungen war es wieder eine Leistungsschau der besten deutschen Sekte. Und auch in diesem Jahr gab es neben den bekannten Namen einige neue Namen auf den Siegerlisten.

Winzer in Rheinland-Pfalz hoffen auf Eiswein

In Rheinland-Pfalz spekulieren wieder mehr Winzer auf Eiswein. Für diesen Winter hätten 152 Betriebe eine Gesamtfläche von rund 107 Hektar für eine mögliche Eiswein-Lese angemeldet, teilte die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz am Mittwoch mit.

Start-ups und GründerInnen stellen sich auf INTERGASTRA vor

Seine Ideen der Welt zu präsentieren und einen eigenen Betrieb zu gründen, erfordert Sachverstand und Mut. Wer beides aufbringt, findet auf der INTERGASTRA ​​​​​​​sowohl die richtigen PartnerInnen für eine künftige Zusammenarbeit als auch Gleichgesinnte zum Austausch.

Fachtagung zur Intergastra 2022: Wie die Kantinen & Co. von Digitalisierung profitieren

Die Gemeinschaftsverpflegung kann es sich nicht mehr leisten, wertvolle Ressourcen in simplen Prozessen wie der händischen Erfassung von Lagerbeständen, dem Abgleichen in Excel-Listen oder für die Dokumentation zu binden. Moderne Technik und eine clevere EDV erleichtern die Arbeit.

 

Lipton, Pukka, Tazo: Unilever verkauft Tee-Sparte an Finanzinvestor

Der Konsumgüter-Konzern Unilever verkauft seine Tee-Sparte Ekaterra für eine Milliardensumme an einen Fonds des Finanzinvestors CVC Partners. Die Sparte umfasst den Angaben zufolge 34 Marken, darunter Lipton, Pukka und Tazo.

Nürnberger Bratwurstmuseum eröffnet

Die Nürnberger Bratwurst ist weltbekannt. Was das Besondere an Deutschlands kleinster Bratwurst ist, können Besucher seit Freitag in einem neuen Museum in der Nürnberger Altstadt erfahren.

Veltins leidet unter Palettenpreisen

Mit 40 Halbliter-Kästen geht jede Palette von Grevenstein aus auf den Weg in den Handel. Die hölzerne Transportbasis gilt jedoch seit diesem Jahr als kostbarstes Gut. In diesem Jahr führt das alleine zu Mehrkosten von 1,5 Millionen Euro.

INTERGASTRA: Für die Großverpflegung ist Digitalisierung alternativlos

In der Großverpflegung muss schon aufgrund der enormen Portionsanzahl pro Tag äußerst präzise kalkuliert und vorausschauend geplant werden. Die neueste Technik wird im kommenden Jahr auf der INTERGASTRA vorgestellt.