Johnnie Walker Princes Street: Diageo eröffnet Flagship-Store in Edinburgh

| Industrie Industrie

Der achtstöckige neue Flagship-Store für den schottischen Whisky wurde heute in Edinburgh eröffnet. An der neuen Adresse für Whiskey-Fans wurde viereinhalb Jahre lang gearbeitet – es ist das Herzstück der 185 Millionen Pfund schweren Investition von Diageo in den schottischen Whisky-Tourismus.

Zur Eröffnung hissten Ivan Menezes, Chief Executive von Diageo, und Barbara Smith, Managing Director von Johnnie Walker Princes Street, eine Johnnie-Walker-Flagge über dem neuen Wahrzeichen von Edinburgh.

Ivan Menezes sagte: "Dies ist ein stolzer Tag für alle. Letztes Jahr feierte Johnnie Walker 200 Jahre, seit der Gründer John Walker die Türen seines kleinen Lebensmittelladens öffnete, und heute wird das nächste Kapitel der unglaublichen Geschichte geschrieben. Johnnie Walker Princes Street ist eine bahnbrechende Investition in den schottischen Whisky und in Schottland und setzt neue Maßstäbe für beeindruckende Besucherattraktionen. Es feiert Schottlands bemerkenswertes Erbe, unsere unglaublich geschickten Whisky-Macher und blickt in die Zukunft, indem es neue Generationen von Verbrauchern aus der ganzen Welt für die Magie des schottischen Whiskys begeistert."

Die Johnnie Walker Princes Street wird von zwei Rooftop-Bars und einer Terrasse mit Blick auf die Skyline von Edinburgh gekrönt, darunter die Explorers' Bothy Whisky-Bar mit 150 verschiedenen Whiskysorten und die 1820 Cocktail-Bar, in der die Getränke mit einem zusammengestellten Menü kombiniert werden, das aus den vier Ecken Schottlands stammt und diese kulinarisch repräsentiert.

Das Geschäft engagiert sich zudem für die Gemeinschaft, indem es sein Ausbildungsprogramm für Arbeitslose in seiner "Johnnie Walker Learning for Life Akademie" anbietet. In dem Gebäude können auch Veranstaltungen mit einem Fassungsvermögen von 200 Personen durchgeführt werden.

Barbara Smith, Geschäftsführerin von Johnnie Walker Princes Street, sagte: "Wir freuen uns sehr, die Türen zu öffnen und dazu beizutragen, die Tourismus- und Gastgewerbebranche nach sehr schwierigen 18 Monaten wieder aufzubauen. Die Geschichte des meistverkauften Whiskys der Welt wurde mit Flair und Fantasie zum Leben erweckt, und wir haben ein Team zusammengestellt, zu dem einige der talentiertesten Personen auf ihrem Gebiet gehören. Wir sind nun bereit, Besucher willkommen zu heißen und das nächste Kapitel darüber zu erzählen, wie wir in das Gewebe der schottischen Geschichte und der schottischen Gemeinschaften eingewoben sind."

Im Jahr 2019 verzeichnete die Scotch-Whisky-Industrie einen Rekord von 2,16 Millionen Besuchern in der Johnnie Walker Princes Street, und das Investitionsprogramm von Diageo in Höhe von 185 Millionen Pfund für den Tourismus zielt darauf ab, den Scotch-Whisky-Tourismus für die Zukunft wieder aufzubauen. Die Investition umfasst die Umgestaltung von Destillerie-Besuchererlebnissen in ganz Schottland, darunter Glenkinchie, Clynelish, Cardhu und Caol Ila - die Heimat von Johnnie Walker in den Lowlands, den Highlands, der Speyside und der Islay.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Lieferdienst Picnic sammelt 600 Millionen Euro ein - auch die Gates-Stiftung ist dabei

Der Lebensmittellieferdienst Picnic hat bei Investoren 600 Millionen Euro eingesammelt, um sein Wachstum insbesondere in Deutschland und Frankreich voranzutreiben. An der Finanzierungsrunde ist die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung führend beteiligt.

Weinernte voraussichtlich über Vorjahresniveau

Die Winzerinnen und Winzer in Deutschland erwarten im Jahr 2021 eine etwas bessere Weinernte als im Jahr 2020. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, rechnen sie mit 8,76 Millionen Hektolitern Weinmost und damit 3,0 Prozent mehr als im Vorjahr.

Wie ADA-Cosmetics-Chef Kai Bendix das Unternehmen in die Zukunft führen will

Corona, Preisdruck, Nachhaltigkeit – ADA Cosmetics muss durch herausfordernde Zeiten navigieren. Jetzt präsentiert CEO Kai Bendix seine Pläne für die Zukunft des Unternehmens. In drei Jahren will der Hersteller von Hotelkosmetik stärker, innovativer und nachhaltiger sein.

Finalisten des Deutschen Nachhaltigkeitspreises stehen fest

Die Finalisten im Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Unternehmen 2022 stehen fest. Der Jury kam es bei der Auswahl der Spitzenreiter auf besonders wirksame Beiträge zum nachhaltigen Wandel, innovative Kraft, Vorbildfunktion und ambitionierte Ziele an.

Hoffnungsvoller Beginn der Hauptweinlese

In diesen Tagen starten in vielen deutschen Weinregionen die ersten Winzerinnen und Winzer in die Traubenlese für die Sekt- und Weinbereitung. Der sonnige September hat nach dem kühlen und regnerischen Sommer der Traubenreife gutgetan.

Thomas Walk Vineyard: Ein deutscher Winzer in Irland

Manche irische Getränke haben Weltruhm. Wein zählt allerdings nicht dazu. Dabei gibt es in Irland gute Bedingungen für einige Rebsorten. Ganz vorne mit dabei als Winzer: ein Deutscher.

Nils Lichtenberg ist Deutschlands bester Hobby-Bierbrauer

Der Aachener Nils Lichtenberg ist neuer Deutscher Meister der Hobbybrauer. Am 11. September setzte er sich gegen 180 Teilnehmer aus ganz Deutschland durch und überzeugte die Expertenjury mit seiner Interpretation einer Hopfen-Weisse.

Deutsche Meisterschaft der Hobbybrauer: 180 Männer und Frauen brauen um den Titel

Wer braut das beste Bier? Am Samstag sucht eine Jury aus Biersommeliers und Brauern in Stralsund den besten Hobbybrauer Deutschlands. Insgesamt treten 180 Männer und Frauen an. Die Störtebeker Braumanufaktur richtet den Wettbewerb seit 2017 aus.

Bierkartell: Freispruch für Kölsch-Brauereien Früh, Gaffel und Erzquell

Im Verfahren um ein angebliches Bierkartell sind drei Kölsch-Brauereien und zwei ihrer Manager vom Vorwurf illegaler Preisabsprachen freigesprochen worden. Es habe keine Absprachen zwischen den Brauereien Früh, Gaffel und Erzquell festgestellt werden können.

fritz-kola ruft zu Wahlbeteiligung auf

Mit Botschaften wie „mainipuliere die wahl.“ oder „kreuz ohne haken“ erinnert fritz-kola an das Privileg, seine Stimme abgeben zu dürfen. Dass die Teilnahme an der Demokratie keine Selbstverständlichkeit sei, zeige sich insbesondere bei jungen Menschen.