a&o Hostels verbannen die Influencer

| Marketing Marketing

Viele Hotels setzen im Marketing auf Kooperationen mit den Influencern. Über den tatsächlichen Nutzen lässt sich streiten. Laut einer Studie der Reisemesse World Travel Market haben die „Digital Influencer“ nämlich nur einen überschaubaren Einfluss (Tageskarte berichtete). Die Hostelkette a&o sieht das offenbar genauso und will nun kein Geld mehr für das Influencer-Marketing ausgeben. 

Die Diskussion um die Zukunft von Instagram- und Youtube-Stars schlage aktuell hohe Wellen und manch einer betrachte die Ära der hochbezahlten Influencer bereits als beendet, erklärte der Online-Marketing-Chef des Unternehmens Thomas Hertkorn. Früher klang das noch anders. Es gab Zeiten, da hat a&o „Influencer“ offensiv angeworben.
 

„Sehr wenig redaktionelle Kontrolle, kaum messbarer direkter Impact und dazu unverhältnismäßig hohe Kosten“, das waren für ihn die Gründe, a&o´s Engagement in Sachen Influencer Marketing bereits im Frühherbst dieses Jahres einzustellen: „Unsere Maxime lautet schließlich ‘best value for money‘ – wir wollen keine Kostentreiber, sondern bezahlbaren Mehrwert für unsere Gäste", so Hertkorn.

Mit dem Schritt vollzieht das Unternehmen eine 180-Grad-Wende. Das Unternehmen plante ab März 2017 einen festen Teil des Jahresbudgets für Influencer ein, die mindestens sechsmal im Jahr YouTube-Clips, Instagram-Posts oder Blogbeiträge produzieren sollten.

„Die klassischen Werbemedien wie TV und Print erreichen unsere Zielgruppen oft nicht ausreichend. Deshalb streuen wir unsere Brandbotschaften künftig zusätzlich mit Influencern. Wir setzen auf authentische und unabhängige Multiplikatoren. Das heißt, wir wählen eher mittelgroße Nischen-Vlogger und Blogger mit hohem Follower-Engagement als große Player, die alle 2 Minuten ein neues Produkt bewerben“, betonte damals Phillip Winter, der CMO der A&O-Hotelgruppe.

Im Jahr 2016 starteten mit den Lifestyle & Beauty Channels der Schülerin Ema Louise (Deutschland) und den Studentinnen ViktoriaSarina (Österreich) YouTube-Testläufe.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

„Mystic Mountains“: Andermatt Swiss Alps veröffentlicht Dokumentarfilm als Video-Serie

Mit „Mystic Mountains“ präsentiert die Andermatt Swiss Alps AG von Samih Sawiris ein neues Videoformat im Dokumentarstil. In zwölf Episoden erzählen Menschen aus Andermatt, was sie an der Region fasziniert.

Das falsche Foto kann teuer werden: Fallstricke bei Bildrechten für Hoteliers und Gastronomen

Wenn es darum geht, das eigene Hotel, das Restaurant oder die Umgebung im Internet oder in Broschüren mit Bildern darzustellen, tappen Hoteliers und Gastronomen oft in die Falle. Auch in Social-Media werden schnell und unbeabsichtigt oft Bildrechte verletzt - und das kann teuer werden. Tageskarte und die Bildbeschaffer sagen, worauf zu achten ist.

Hotel-Hashtags:  Diese 26 Hotels dominieren bei Instagram

Die Agentur Destination2 hat in einer Untersuchung die Hotels ermittelt, deren Hashtags besonders oft bei Instagram genutzt werden. An der Spitze steht das Bellagio Casino Hotel in Las Vegas, da der Hashtag #bellagio 2.492.488 mal verwendet wurde.

Orange Vanilla Coke: Coca-Cola bringt neue Sorte ins Regal

Neue Geschmacksrichtungen für Coca-Cola kommen nur sehr selten auf den Markt. Doch nun legt der Softdrink-Riese nach und bringt im Februar die Orange Vanilla Coke raus – zunächst aber nur in den USA. Zuvor hatte das Unternehmen die neue Sorte bereits in Kanada erfolgreich getestet.

McDonald’s wirbt in Frankreich mit Sauwetter für eigenen Lieferdienst

Wenn es draußen stürmt und regnet, und sich dann der Hunger meldet, ist genau die richtige Zeit für einen Lieferdienst. Das weiß auch die Agentur TBWA Paris, die seit mittlerweile mehr als 30 Jahren McDonald’s in Frankreich betreut, und nun für eine neue Kampagne verregnete Fensterscheiben zeigt.

Limmathof geht bei Instagram auf Zeitreise

Das Badener Hotel Limmathof in der Schweiz hat schon einige Jahre hinter sich. Um das auch öffentlich zu zeigen, geht das Hotel derzeit auf Instagram auf eine Zeitreise. Für die Recherche hat sich die neue Marketingleiterin des Hauses extra ins Stadtarchiv begeben und die Geschichte des Hotels erforscht.

Hotelportal HRS mit Büros in Amsterdam und Paris

Das Hotelportal HRS erweitert seine Präsenz in zwei europäischen Innenstädten: Amsterdam und Paris. Nach einem erfolgreichen Jahr 2018, in dem HRS mehrere multinationale Kunden dazugewonnen hat, baut das Unternehmen seine Mitarbeiterzahl auf dem Heimatkontinent aus.

Reiseveranstalter Ameropa mit neuem Design

Der Reiseveranstalter Ameropa startet mit einem neuen Unternehmensauftritt ins Jahr 2019. Ziel des Relaunches ist es, die Markenbekanntheit im Reisevertrieb und bei Endkunden zu erhöhen und auch für jüngere Zielgruppen ab 35 Jahren attraktiver zu werden. So wurde auch das 20 Jahre alte Logo ersetzt.

Oster-Wunderland im Hotel The Lanesborough

Das Sternerestaurant Céleste im The Lanesborough Hotel in London will sich zu Ostern in eine verwunschene Wildnis-Kulisse verwandeln. Dort können die Besucher in einem eigens entworfenen Zauberwald mit echtem Rasen und Wiesengräsern, Kaninchen-Tunneln und Seilschaukeln auf Ostereiersuche gehen.

Booking will Gästedaten mit Schwesterfirmen tauschen

Booking hat Kunden mit einer E-Mail darüber informiert, dass die Gesellschaft Kundendaten zukünftig mit seinen Schwesterfirmen austauschen will. In einer Mail an seine Nutzer nennt Booking Agoda, Priceline, Kayak, OpenTable und RentalCars. Gäste müssen der geplanten Daten-Rochade ausdrücklich zustimmen. Wer darauf keine Lust hat, dem empfiehlt Booking doch besser woanders zu buchen.

Buchungsportale: Schlechtere Rankings für Hotels bei niedrigeren Preisen auf anderen Webseiten

Ranglistenpositionen beeinflussen maßgeblich, welche Hotels auf Internetportalen gebucht werden – und welche nicht. Eine Studie des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung offenbart jetzt, dass Hotels schlechtere Positionen in Suchergebnislisten erhalten, wenn sie auf anderen Plattformen oder auf hoteleigenen Webseiten niedrigere Preise angeben.

Brauereistreit: Krombachers „Felsquellwasser“ vor Gericht

Ein Hobbybrauer aus Neuss hat die Großbrauerei Krombacher verklagt. Der Mann will damit die Löschung der sogenannten Wortmarke „Felsquellwasser“ aus dem deutschen Markenregister erreichen. Das sehen die Bierbrauer aus dem Siegerland natürlich anders.