Arbeiten "All-Inclusive” mit Club Med

| Marketing Marketing

Club Med erweitert kurzzeitig sein Angebot um ein neues Programm: Mit dem „Club Med Monat” bietet der Reiseanbieter Gästen in "Club Med"-Resorts die Möglichkeit des All-Inclusive Arbeitens: zwei Wochen buchen, einen Monat genießen. Wer sich an den eigenen vier Wänden satt gesehen hat, kann nun in der Atmosphäre eines Resorts seiner Arbeit nachgehen und gleichzeitig Erholung suchen. Anlässlich des International Day of Happiness am 20. März und dem Anspruch, den Gästen Momente des Glücks zu schenken, bietet das Unternehmen nun dieses besondere Angebot.

Der „Club Med Monat” soll Arbeit und Urlaub verbindet und damit einem Trend folgen, der durch den Corona-Lockdown an Beliebtheit gewonnen hat. Die Sehnsucht nach Reisen, neuen Orten und Kulturen war noch nie so groß wie aktuell. Durch das Angebot können Gäste das Frühjahr in Resorts am Strand von Mexiko im Club Med Cancún in Yucatán, im Club Med Punta Cana in der Dominikanischen Republik und bald auch im Club Med Cefalù auf Sizilien und weiteren verbringen. Die Anlagen stellen einen Arbeitsplatz zur Verfügung. Statt zwei Wochen klassischen Urlaub erhalten Teilnehmer so vier Wochen Arbeiten plus Urlaub.  

„Dank unserer modernen und vernetzten Gesellschaft sowie der Infrastruktur in unseren Club Med Resorts ist der „Club Med Monat” für viele auch an den schönsten Stränden der Welt möglich. Vor allem diejenigen, die täglich an einem improvisierten Arbeitsplatz Zuhause sitzen und nicht an einen festen Büroplatz gebunden sind, wünschen sich derzeit nichts sehnlicher, als von dort in die Ferne zu flüchten. Wir gehen auf genau dieses Bedürfnis ein und schaffen mit unserem aktuellen Angebot eine Grundlage, das Homeoffice zu verlegen. Der International Day of Happiness hat uns zudem dazu ermutigt, unseren treuen Kunden und Kundinnen etwas Glück zurückzugeben,” erklärt Nathalie Rohmer, Geschäftsleitung Club Med Deutschland. 

50 Prozent der Arbeitnehmer wünschen sich eine Auszeit vom heimischen Arbeitsplatz 

Die Corona-Pandemie bestimmt seit Monaten den Alltag der Deutschen. Statt sich mit Kollegen auf einen Kaffee an der Kaffeemaschine zu treffen, sitzen viele zu Hause und verbringen ihren Tag in digitalen Meetings und bei Telefonkonferenzen. Dabei wächst die Sehnsucht nach einer geografischen Veränderung und der Wunsch nach einer Auszeit vom heimischen Büro bei fast der Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland – laut einer aktuelle Studie des Online-Reisebüros Expedia. 

Tristan Horx, Trendforscher am Zukunftsinstitut und Experte für das Reisen von morgen, erklärt: „Wir steuern im Moment auf das Zeitalter der Intentionsreisen zu, welche darauf noch ein Level draufsetzen. Hier geht es darum, Reisen als Teil der individuellen Selbstverwirklichung zu begreifen. Wem das zu abstrakt klingt, vielleicht ein kleines Beispiel: In der Welt von morgen wird es die sogenannte Workation geben, die Vermengung aus Urlaub und Arbeit. Man stelle sich vor, man begibt sich in die Alpen, um aus den Mustern von Zuhause auszubrechen. Vormittags geht man vielleicht auf den Berg, nachmittags werden von der Hütte oder dem Hotel alle Video-Meetings, die anfallen, erledigt und danach können, abseits des Büroumfelds, noch kreative Arbeiten weiterentwickelt werden.”

