Magnum, Langnese, Ben & Jerry's - Unilever spaltet Eiscreme-Geschäft ab

| Industrie Industrie

Der Konsumgüterhersteller Unilever will sich von seinen Eiscreme-Marken trennen und diese in eine eigenständige Firma auslagern. Ziel sei, sich auf ein Portfolio von «Marken mit starken Positionen» zu konzentrieren, teilte das Unternehmen am Dienstag in London mit. Demnach soll der Umbau dazu führen, dass der Konzern stärker wächst und profitabler wird. Bis 2025 soll die Sparte abgespalten sein.

Die Speiseeis-Sparte machte im vergangenen Jahr den Angaben zufolge einen Umsatz von 7,9 Milliarden Euro mit Marken wie Magnum, Langnese, Ben & Jerry's und Cornetto. Konzernweit betrug der Umsatz im vergangenen Jahr 59,6 Milliarden Euro.

Um die Rendite für die Aktionäre zu maximieren, sollen zudem «andere Möglichkeiten der Trennung» in Betracht gezogen werden. Neben dem Umbau will Unilever ein umfassendes Effizienzprogramm starten. Im Zuge dessen sollen rund 7500 Beschäftigte den Konzern verlassen. Mit schlankeren Strukturen sollen in den kommenden drei Jahren 800 Millionen Euro eingespart werden.

Nach der Abtrennung der Eissparte will sich Unilever fokussieren auf vier Geschäftsfelder «Beauty and Wellbeing» mit Marken wie Dove und Vaseline, «Personal Care» mit Produkten von Axe und Rexona sowie «Home Care» (Domestos, Cif) und «Nutrition»-Artikel unter anderem von Knorr. 


Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Fruchtsaft-Industrie kämpft mit schlechten Ernten. Der beliebte Saft könnte deshalb künftig noch teurer werden. Bereits in den vergangenen Jahren waren die Erträge und die weltweiten Lagerbestände an Saftkonzentrat immer weiter zurückgegangen. 

Trockene und Rosé-Weine aus Deutschland sind zunehmend gefragt. Das ergab die Qualitätsweinprüfung, wie das Deutsche Weininstitut (DWI) im rheinhessischen Bodenheim am Freitag mitteilte. Sie zeigt auch, welcher Wein unterdessen Marktanteile verliert.

Die Frostschäden in deutschen Weinbauregionen könnten eine ganze Reihe von Winzern in Schwierigkeiten bringen. Dass Kunden deshalb am Weinregal tiefer in die Tasche greifen müssen, ist aber bislang nicht ausgemacht. Hunderte Weinbaubetriebe werden nicht überleben.

Die Frostschäden in südwestlichen Weinbauregionen könnten eine ganze Reihe an Winzern in Schwierigkeiten bringen. Viele Betriebe verfügen allerdings über Ertragsversicherungen, die einen wesentlichen Teil der Schäden abdecken könnten.

Die Metro AG verschlankt ihren Vorstand. Gleichzeitig ziehen zwei neue Mitglieder in das Führungsgremium ein. Der Schritt soll den Fokus weiter auf die Stärkung des operativen Großhandels richten und kann als Bestätigung der Strategie von CEO Greubel interpretiert werden, die auch die konsequente Ausrichtung der Metro auf die Gastronomie vorsieht.

Der Großhändler Metro verfolgt einen ambitionierten Wachstumsplan. Dabei steht vor allem der Ausbau des Belieferungsgeschäftes und die Digitalisierung im Mittelpunkt. Letztgenannte soll sowohl für das Unternehmen als auch für die Kunden aus der Gastronomie gelten, die mit einem stark wachsenden Netz von Kundeberatern rechnen können.

Die Baumkuchenproduktion hat in Salzwedel eine lange Tradition. Nun scheint es bei einem der Unternehmen nach einer zähen Nachfolgesuche wieder aufwärtszugehen.

Die Menge im Handel ist noch klein, der Wettbewerb zu alkoholfreien Bieren sowie Bier-Mixgetränken groß. Die Branche setzt aber große Hoffnungen auf eine Ausweitung der Marktanteile.

In Katalonien verdorren Weinreben - es ist zu trocken. Freixenet, liiert mit der Wiesbadener Traditionskellerei Henkell, verliert die Grundlage für Schaumwein. Nun gibt es Konsequenzen.

Ob Veggie-Burger, Tofuwurst oder Seitanmortadella – die Nachfrage nach vegetarischen oder veganen Fleischersatzprodukten nimmt weiter zu. Mit der steigenden Nachfrage nach Fleischersatz geht ein Rückgang beim Fleischkonsum einher.