Krombacher kommt dank Softdrinks gut durch Corona-Krise 

| Industrie Industrie

Dank einer höheren Nachfrage nach Limonaden und anderen alkoholfreien Getränken hat Deutschlands größte Privatbrauerei Krombacher die Folgen der Corona-Krise relativ gut weggesteckt.

Der Ausstoß der verschiedenen Krombacher-Sorten sank im vergangenen Jahr zwar um 2,3 Prozent auf insgesamt 5,56 Millionen Hektoliter, wie das Unternehmen am Mittwoch in Kreuztal-Krombach mitteilte. Doch weil die separat geführten Softdrinks mit den Marken Schweppes, Orangina und Dr. Pepper 5 Prozent zulegen konnten, schwächte sich der Gesamtausstoß des Konzerns nur um 0,9 Prozent auf 7,34 Millionen Hektoliter ab.

Der Konzernumsatz sank um 0,5 Prozent auf 824,3 Millionen Euro. Zum Gewinn machte das Unternehmen mit rund 1000 Beschäftigten wie üblich keine Angaben. Marketingchef Uwe Riehs sprach von einem «zufriedenstellenden Geschäftsjahr», das trotz der widrigen Umstände erreicht worden sei. Die Bierbranche ist in Corona-Zeiten unter Druck, weil Großveranstaltungen fehlen und die Menschen generell weniger unterwegs sind, um in Kneipen oder Restaurants Freunde zu treffen.

Seit 2006 hält Krombacher die Vertriebsrechte von Schweppes-Produkten in Deutschland und in Österreich. Zudem verkauft das Unternehmen Vitamalz und Fassbrause-Limonaden. Alkoholfreie Getränke werden immer wichtiger für den Brauereikonzern, ihr Anteil am Gesamtausstoß stieg im vergangenen Jahr den Angaben zufolge von etwa 34 auf 38 Prozent. Zuckerfreie Zero-Varianten waren dabei ein Wachstumstreiber.

Mit Blick auf das Geschäftsjahr 2022 übt sich die Chefetage in Optimismus. «Wir erwarten für die erste Jahreshälfte ein herausforderndes Umfeld, gehen jedoch mit Zuversicht in das kommende Jahr», sagte Marketingchef Riehs und begründete dies unter anderem mit der breiten Produktpalette. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ben & Jerry’s verklagt Konzernmutter Unilever, weil diese das israelische Markengeschäft an den dortigen Lizenznehmer verkauft hat. Der Grund: Ben & Jerry’s hatte angekündigt, seine Produkte nicht mehr in den jüdischen Siedlungen verkaufen zu wollen.

Der Großhandelskonzern Metro profitiert von der gestiegenen Inflation und besseren Geschäften mit Hotels und Restaurants. Im dritten Quartal (per Ende Juni) stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 26,6 Prozent auf 7,9 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwochabend mitteilte.

Am 19. und 20. September 2022 findet im ESTREL Berlin zum sechsten Mal der Pop-Up-Kongress Top Supply statt. 20 national und international bekannte Experten erläutern, mit welchen Strategien Hoteliers den aktuellen Herausforderungen wie Kostenexplosionen und Mitarbeitermangel entgegentreten können.

Pressemitteilung

Es ist längst kein Geheimtipp mehr, dass sich der Umsatz pro Gast mit einer modernen und ansprechenden Dessertkarte nachhaltig steigern lässt. Das Team der Culinary Fachberatung um Leiter Dirk Rogge hat das clevere Baukastenprinzip entwickelt.

Pressemitteilung

Seit dem 1. August gehen CHEFS CULINAR, der führende Zustellgroßhändler für Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung, und RECUP, der marktführende Mehrweganbieter für To-go-Getränke und Take-away-Food, gemeinsam den Mehrweg.

Pressemitteilung

Bei der neuen Integration werden die umfassenden Daten aus dem Hotelmanagement System (PMS) von SIHOT mit dem IDeaS G3 Revenue Management System (RMS) kombiniert, um für Hotels überdurchschnittliche Ergebnisse zu liefern. 

BrewDog Deutschland und Warsteiner gehen ab dem 15. August gemeinsame Wege im Gastronomievertrieb. Das 60-köpfige Sales-Team von Warsteiner nimmt die Produkte von BrewDog in sein Rampen- und Vertriebssortiment auf.

Wie im Vorjahr macht Anheuser-Busch InBev seine "Global Smart Drinking Week" auch in diesem Sommer der Öffentlichkeit zugänglich. Bei seinem Engagement gegen schädlichen Alkoholkonsum stellt der Braukonzern dabei das Motto "The Art of Drinking" in den Fokus der Aktivitäten.

Gerade haben sich die Brauer von den Corona-Schockwellen einigermaßen erholt, da türmen sich mit knapper Energie und Inflation weit größere Probleme auf. Das bleibt für Biertrinker nicht ohne Folgen.

​​​​​​​Winterhalter, der Spülspezialist aus Meckenbeuren, feiert in diesem Jahr sein 75-jähriges Bestehen. Seit drei Generationen garantiert das Familienunternehmen Sauberkeit und Hygiene in der Spülküche. Warum man dafür die Segel richtig setzen und Kursänderungen vornehmen muss? Welche besondere DNA in der Familie und im Unternehmen verwurzelt ist? Die Antworten liefert Winterhalter mit 75 Jahren erfolgreicher Unternehmensgeschichte.