Er verspricht darüber hinaus: „Es mag vielleicht für viele noch wie eine absolute Utopie klingen, aber ich kann Ihnen aus Eigenexperimenten garantieren, es funktioniert. Nicht nur ist man entspannter und kreativer, sondern sogar produktiver. Die Zukunft entsteht, wenn sich vermeintliche Widersprüche vermengen.”


Zurück

Vielleicht auch interessant

Kostenfreie Therapie, keine Meetings am Freitag: Neue Regeln bei Kayak und OpenTable

Kayak und OpenTable, Schwestermarken, die Teil der Booking Holdings sind, haben neue Vorteile für Teammitglieder bekanntgegeben. Diese sollen die flexiblen Arbeitsmöglichkeiten maximieren und die psychische Gesundheit der Mitarbeiter fördern.

Egerner Höfe mit neuer Eventreihe

Mit Extrembergsteiger Reinhold Messer über das beste Schlutzkrapfen-Rezept philosophieren oder mit Rennfahrer Hans-Joachim Stuck über seine spannendsten Momente in der Formel 1 diskutieren – das verspricht die neue Eventreihe „Dichter, Denker und Legenden“ im Parkhotel Egerner Höfe.

Aus Ameron Hotels wird Ameron Collection

Seit dem Neustart der Ameron Hotels im Jahr 2018 ist das Portfolio der Gruppe unter dem Dach der Althoff Hotels stetig gewachsen. Um das Profil der Marke zu schärfen, wird diese künftig als Ameron Collection im Markt positioniert.

„Hotel Create": Obi lässt „Promis“ Hotel in Köln umgestalten

Obi geht für Werbung ins Hotel. In „Hotel Create“ gestalten „Promis“ wie Vanessa Mai, Wilson Gonzales Ochsenknecht und die Influencer Lisa-Marie Schiffner und twenty4tim´, unter Anleitung von Palina Rojinski, das Hotel am Augustinerplatz um. Zu sehen auf IGTV/createbyobi und create.obi.de.

Subway startet Kooperation mit ran Football, Björn Werner und Patrick „Coach“ Esume

Ab Oktober 2021 fungieren die beiden bekanntesten deutschen Football-Gesichter und Podcaster Björn Werner und Patrick „Coach“ Esume als Subway-Testimonials und treten im „Battle of the Freshest“ in diversen Challenges gegeneinander an.

ibis Budget ist Hospitality Partner von Red Bulls Freestyle Fußball-Event

ibis budget, eine Marke von Accor im Economy-Segment ist eine Partnerschaft mit der Red Bull Street Style Freestyle Football Championship 2021 eingegangen. Red Bull, ibis budget und die World Freestyle Football Association (WFFA) wollen die top 16 männlichen und acht weiblichen Freestyle-Fußballer der Welt versammeln.

Online-Marketing: Unternehmen planen mehr Investitionen in Social Media

Soziale Medien werden für die Unternehmen der digitalen Wirtschaft künftig noch wichtiger. 60 Prozent wollen ihre Ausgaben für Paid Content, also bezahlte Werbeposts im nächsten Geschäftsjahr steigern – und 49 Prozent für Owned Content, also selbst produzierte Inhalte.

McDonald's Deutschland feiert Vielfalt und Zusammenhalt

Mit einer groß angelegten Kampagne wirbt McDonald's Deutschland für Diversität, Toleranz und gesellschaftlichen Zusammenhalt und zeigt sich hierbei selbst als verbindendes Element.

FBMA-Stiftung mit neuer Website

Die FBMA-Stiftung präsentiert sich mit einer neuen Website. Dort werden Ziele und Projekte der gemeinnützigen Stiftung vorgestellt, darunter die Verleihung der Brillat Savarin-Plakette an herausragende Branchenpersönlichkeiten.

Familienfreundliche Hotels: Achat-Maskottchen vergibt "Nusspunkte"

Das Programm „City-Trips mit Kids“ hat mit dem Markenbotschafter "Echti" einen Partner für die Kinder vor Ort geschaffen. Nun hat das Maskottchen alle Achat-Hotels auf Kinder- und Familienfreundlichkeit getestet und mit „Nusspunkten“ bewertet.