Schwierige Spargelernte in Zeiten von Corona

| Industrie Industrie

 Die Spargelsaison in Bayern hat begonnen. Seit einigen Tagen werden die ersten Stangen des weißen Gemüses gestochen. In diesem Jahr sind die Landwirte aber nicht in erster Linie vom Wetter abhängig, sondern haben vor allem mit den Folgen des Coronavirus zu kämpfen. Es fehlt an Erntehelfern, zudem sind die Bestellungen aus der Gastronomie weggebrochen, wie der Geschäftsführer des Spargelerzeugerverbandes Südbayern, Peter Strobl, in Schrobenhausen sagt. Die Situation sei sehr schwierig. «Wir können die Spargelsaison ja nicht verschieben wie die Bundesliga ihre Spiele.»

Um die fehlenden Saisonarbeiter aus Rumänien ersetzen zu können, hat der Verband eine Hotline eingerichtet, unter der sich Interessenten melden können. Es hätten schon viele Leute angerufen, sagt Strobl. «Köche, Golfkeeper, Landschaftsgärtner - Menschen aus den unterschiedlichsten Berufen.» Um auf dem Feld arbeiten zu können, müssten sie aber angelernt werden.

Deswegen sei es nicht praktikabel, Spargel wie Erdbeeren zum Selberernten anzubieten. Erdbeeren ließen sich leicht pflücken, beim Spargelstechen könne man einiges falsch machen und Schaden anrichten.

So sieht es auch Spargelbauer Hans Gänger aus Aholfing (Kreis Straubing-Bogen). Niederbayern gehört neben dem Grenzgebiet zwischen Schwaben und Oberbayern zu den großen Spargelregionen im Freistaat. Er hofft, dass es seinen erfahrenen Erntehelfern aus Rumänien doch noch möglich gemacht werde, einzureisen. Normalerweise beschäftige er 240 Saisonarbeiter. Bislang seien 100 Helfer da. Weil sie nicht mit dem Bus durch Ungarn hätten fahren können, habe er ihnen Flüge gebucht. Weitere Flüge seien inzwischen gestrichen worden.

Sowohl Strobl als auch Gänger appellieren an die Politik, den Spargelbauern zu helfen. Auch der Bayerische Bauernverband (BBV) äußert sich besorgt. Zu dem vom Bundesinnenministerium angeordneten Einreiseverbot für Saisonarbeiter sagte BBV-Präsident Walter Heidl: «Bäuerinnen und Bauern tun im Moment alles dafür, damit die Lebensmittelversorgung gesichert ist.» Der Einreisestopp werde zu riesigen Problemen im Obst- und Gemüsebau führen und müsse aufgehoben werden. «Was jetzt nicht angebaut wird, kann auch nicht geerntet werden!»

Spargelbauer Gänger hat für die nächsten zwei Wochen ausreichend Helfer, wie er sagt. Wenn es dann aber wärmer werde und die Arbeit richtig losgehe, fehlten ihm Leute. «Ich baue seit 27 Jahren Spargel an und es gab immer wieder Probleme - aber mit solchen Auswirkungen, das habe ich noch nicht erlebt.» Denn aufgrund der Schließungen in der Gastronomie breche dort der Absatz weg. An die Erdbeersaison will er noch gar nicht denken.

Strobl fürchtet zudem, dass auch weniger Privatleute Spargel kaufen. Vielen Menschen fehlten Einkünfte, so dass sie möglicherweise beim Spargelkauf sparen. «Das ist nun einmal ein teureres Gemüse.» Auf den Preis soll sich die schwierige Lage jedoch nicht auswirken.

Spargel zählt flächenmäßig zu den bedeutendsten Gemüsekulturen in Bayern. 2019 wurden laut Landwirtschaftsministerium auf 3444 Hektar Spargel erzeugt. 513 Spargelanbaubetriebe ernteten im Durchschnitt 6,7 Tonnen pro Hektar und fuhren insgesamt eine Erntemenge von 23 354 Tonnen Spargel ein. Im Schnitt isst jeder Deutsche pro Jahr 1,4 Kilogramm des weißen Gemüses.

