Waldhotel Stuttgart: Schweizer Nationalmannschaft darf in Deutschland auf Schweizer Matratzen schlafen  

| Industrie Industrie | Pressemitteilung

Das Hotel in Baden-Württemberg setzt auf nachhaltige Produkte „Made in Switzerland“. Pünktlich zur Fussball-Europameisterschaft stattet das mehrfach ausgezeichnete Luxushotel seine Betten neu aus.

Die Fussballeuropameisterschaft der Männer dominiert die Medienlandschaft und jede Nation verfolgt gespannt das Abschneiden ihrer Mannschaft. Dabei geraten auch die Unterkünfte der Fussballspieler in den Fokus des öffentlichen Interesses. Die neuen Matratzen des Mannschaftshotels der Schweizer wurden daher zum Thema in den grossen Tageszeitungen, da die Qualität der Hotelbetten für den umfangreichen Auswahlprozesses des Mannschaftsquartiers im Vorfeld einer Meisterschaft von grosser Bedeutung ist. Nach sorgfältiger Prüfung entschied sich die Schweizer Nationalmannschaft für das exklusive Waldhotel in Stuttgart, wobei auch Faktoren wie Ruhe, Trainingsmöglichkeiten oder Infrastruktur ebenfalls von Bedeutung waren.

Das 4 Sterne Superior Hotel hatte sich ausserdem intensiv vorbereitet, um vor allem bei den Betten den Spielern höchste Standards gewährleisten zu können. Aktuell berichtet der „Blick“ oder „20 Minuten“, die zu den reichweitenstärksten Medien der Schweiz gehören, ausführlich auch über die Betten. Wie der „Blick“ feststellt „(…) …dass in den vergangenen Wochen alle 96 Zimmer mit neuen, in der Schweiz gefertigten Matratzen ausgestattet wurden. Auf erholsame Nächte dürfen sich Xhaka und Co. also schon mal freuen.“

Bei diesen Matratzen handelt es sich um Produkte aus dem Hause Swissfeel, einem führenden Hersteller für nachhaltige Matratzen mit Sitz in Zürich. Jörg Grede, Geschäftsführer vom Waldhotel Stuttgart: „Wir haben uns nach langer Suche und vielen Tests ganz gezielt für Swissfeel und ihre waschbaren Matratzen entschieden. Denn neben bestem Schlafkomfort wollen wir unseren Gästen künftig vor allem authentisch nachhaltige Produkte bieten. Zudem verfügen waschbare Matratzen über ein deutliches Hygieneplus, was es vorher so noch nicht gab. Und genau das garantiert Swissfeel. Dass nun gleich die Schweizer Nationalmannschaft bei uns auf Schweizer Matratzen als erstes schlafen darf, ist tatsächlich dem zeitlichen Zufall geschuldet. Aber es freut uns natürlich, dass die Nächte hier für die Schweizer quasi Heimspiele sind.“

Swissfeel, die sich seit 2024 über ihren neuen Produktkatalog erstmals als Vollsortimenter präsentieren und komplette Hotelbetten und deren Ausstattung liefern, ist der erste Hersteller, der zu seinen Matratzen auch die Dienstleistung des Waschens und späteren Recyclings anbietet. Mit SWISSFEEL-2-CYCLE stehen dem Markt vollkommen neue Möglichkeiten offen, die mit einem Hotelbett verbundenen Potentiale zu nutzen. Sei es bei der Einsparung von CO2, einer Reduzierung der Kosten oder die Vereinfachung der Arbeit am und mit dem Bett selbst. Swissfeel hat diesem wichtigen Element der Hotelausstattung eine neue Dimension verliehen. Philipp Hangartner, Inhaber der Swissfeel AG, ergänzt: „Als Schweizer bin ich persönlich natürlich sehr stolz darauf, dass sich das Waldhotel Stuttgart für uns entschieden hat und nun unsere Nationalmannschaft in Deutschland auf meinen Produkten liegen darf. Das war uns im Vorfeld der Angebotsphase nicht bekannt. Umso mehr begrüsse ich die klare Qualitätslinie vom Waldhotel. Denn Qualität setzt sich immer durch – auch im Fussball.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die weltweite Bierproduktion ist gefallen. Insgesamt wurden vergangenes Jahr 188 Milliarden Liter Bier hergestellt. Das waren 0,9 Prozent - oder 1,7 Milliarden Maß Bier weniger als vor einem Jahr. Der Rückgang kam überraschend.

Die tschechische Staatsbrauerei Budweiser Budvar hat im vorigen Jahr mehr als 1,8 Millionen Hektoliter Bier gebraut - so viel wie noch nie zuvor in einem Jahr seit der Gründung 1895. Davon gingen mehr als 70 Prozent in den Export.

Feiernde Fußballfans sind für Brauereien ja eigentlich gern gesehene Kunden, entsprechend hoch waren die Erwartungen an die aktuelle Fußball-Europameisterschaft. Doch nun gibt es lange Gesichter.

Als Durstlöscher gerade an heißen Tagen sind hierzulande auch zuckerhaltige Erfrischungsgetränke beliebt. 7,76 Milliarden Liter wurden davon im Jahr 2023 in Deutschland produziert. Das waren rund 93 Liter pro Kopf.

Trotz höherer Preise hat der Kräuterschnaps-Hersteller Underberg weniger Geld in die Kasse bekommen. In dem Ende März ausgelaufenen Geschäftsjahr 2023/24 habe der Umsatz 142 Millionen Euro betragen und damit 3 Millionen weniger als im Jahr zuvor.

Das Deutsche Weininstitut (DWI) hat auf Basis der Rebflächenerhebung des Statistischen Bundesamtes für das Jahr 2023 ausgewertet, wodurch sich die 13 deutschen Weinanbaugebiete besonders auszeichnen.

Block Menü steckt 27 Millionen Euro in den Ausbau seiner Kapazitäten. Gerade feierte das Unternehmen Richtfest für einen Neubau in Zarrentin am Schaalsee in Mecklenburg-Vorpommern. Die Produktionsfläche wird um 4.800 auf 13.500 Quadratmeter erweitert.

Kabellose intelligente Energiemanagement-Lösungen von Betterspace werden zukünftig auch von der Deutschen Telekom angeboten. Dies gaben jetzt Vertreter beider Unternehmen bekannt. Die Partnerschaft soll, mit vereinten Kräften, die Themen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz von Gebäuden vorantreiben.

Der frühere Präsident des Deutschen Tennis Bundes, Claus Stauder, ist tot. Stauder starb am vergangenen Freitag im Alter von 86 Jahren. Der Brauereiinhaber aus Essen engagierte sich auch über Jahrzehnte als Vorsitzender des Initiativkreises Gastgewerbe im DEHOGA Bundesverband.

Der Anbau der neuen robusten Rebsorten schreitet hierzulande weiter voran. Wie das Deutsche Weininstitut nach einer Auswertung der bundesweiten Rebflächenerhebung für das Jahr 2023 mitteilt, haben sie im vergangenen Jahr um gut 300 Hektar zugelegt.