Küchenausrüster Rational will Umsatz und Gewinn deutlich steigern

| Industrie Industrie

Küchenausrüster Rational will Umsatz und Betriebsgewinn nach einem starken Vorjahr deutlich steigern. Der Umsatz, der im vergangenen Jahr um 10 Prozent auf 1,126 Milliarden Euro stieg, solle 2024 im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich zulegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Landsberg mit.

Die Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern (Ebit-Marge) war im vergangenen Jahr auf knapp 25 Prozent vom Umsatz gestiegen und soll auf diesem hohen Niveau bleiben. Der Absatz dürfte deutlich steigen, die Rohstoff- und Logistikkosten hätten sich normalisiert, sagte Konzernchef Peter Stadelmann. 

Der Gewinn nach Steuern stieg im vergangenen Jahr um 16 Prozent auf 216 Millionen Euro. Die Dividende soll von 11,00 auf 13,50 Euro je Aktie erhöht werden. Die Hälfte der Anteile an dem mit 9,6 Milliarden Euro bewerteten Unternehmen gehört der Gründerfamilie Meister

 Rational rechnet im Juni mit der Rückkehr in den MDax, den Index der mittelgroßen Börsenwerte. Das Unternehmen musste ihn im März verlassen, weil die Amtsdauer des Vorsitzenden des Prüfungsausschusses im Aufsichtsrat, Hans Maerz, gegen den Corporate Governance Kodex verstößt. Nach zwölf Amtsjahren scheidet Maerz nach der Hauptversammlung am 8. Mai aus dem Aufsichtsrat aus. Das Unternehmen beschäftigt gut 2500 Menschen, rund 1500 davon in Deutschland. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

In den ersten drei Monaten des Jahres sind der Wert und die Menge der ausgeführten deutschen Weine gestiegen. Stark gewachsen sind unter anderem die Exporte nach China. Doch auch die Niederlande, Polen, Japan und Dänemark legten zu.

Die Kaufzurückhaltung trifft auch die Spirituosen-Hersteller. Der Umsatz ist im Jahr 2023 zwar leicht gestiegen, der Pro-Kopf-Konsum jedoch rückläufig.

Unter den weltweit 40 größten Brauereigruppen finden sich sechs deutsche Unternehmen. Auffällig ist das hohe Gewicht der Konzerne, die die Liste anführen: Allein die Top 3 stehen zusammen für mehr als die Hälfte des Bierausstoßes.

Vinotheken, Online-Händler und Supermärkte führen Weine aus Südafrika, doch worauf sollte man beim Kauf achten? Ein Winzer und ein Sommelier vom Kap mit Tipps und verblüffenden Ideen für Food-Kombis.

Während der Fußball-EM erwarten Brauereien in Deutschland einen Anstieg beim Absatz von alkoholfreiem Bier. Kein anderes Segment in der Brauwirtschaft habe in den letzten zehn Jahren so stark zugelegt wie alkoholfreie Biere und Biermischgetränke. 

Winterhalter Kunden können sich über eine Rückvergütung in Höhe von 350,00 EUR freuen, wenn sie während des Aktionszeitraums 15.05. – 31.07.2024 eine Untertischspülmaschine der UC-Serie erwerben. Die gekaufte Spülmaschine wird online registriert und anschließend mit CONNECTED WASH vernetzt. Die ersten 50 Bestellungen erhalten zusätzlich ein original DFB-Heimtrikot 2024.

Der weltgrößte Bierkonzern AB Inbev lässt seine Biermarke Corona Extra jetzt auch in Deutschland brauen. Ursprünglich stammt die beliebte Biermarke aus Mexiko. Erstmals wird Corona jetzt auch bei Hasseröder im Harz gebraut.

Der Klimawandel macht es möglich: Oliven wachsen inzwischen auch in Mitteleuropa. «Flüssiges Gold» soll es in Zukunft auch aus Oliven vom Kaiserstuhl geben, wie ein Landwirt ankündigt.

Es begann in einer Hütte: Inzwischen macht ein Unternehmer aus dem Schwarzwald mit seinem Käsekuchen das große Geschäft. Auch Influencer hauchen dem Kuchenklassiker neues Leben ein - mit Erfolg.

In der Diskussion über ein mögliches Pfandsystem für Weinflaschen sieht das Deutsche Weininstitut vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeit «derzeit viel Dynamik». Ein freiwilliges bundesweites Mehrwegsystem sei «durchaus denkbar».