„Anti-Sponsor“ Brewdog für „World F*Cup“-Kampagne gefeiert und kritisiert

| Marketing Marketing

Die schottische Biermarke Brewdog will mit ihrer neuen Kampagne ein Zeichen gegen die WM in Katar setzen. Auf Plakaten und in den sozialen Medien nennt sich das Unternehmen „stolzer Anti-Sponsor of the World F*Cup“. Kritiker werfen Brewdog Scheinheiligkeit vor. Angeblich würde sich das Unternehmen an der WM bereichern.

„First Russia, then Qatar. Can’t wait for North Korea.“ Darunter der Slogan: „Proud Anti-Sponsor of the World Cup“. Mit dieser auffälligen Plakatkampagne von Saatchi & Saatchi London sorgt die Brauerei Brewdog aktuell für Aufsehen. Das Unternehmen positioniert sich klar gegen die WM in Katar und prangert u.a. die Menschenrechtsverletzungen offen an. Außerdem verspricht Brewdog, dass man die Erlöse aus der verkauften Biermarke „Lost Lager“ an Wohltätigkeitsorganisationen spenden wolle.

Weltweit wurde das Unternehmen für diese Aktion gefeiert, doch Kritiker werfen der Biermarke vor, ihre Haltung in Wahrheit gar nicht ernst zu nehmen. Stattdessen erinnern sie sich an einen Artikel des Guardian aus dem letzten Jahr, in dem berichtet wurde, dass bei Brewdog eine „Arbeitskultur der Angst“ herrschen soll. Mitarbeiter würden angeblich „wie Objekte“ behandelt.

Außerdem behaupten Kritiker, Brewdog würde sich an der WM in Katar bereichern, statt sie zu boykottieren. Nicht nur, dass in den Brewdog-Kneipen weiterhin die Spiele der WM gezeigt werden. Wie Meedia berichtet, soll der Bierbrauer erst vor drei Monaten über einen Drittanbieter mit Gastgeberland Katar einen Deal zur WM abgeschlossen haben. Während der WM werde Brewdog Bier nun in Hotels und Bars im Gastgeberland verkauft. Die Seite „Just Drinks“ ließ sich den Deal sogar bestätigen, allerdings erklärte die Brauerei, dass das nicht heißen würde, dass man „Menschenrechtsverletzungen unterstützt.“

Brewdog kündigte inzwischen an, alle Gewinne aus dem Verkauf von Lost Lager während der Weltmeisterschaft an Organisationen, die gegen Menschenrechtsverletzungen kämpfen, zu spenden.


 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Subway kündigt mit dem neuen Philly Beef Teriyaki auf pflanzlicher Basis den Beginn einer langfristigen Partnerschaft mit The Vegetarian Butcher an. Das Sandwich ist landesweit bis zum 14. Februar 2023 in allen teilnehmenden Restaurants erhältlich.

Das Kempinski-Hotel Adlon hat eine Augmented-Reality-App auf den Markt gebracht, mit der Interessierte die Nobelherberge digital erleben können. Mit der neuen App kann jeder ein Selfie vor dem Elefantenbrunnen schießen oder die Präsidentensuite erkunden.

Mit einer neuen Imagekampagne will das bayerische Wirtschaftsministerium Einheimische und potenzielle Arbeitskräfte vom Tourismus überzeugen. Die Werbung unter dem Titel «Wir machen Urlaub» soll bis Ende Februar ausgespielt werden.

Das neue Jahr bringt ein neues Mitglied in die Reihen der The Leading Hotels of the World: Seit dem 1. Januar 2023 ist nun auch das Alpin Resort Sacher Seefeld-Tirol Teil der Kollektion unabhängiger Hotels.

Share Now und die 25hours Hotels starten eine Partnerschaft in Österreich und Deutschland. Gäste können ab sofort in Wien, Berlin, Hamburg und München auf die Fahrzeuge des Unternehmens zurückgreifen.

Der finnische Lieferdienst Wolt und der Schnelllieferdienst Flink sind jetzt deutschlandweit Partner. Das Warenangebot von Flink ist ab sofort auch über die Wolt-App bestellbar. Die Wolt-Mitarbeiter liefern die Waren dabei auch aus.

Mit Bienchen Sina hat die 2015 von Arcotel gegründete Initiative Give Bees a Chance nun ein Gesicht bekommen. Ihr erstes Abenteuer können kleine Hotelgäste nun im Taschenbuch “Aufregung um Sina“ nachlesen - oder sich von den Eltern vorlesen lassen.

Die Hotelkette B&B HOTELS arbeitet fortan gemeinsam mit der Werbeagentur Brand Factory an ihrer Markenstrategie. In einem mehrstufigen Pitch setzte sich die Agentur aus Offenbach durch und unterstützt die Hotelkette ab sofort.

Klimawandel, soziale Herausforderungen und gesellschaftliche Entwicklungen gehen auch an der Hotellerie nicht vorbei: Der zusätzliche HSMA-Fachbereich ergänzt nun das Portfolio des Verbands.

Die Hyatt Hotels Corporation hat mehr als 20 Resorts in Europa, die Teil der Inclusive Collection sind, in sein Treueprogramm World of Hyatt integriert. Weitere europäische Resorts der Inclusive Collection sollen World of Hyatt in Kürze beitreten.