Konen & Lorenzen: Personalberater jetzt auch Immobilienvermittler

| Industrie Industrie

Konen & Lorenzen hat sein Leistungsspektrum um eine Dienstleistung erweitert. Die Personalberater bietet jetzt auch die Vermittlung von Pächtern, Betreibern, Interimsmanagement und die Re-Positionierung von Immobilien in der Hotellerie und Gastronomie an.

Das Angebot beinhaltet die Unterstützung von Immobilieneigentümern in den Bereichen Potenzialanalyse, Vermittlung von Pächtern und Käufern bis hin zur eigenständigen Projektentwicklung.

„Wir registrieren zunehmend Anfragen von Immobilieneigentümern, die ihre Hotelimmobilie veräußern möchten oder einen neuen Betreiber suchen. Das hat uns motiviert, dem Konen & Lorenzen-Portfolio als weitere Dienstleistung ein Management- und Real Estate-Segment hinzuzufügen.

Konen & Lorenzen ist dank 23 Jahren Markterfahrung tief in der Branche verankert und hat eine hohe Kompetenz im Vermittlungsgeschäft“, erläutert Matthias Wirth, gemeinsam mit Ulrich Wilhelm und Hendrik Scharnke Geschäftsführer von Konen & Lorenzen, die Gründung des Immobilien-Geschäftsfeldes. „Mit einer 150.000 Kontakte zählenden Datenbank, darunter rund 3.000 Betreiber, Investoren und Immobilienpartner sowie 15.000 potenzielle Pachtkandidaten, können wir neue Betreiber im Hinblick auf ihre fachliche und unternehmerische Qualifikation vorselektieren und so in einem transparenten und unkomplizierten Prozess gezielt unterstützen“, so Matthias Wirth weiter. „In dieser Form kann das kein Immobilienmakler leisten.“

Im Konen & Lorenzen-Immobilien-Team ist Operations Manager Timo Hofmann für das Projekt verantwortlich. Timo Hofmann hat seine beruflichen Wurzeln in der Hotellerie sowie im Tourismus und verfügt über wesentliche Erfahrungen auf dem Gebiet Hotelberatung.

Um das Angebot rund um das Thema Spezialimmobilie Hotel abzurunden, hat sich Konen & Lorenzen namhafte Partner ins Boot geholt. Als Kompetenzpartner mit dabei sind die Düsseldorfer Hotelgesellschaft Lindner Hotels & Resorts sowie die inhabergeführte Immobiliengruppe Hanseatic Group mit Sitz in Hildesheim.

Lindner Hotels & Resorts bringen rund fünf Jahrzehnte Erfahrung in den Segmenten Bau, Entwicklung und operative Führung von Hotels in die Kooperation ein. Zum Portfolio der familiengeführten Hotelgruppe gehören insgesamt 34 Hotels in sieben europäischen Ländern. Sie zählt damit zu den führenden deutschen Hotelgesellschaften.

„Mit diesem Schritt gehen wir eine erstklassige Partnerschaft mit Konen & Lorenzen im Immobiliensegment Hotellerie und Gastronomie ein und können so unsere Kompetenzfelder im Bereich Spezialimmobilie Hotel noch erweitern“, sagt Christian Beilicke, CEO der Hanseatic Group, „wir freuen uns auf eine langjährige Geschäftsbeziehung und eine erfolgreiche Zusammenarbeit.“

„Im Verbund mit den Lindner Hotels & Resorts und der Hanseatic Group können wir ein umfassendes Dienstleistungspaket rund um die Hotelimmobilie anbieten. Als Kooperationspartner ergänzen wir uns in unseren jeweiligen Kompetenzbereichen aufs Beste und garantieren so Immobilieneigentümern eine schnelle, maßgeschneiderte und agile Lösung“, kommentiert Konen & Lorenzen-Geschäftsführer Ulrich Wilhelm das neue Experten-Netzwerk. Weitere Kooperationen sollen in Kürze bekannt gegeben werden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tre Torri-Chef Ralf Frenzel übernimmt Kochbuch-Verlage Teubner und Hallwag

Der Tre Torri-Verlag übernimmt die wirtschaftliche und inhaltliche Vermarktung für die Marken Teubner und Hallwag von Gräfe & Unzer. Mit dem Schritt baut der Wiesbadener Verleger Ralf Frenzel sein kulinarisches Kochbuch Portfolio weiter aus.

Kreatives im Weinglas: Von «Katzenpippi» über «Pornfelder» bis «Scheißwein»

Was deutsche Winzer mit ausgefallenen Namen wie «Nacktarsch» oder «Narrenkappe» einst vormachten, hat global längst Nachahmer gefunden. Vom «Scheißwein» in Frankreich bis zur «Nymphomanin» in Südafrika reicht die Spanne, mit der Weinbauern ihre edlen Tropfen vermarkten.

Brauereien mit wenig Hoffnung auf erfolgreiche Frühlingssaison

Geschlossene Kneipen, abgesagte Konzerte: Der Lockdown trifft Brauereien vor allem wegen der ausbleibenden Nachfrage für Fassbier hart. Branchen-Vertreter glauben nicht, dass sich die Situation im Frühling bessert.

Johann Lafer wird Berater bei Eismann 

Johann Lafer unterstützt ab sofort das Tiefkühlunternehmen Eismann. Als kulinarischer Berater wird der Koch die Entwicklung neuer Produkte und Events begleiten. Zudem kreiert er Rezeptideen zum Nachkochen.

Weinernte 2020 - Menge unter Durchschnitt, aber über Vorjahr

Deutschlands Winzer haben 2020 wieder eine bessere Ernte eingefahren - dennoch liegt die Menge unter dem langjährigen Durchschnitt. 8,41 Millionen Hektoliter Wein und Most stellten die Betriebe her, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat.

Regionale Bierbrauer trotzen der Corona-Krise

Die Deutschen trinken weniger Bier. Trotzdem wagen Kreative und Geschäftstüchtige den Einstieg ins Brauereigeschäft. Eine entscheidende Größe für den Erfolg in der Krise: Platz auf dem Grundstück.

Weingüter Jülg und Odinstal sind neue Mitglieder im VDP

Die Weingüter Jülg in Schweigen-Rechtenbach und Odinstal in Wachenheim sind ab sofort Mitglied im Verband Deutscher Prädikatsweingüter (VDP). Das haben die Mitglieder des VDP.Pfalz auf ihrer Versammlung am 30. März 2021 beschlossen.

Rotkäppchen-Mumm mit gutem Ergebnis

Kochen mit Wein und Urlaub zu Hause hat der Kellerei Rotkäppchen-Mumm angesichts der Corona-Pandemie ein gutes Jahr 2020 gebracht. Die Sekt-Branche insgesamt verzeichnet hingegen ein leichtes Minus.

Gastro-Lockdown sorgt für Umsatzrückgang bei Berentzen

Die mehrmonatige Schließung der Gastronomie 2020 hat beim Getränkekonzern Berentzen Spuren hinterlassen. Die Konzernumsatzerlöse seien vorläufigen Zahlen zufolge im vergangenen Jahr um 7,7 Prozent auf 154,6 Millionen Euro zurückgegangen.

 

Gaffel will Mindesthaltbarkeit für Fassbier nicht verlängern

Wegen des anhaltenden Lockdowns droht das Mindesthaltbarkeitsdatum für Bier in Fässern abzulaufen. Die Praxis einiger Brauereien, die Mindesthaltbarkeit bei schon ausgeliefertem Fassbier nachträglich zu verlängern, wird von Gaffel abgelehnt.