Pepsico trennt sich von Fruchtsaftmarken

| Industrie Industrie

Der US-Getränke- und Snackhersteller Pepsico will sich von einem Teil seines Fruchtsaftgeschäftes trennen. In Nordamerika sollen ausgewählte Marken wie Tropicana, Naked und andere an den Finanzinvestor PAI Partners veräußert werden, wie Pepsico am Dienstag in Purchase im US-Bundesstaat New York mitteilte.

Zudem sollen bestimmte Saftgeschäfte in Europa an den Investor gehen, der dann im Rahmen eines Gemeinschaftsunternehmens Mehrheitseigner werden soll. Im Gegenzug erwartet Pepsico vor Steuern voraussichtlich 3,3 Milliarden US-Dollar (2,7 Mrd Euro) sowie eine Minderheitsbeteiligung an dem Joint Venture in Höhe von 39 Prozent. Der Deal soll Pepsico zufolge bis spätestens Anfang 2022 abgeschlossen sein.

Die abzugebenden Sparten hätten 2020 zusammen rund 3 Milliarden Dollar Umsatz gemacht, wobei die operative Marge niedriger als die von Pepsico insgesamt gewesen sei, hieß es weiter. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wird Bier im Handel teurer? Brauer beklagen «Preisexplosion»

Steigende Preise könnten in den nächsten Monaten auch die Biertrinker in Deutschland erreichen. Etliche große Brauereien haben in den vergangenen Wochen Preiserhöhungen für Großkunden angekündigt.

Metro will wieder kräftig wachsen

Der Großhandelskonzern Metro will in den kommenden Jahren das Wachstum beschleunigen und bis 2030 die Umsatzmarke von 40 Milliarden Euro knacken. Dabei sollen die Erlöse 2022 bis 2025 zunächst im Schnitt um drei bis fünf Prozent jährlich steigen. Die Läden will Metro stärker auf Profikunden ausrichten.

Unilever baut rund 1500 Stellen im Management ab

Der Konsumgüterkonzern Unilever streicht im Zuge einer organisatorischen Neuaufstellung rund 1500 Stellen im Management. Den Angaben zufolge fallen durch die Neustrukturierung rund 15 Prozent der Stellen im oberen Management weg, fünf Prozent seien es bei den Nachwuchsmanagern.

«Glen Buchenbach»: Schwäbische Brennerei unterliegt im Whisky-Streit mit Schotten

Nach jahrelanger juristischer Auseinandersetzung ist der Whisky-Streit zwischen einer schwäbischen Brennerei und dem Verband der schottischen Whisky-Produzenten entschieden. Das Hanseatische Oberlandesgericht in Hamburg wies am Donnerstag die Berufung der Schwaben gegen ein Urteil aus der Vorinstanz zurück.

„Kompostierbare“ Kaffeekapseln - Darboven stoppt irreführende Werbung

Der Kaffeekonzern J.J. Darboven stoppt die irreführende Bewerbung von Kaffeekapseln als „kompostierbar“ und „biologisch abbaubar“. Foodwatch hatte den Kaffeekonzern zuvor abgemahnt.

Internorga wird verschoben: Neuer Termin 30. April bis 4. Mai 2022 in Hamburg

Eigentlich sollte die Internorga Mitte März stattfinden. Der rasante Verlauf der vierten Corona-Welle führt nun jedoch dazu, dass die Messe auf dem Hamburger Messegelände auf Ende April verschoben wird.

Messe Düsseldorf verschiebt ProWein in den Frühsommer

Wegen der sich schnell ausbreitenden Omikron-Variante verschiebt die Messe Düsseldorf fünf Fachmessen in den Frühsommer. Betroffen sind die Veranstaltungen Beauty, Top Hair, ProWein, wire und Tube.

Großhandel erhöht Preise

Die deutschen Verbraucher und Unternehmen müssen sich auf weitere Preiserhöhungen einstellen. Bereits im vergangenen Jahr sind die Preise im Großhandel so stark geklettert wie seit fast 50 Jahren nicht mehr.

Dr. Oetker will mehr Pizza in die Gastronomie liefern

Dr. August Oetker Professional​​​​​​​ richtet sich neu aus. Zukünftig stehen Pizza, Backen und Desserts im Mittelpunkt, was einer steigenden Nachfrage geschuldet sei. "Würzige Nährmittelsortimente" werden zurückgefahren, das Werk in Ettlingen geschlossen.

Warsteiner Brauerei federt Corona-Folgen ab

Die Warsteiner Brauerei hat mit Zuwächsen im Export und bei alkoholfreien Varianten die Folgen der Corona-Krise abgefedert. Besonders erfreulich hätten sich die alkoholfreien Sorten entwickelt.