Wein im Kasten? Genossenschaft will in die Supermärkte

| Industrie Industrie

Gut ein Jahr nach Vorstellung einer neuen 0,75-Liter-Pfandflasche für Wein will eine Genossenschaft aus Möglingen (Kreis Ludwigsburg) mit einem dazu passenden Kasten nun auch in die Supermärkte vordringen.

Gespräche mit dem Lebensmitteleinzelhandel (LEH) hätten gezeigt, dass diese beim Mehrwegsystem für Weinflaschen mitmachen würden, wenn es einen passenden Kasten gebe, sagte der Vorstand der Wein-Mehrweg eG, Werner Bender. Er sei zuversichtlich, damit relativ zeitnah im LEH zu landen. Die Initiative will den Mehrwegkasten mit Platz für sechs Flaschen auf der am Sonntag beginnenden Fachmesse «Pro Wein» in Düsseldorf vorstellen.

Insgesamt falle die Bilanz zu den Flaschen, für die ein Pfand von 25 Cent je Stück fällig wird, nach gut einem Jahr absolut positiv aus, sagte Bender. Mittlerweile gebe es rund 40 Weine in den Mehrwegflaschen, die nicht nur aus Württemberg kämen, sondern etwa auch aus Spanien oder Italien. 

350.000 Mehrwegflaschen im Umlauf

Aktuell seien etwa 350 000 Mehrwegflaschen im Umlauf. Die breite Masse soll nun mit dem LEH erreicht werden. Der Kasten sei technisch so gestaltet worden, dass zahlreiche gängige andere Flaschen nicht in diesen passten, so Bender. Das erleichtere den Angestellten die Sortierung.  

Ziel sei es bis August, etwa ein Jahr nachdem die ersten Weine darin erhältlich waren, eine Million Pfandflaschen im Verkehr zu haben. Der LEH solle entsprechend Schwung in das Vorhaben bringen. Er sei optimistisch, dieses Ziel zu erreichen, sagte Bender.  

Auch bei der räumlichen Verbreitung seien die Erwartungen bislang erfüllt worden. Es sei klar, dass solch ein Mehrwegsystem nicht sofort national ausgerollt werden könne, sagte Bender. Neben inhabergeführten Wein- und Getränkemärkten führten auch erste filialisierte Getränkefachgroßhändler und Naturkostläden die Mehrwegflaschen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Fruchtsaft-Industrie kämpft mit schlechten Ernten. Der beliebte Saft könnte deshalb künftig noch teurer werden. Bereits in den vergangenen Jahren waren die Erträge und die weltweiten Lagerbestände an Saftkonzentrat immer weiter zurückgegangen. 

Trockene und Rosé-Weine aus Deutschland sind zunehmend gefragt. Das ergab die Qualitätsweinprüfung, wie das Deutsche Weininstitut (DWI) im rheinhessischen Bodenheim am Freitag mitteilte. Sie zeigt auch, welcher Wein unterdessen Marktanteile verliert.

Die Frostschäden in deutschen Weinbauregionen könnten eine ganze Reihe von Winzern in Schwierigkeiten bringen. Dass Kunden deshalb am Weinregal tiefer in die Tasche greifen müssen, ist aber bislang nicht ausgemacht. Hunderte Weinbaubetriebe werden nicht überleben.

Die Frostschäden in südwestlichen Weinbauregionen könnten eine ganze Reihe an Winzern in Schwierigkeiten bringen. Viele Betriebe verfügen allerdings über Ertragsversicherungen, die einen wesentlichen Teil der Schäden abdecken könnten.

Die Metro AG verschlankt ihren Vorstand. Gleichzeitig ziehen zwei neue Mitglieder in das Führungsgremium ein. Der Schritt soll den Fokus weiter auf die Stärkung des operativen Großhandels richten und kann als Bestätigung der Strategie von CEO Greubel interpretiert werden, die auch die konsequente Ausrichtung der Metro auf die Gastronomie vorsieht.

Der Großhändler Metro verfolgt einen ambitionierten Wachstumsplan. Dabei steht vor allem der Ausbau des Belieferungsgeschäftes und die Digitalisierung im Mittelpunkt. Letztgenannte soll sowohl für das Unternehmen als auch für die Kunden aus der Gastronomie gelten, die mit einem stark wachsenden Netz von Kundeberatern rechnen können.

Die Baumkuchenproduktion hat in Salzwedel eine lange Tradition. Nun scheint es bei einem der Unternehmen nach einer zähen Nachfolgesuche wieder aufwärtszugehen.

Die Menge im Handel ist noch klein, der Wettbewerb zu alkoholfreien Bieren sowie Bier-Mixgetränken groß. Die Branche setzt aber große Hoffnungen auf eine Ausweitung der Marktanteile.

In Katalonien verdorren Weinreben - es ist zu trocken. Freixenet, liiert mit der Wiesbadener Traditionskellerei Henkell, verliert die Grundlage für Schaumwein. Nun gibt es Konsequenzen.

Ob Veggie-Burger, Tofuwurst oder Seitanmortadella – die Nachfrage nach vegetarischen oder veganen Fleischersatzprodukten nimmt weiter zu. Mit der steigenden Nachfrage nach Fleischersatz geht ein Rückgang beim Fleischkonsum einher.