Fast 50 Prozent der Anbauflächen im Freistaat liegen den Angaben nach in Schwaben und Oberbayern, etwa um Schrobenhausen und Pfaffenhofen. Mit 24 Prozent der Anbaufläche folgt Niederbayern. Hier sind die Regionen um Kelheim und Straubing stark. Weitere Spargelbauern gibt es auch in Franken.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gericht lehnt Abbruch von Betriebsratswahl bei Flaschenpost in Düsseldorf ab

Im Streit um eine Betriebsratswahl ist der Getränkelieferdienst Flaschenpost auch in zweiter Instanz vor Gericht gescheitert. Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf wies den Antrag des Unternehmens zurück, dem Wahlvorstand die Betriebsratswahl am Standort Düsseldorf zu untersagen.

Regierung: Mineralbrunnen systemrelevant - Abfüllung auch in Krisenzeiten

Die Bundesregierung hat die Land- und Ernährungswirtschaft als systemrelevante Infrastruktur anerkannt. So können auch die Mineralbrunnen weiter produzieren. Aufgrund der Corona-Krise kaufen die Verbraucher große Mengen an Mineralwasser auf Vorrat und behalten Leergut zulange zuhause.

Bacardi unterstützt Produktion von Desinfektionsmitteln

Auch Bacardi will in der Corona-Krise ein Zeichen setzen und länder- und markenübergreifend die Herstellung von mehr als 1,1 Millionen Liter Handdesinfektionsmittel unterstützen. Diese Woche stellen acht Produktionsstätten ihre Prozesse dafür um.

Süßsauer und hellgelb: Jedes zweite Apfelmus ist «gut»

Apfelmus ist der Klassiker zu Kartoffelpuffern oder Eierkuchen. Die Stiftung Warentest hat verschiedene Sorten getestet - und dabei auch Mus und Mark verglichen.

Hamsterkäufe lassen nach: Nudeln kehren in die Regale zurück

Toilettenpapier ist immer noch schwer aufzutreiben, bei vielen anderen Produkten normalisiert sich aber allmählich die Situation. Für die viele Arbeit, die das erst ermöglicht, können die Beschäftigten im Lebensmittelhandel jetzt auf einen Bonus hoffen.

BrewDog eröffnet 102 virtuelle Bars

Nachdem die meisten Bars Ende vergangener Woche geschlossen haben, soll die BrewDog-Gemeinschaft dennoch zusammenkommen – ohne sich gegenseitig zu gefährden. Denn zusammen sein, wenn auch nur virtuell, sei jetzt wichtiger denn je.

Sky erlässt Hotels und Restaurants Gebühren

Der Bezahlsender Sky erlässt seinen gewerblichen Kunden den Abopreis rückwirkend ab dem 14. März. Für bereits gezahlte März-Beiträge werden 50 Prozent dem Kundenkonto gutgeschrieben. Die Befreiung soll so lange dauern, bis wieder ein Live-Sport-Programm geliefert werden kann.

Großküchenausrüster Rational kassiert Prognose

Der Großküchenausrüster Rational hat wegen der Corona-Krise seine Prognose für das laufende Jahr kassiert. Auch die Höhe der Dividendenzahlung werde überprüft, teilte der MDax-Konzern in Landsberg am Lech am Dienstag zum Börsenstart mit.

Jägermeister, Klosterfrau & Co. Getränke-Produzenten spenden Alkohol für Desinfektionsmittel

Jägermeister, Klosterfrau und andere Alkoholanbieter helfen in der Corona-Krise bei Engpässen von Desinfektionsmittels aus. Der französische Spirituosen-Hersteller Pernod Ricard hatte ebenfalls mitgeteiltreinen Alkohol spenden zu wollen.

Deutschlands beste Rosés ausgezeichnet

Das Deutsche Weininstitut hat "Deutschlands beste Roséweine und -sekte 2020" gekürt. Überzeugen konnten ein Sekt aus der Pfalz und ein Wein aus Rheinhessen. Aufgrund der Corona-Krise wurden die Preisträger per Videobotschaft geehrt.