Weinlese am Atomkraftwerk in Tschechien

| Industrie Industrie

Auf dem Gelände des umstrittenen tschechischen Atomkraftwerks Dukovany hat erstmals eine Weinlese stattgefunden. Dabei kamen rund 700 Kilo Trauben der Sorten Rheinriesling und Sauvignon blanc zusammen, wie die Betreibergesellschaft CEZ mitteilte.

Der Weinberg befindet sich knapp unterhalb der Kühltürme, aber außerhalb des umzäunten Sicherheitsbereichs des Meilers südwestlich von Brno (Brünn). Er kann von Touristen besichtigt werden.

Sowohl die Trauben als auch der fertige Wein würden im Labor auf Radioaktivität überwacht, sagte Kraftwerkssprecher Jiri Bezdek am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Der fertige Rebensaft werde nicht in den Verkauf kommen, sondern nur zu besonderen Anlässen gereicht oder verschenkt. Die Region Südmähren, in der sich das Kraftwerk befindet, ist für ihren Anbautradition bekannt.

Umweltschützer sehen das mehr als 35 Jahre alte Atomkraftwerk indes als Sicherheitsproblem. Die Anlage verfügt über vier Druckwasserreaktoren des sowjetischen Bautyps WWER 440/213. Dukovany liegt rund 100 Kilometer nördlich von Wien und 200 Kilometer östlich von Passau. Tschechien plant langfristig den Bau eines neuen, fünften Kernkraftwerksblocks an dem Standort. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Pressemitteilung

Die INTERNORGA – Trendschmiede, Ideengeberin und Treffpunkt für den gesamten Außer-Haus-Markt – öffnet vom 10. bis 14. März 2023 wieder ihre Tore. Dabei setzt die Messe neben bewährten Bereichen auch auf neue Konzepte.

Nicht nur Gas und Strom sind erheblich teurer geworden. Unter anderem auch bei Malz, Glas oder Kronkorken berichten Brauereien von deutlich gestiegenen Kosten. Ein großer Brauer nach dem anderen kündigt dem Preiserhöhungen an. Die Preise werden wohl flächendeckend steigen.

Der Konsumgüterkonzern Unilever hat nach einem starken dritten Quartal erneut seine Umsatzprognose angehoben. Auf Jahressicht wird nun ein organisches Wachstum von mehr als acht Prozent erwartet, wie der Hersteller von Produkten wie Langnese-Eiscreme, Pfanni-Knödeln mitteilte.

Der Getränkehersteller Berentzen hat in den ersten neun Monaten dieses Jahres von einer starken Nachfrage nach Spirituosen und alkoholfreien Getränken profitiert. In dem Zeitraum stiegen die Konzernumsätze im Vorjahresvergleich um mehr als 20 Prozent auf 127,1 Millionen Euro.

Der US-Getränkeriese Coca-Cola verdient trotz höherer Preise und Rezessionssorgen glänzend. Im dritten Quartal steigerte der Pepsi-Rivale den Gewinn gegenüber dem Vorjahr um 14 Prozent auf 2,82 Milliarden Dollar (2,86 Mrd Euro), wie er am Dienstag in Atlanta mitteilte.

Alkoholfreie Biere findet man auf so gut wie jeder Getränkekarte. Wein ohne Alkohol ist dagegen noch selten. Doch immer mehr Winzerinnen und Winzer bringen entalkoholisierte Weine auf den Markt, denn die Nachfrage steigt - weil viele Menschen auf Alkohol verzichten möchten oder müssen, wie Branchenkenner berichten.

Die neuesten Schätzungen der bundesweiten Erntemenge belaufen sich auf rund neun Millionen Hektoliter. Dies entspräche einem Plus von zwei Prozent gegenüber dem zehnjährigen Mittel. Zu den Gewinnern des Jahrgangs zählen die Rotweine.

Der Großhändler Metro kämpft derzeit mit teilweisem Ausfall der IT-Infrastruktur bei mehreren technischen Diensten. Der Grund: ein Cyberangriff auf die die Metro Systeme. Das IT-Team habe sofort gemeinsam mit externen Experten eine „gründliche Untersuchung eingeleitet“.

Beim Großhandelskonzern Metro laufen die Geschäfte wieder besser. Im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr steigerte das Unternehmen seine Umsätze um 20,1 Prozent. Getragen worden sei das Wachstum auch von einer starken Entwicklung im stationären Geschäft, in der Belieferung und im Onlinehandel.

Vorsätzliche Täuschungen und versehentlich falsche Kennzeichnungen: Experten haben 2021 bei der Untersuchung von Weinen in Rheinland-Pfalz fast jede elfte Probe beanstandet.