Meiko Green erweitert das Portfolio: Jetzt auch eigene Fettabscheider

| Industrie Industrie

Der Offenburger Maschinenbauer Meiko Green erweitert sein Portfolio. Seit Januar 2021 sind auch Fettabscheider Teil der Produktpalette. Die bisherigen Anlagen zum Sammeln und Verarbeiten von Speiseresten werden damit um weitere Lösungen für hygienische Küchenprozesse ergänzt. Unter dem Namen GreaseSeparator sind die neuen Fettabscheider mit vielseitigem Zubehör und in verschiedenen Varianten für die freie Aufstellung in Gebäuden verfügbar: der Vollentsorger GreaseSeparator connect mit monatlicher Entleerung und der Teilentsorger GreaseSeparator collect mit bedarfsgerechter Entnahme von Öl/Fett und Schlamm. Diese Auswahl ermöglicht, dass in jeder Projektphase der richtige Fettabscheider gefunden wird, zumal auch ein nachträglicher Einbau sowie die Ersatzbeschaffung problemlos möglich sind. Von dieser Flexibilität profitiert das gesamte Kundensegment, von Großküchen bis zu kleinen Gastronomiebetrieben. 

„Ein umfängliches und geschlossenes System aus einer Hand zu beziehen, sorgt für schnelle, passgenaue und sichere Lösungen, gerade im Bereich gewerblicher Abwässer. Durch kommunale Satzungen wird Betreibern gewerblicher Küchen die Reinigung von fett- und ölhaltigem Abwasser in der Regel vorgegeben, bevor es der öffentlichen Kanalisation zugeführt werden darf. Anhand dieser Vorgaben sind Fettabscheider-Anlagen ein essentieller Bestandteil bei Bauprojekten mit gastronomischen Einrichtungen, in gewerblichen Großküchen und in Betrieben mit industrieller Nahrungsmittelherstellung. Ohne geht es nicht. Daher haben wir uns entschlossen, die Anlagentechnik im Bereich der Speisereste mit der Fettabscheider-Technik zu kombinieren und zu ergänzen“, erklärt Jürgen von Borzestowski. 


 


Als technischer Vertriebsleiter verantwortet er neben der stetigen Weiterentwicklung innovativer Ansätze auch die technische Betreuung komplexer Kundenprojekte. Seit Januar 2021 fällt auch die Produktgruppe der Fettabscheider in seinen Aufgabenbereich. „Das Einbinden dieser Anlagen ist für uns nichts Neues, im Gegenteil. Wir haben jahrelange Erfahrung damit und blicken auf viele erfolgreiche Projekte zurück. Dieser Schritt rundet unser Portfolio sinnvoll ab und hebt uns als Komplettanbieter im Bereich hygienischer Küchenprozesse auf das nächste Level, was vor allem unseren Kunden zugutekommt“, so von Borzestowski weiter. 
 
Planung, Bestimmung der erforderlichen Fettabscheider-Nenngröße, Montage, Inbetriebnahme, Wartung und Entsorgung: Alle Fäden laufen in Zukunft bei Meiko Green als zuverlässigen Partner zusammen. Der Vorteil liege auf der Hand, heißt es am Stammsitz in Offenburg. Pflanzliche und tierische Fette, Öle sowie absetzbare Stoffe werden mit den hauseigenen Fettabscheidern aus dem gewerblichen Küchenabwasser separiert, gelagert und je nach Variante auch zeitgleich mit den homogenisierten Speiseresten abgeholt. Eine separate Entleerung für den Fettabscheider entfällt. Hohe Entsorgungs- und Energiekosten gehören damit der Vergangenheit an.

Mehr Informationen: https://www.meiko-green.com/de/



 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Zuversicht bei Sektkellerei Henkell Freixenet

Knallen bei Henkell Freixenet bald wieder kräftig die Sektkorken? Noch steht das wichtige Weihnachts- und Silvestergeschäft an. Mehr Freiheiten für Tourismus und Gastronomie im Jahresverlauf sowie die schwungvolle Nachfrage nach Prosecco lassen den Umsatz steigen.

Schlanke Weine, viel Aroma: Der Weinjahrgang 2021 in den deutschen Anbaugebieten

Der „Wonnemonat“ der Winzer war im Weinjahr 2021 nicht der Mai, sondern der September: Das Deutsche Weininstitut hat sich in den 13 deutschen Anbaugebieten umgehört, wie sich dort der Weinjahrgang entwickelt hat.

Heimtextil 2022 wegen Corona abgesagt

Vor dem Hintergrund der Pandemielage wird die Heimtextil in der zweiten Januarwoche abgesagt. Die Messe Frankfurt prüft, ob ein neues Angebot im Sommer 2022 parallel zum Messeduo Techtextil/Texprocess gestaltet wird. Die später stattfindende Messe Ambiente soll stattfinden.

Grüne Woche 2022 wegen Corona abgesagt / ITB soll stattfinden

Beim großen Jahresauftakt der Ernährungsbranche sollte 2G eigentlich wieder eine Präsenz-Messe möglich machen - mit Zehntausenden Besuchern. Nun kommt es anders: Die Grüne Woche 2022 fällt aus.

Hilfe für Ahrtal-Winzer: #flutwein-Kampagne wird fortgesetzt

Die Crowdfunding-Kampagne #flutwein läuft aufgrund ihres Erfolgs und der hohen Nachfrage weiter. Wie die Initiatoren der Kampagne mitteilten, kamen in der ersten Projektphase über 4,4 Millionen Euro Spenden von 47.492 Unterstützer/innen zusammen.

Sekt Award: Sekt des Jahres von Griesel & Compagnie, Norbert Bardong bester Erzeuger

Zum fünften Mal wurde der Vinum Sekt Award ausgetragen. Mit rund 400 Anmeldungen war es wieder eine Leistungsschau der besten deutschen Sekte. Und auch in diesem Jahr gab es neben den bekannten Namen einige neue Namen auf den Siegerlisten.

Winzer in Rheinland-Pfalz hoffen auf Eiswein

In Rheinland-Pfalz spekulieren wieder mehr Winzer auf Eiswein. Für diesen Winter hätten 152 Betriebe eine Gesamtfläche von rund 107 Hektar für eine mögliche Eiswein-Lese angemeldet, teilte die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz am Mittwoch mit.

Start-ups und GründerInnen stellen sich auf INTERGASTRA vor

Seine Ideen der Welt zu präsentieren und einen eigenen Betrieb zu gründen, erfordert Sachverstand und Mut. Wer beides aufbringt, findet auf der INTERGASTRA ​​​​​​​sowohl die richtigen PartnerInnen für eine künftige Zusammenarbeit als auch Gleichgesinnte zum Austausch.

Fachtagung zur Intergastra 2022: Wie die Kantinen & Co. von Digitalisierung profitieren

Die Gemeinschaftsverpflegung kann es sich nicht mehr leisten, wertvolle Ressourcen in simplen Prozessen wie der händischen Erfassung von Lagerbeständen, dem Abgleichen in Excel-Listen oder für die Dokumentation zu binden. Moderne Technik und eine clevere EDV erleichtern die Arbeit.

 

Lipton, Pukka, Tazo: Unilever verkauft Tee-Sparte an Finanzinvestor

Der Konsumgüter-Konzern Unilever verkauft seine Tee-Sparte Ekaterra für eine Milliardensumme an einen Fonds des Finanzinvestors CVC Partners. Die Sparte umfasst den Angaben zufolge 34 Marken, darunter Lipton, Pukka und Tazo.