Beste Weinfachhändler 2023 prämiert

| Marketing Marketing

Die Edelfrei GenussVinothek in Bamberg ist Gewinnerin des diesjährigen Wettbewerbs für den Fachhandelspreis, den das Deutsche Weininstitut (DWI) alljährlich in Kooperation mit der Fachzeitschrift WEIN+MARKT vergibt. Auf Platz zwei schaffte es die Ludwigsburger Filiale von WEIN-MOMENT, gefolgt von der Weinhandlung Willenbrock in Rheine.

Ehrung im Bremer Ratskeller

Die Preisträger wurden am 15. Oktober im Bremer Ratskeller geehrt. „Eine Auszeichnung wie der Fachhandelspreis ist besonders in schwierigen Zeiten ausgesprochen hilfreich, um die Kundenbindung weiter zu festigen und Umsatz und Absatz neue Impulse zu geben“, unterstreicht Andreas Kaul, Ressortleiter Fachhandel am DWI.

Bei der Bewertung der teilnehmenden Fachhändler legte die Jury besonderes Augenmerk sowohl auf eine übersichtliche Präsentation von Weinen aus möglichst vielen deutschen Anbaugebieten als auch auf eine entsprechende Sortimentstiefe und -breite. Punkten können Wettbewerbsteilnehmer zudem mit einem einladenden Ladenambiente, kompetenter Beratung, Probiermöglichkeiten, kundengerechten Services sowie mit Veranstaltungen und Aktionen, bei denen die Weine aus deutschen Landen im Vordergrund stehen.

Mit außergewöhnlichen Angeboten Brücken bauen

„Wir hatten eine Reihe starker Bewerbungen. Viele Weinfachhändler gehen mit modernen und innovativen Konzepten und Ideen auf ihre Kunden zu“, sagte der Leiter der Zeitschrift WEIN+MARKT, Klaus Herrmann. „Die Edelfrei GenussVinothek hat uns mit ihrem fast mondänen Interieur, dem charmanten und kompetenten Service und einem sehr breiten Weinsortiment aus Deutschland voll überzeugt.“

Der deutsche Anteil an den Weinen der Vinothek liege bei fast 100 Prozent. Unter den Winzern befänden sich junge Newcomer genauso wie etablierten Winzer aus zehn deutschen Anbaugebieten kommen. „Zusätzlich bietet das Edelfrei ein gut sortiertes Angebot an gehobenen Delikatessen und stilvollen Accessoire. Damit wird ein genussaffines Publikum aller Altersschichten angesprochen und so eine Brücke zu den Weinen mit deutscher Herkunft gebaut“, so Herrmann.

Engagement für Kundenbindung

Die zweite Preisträgerin – die Ludwigburger Filiale von WEIN-MOMENT – überzeugte die Jury durch die lockere Atmosphäre und die helle moderne Ladeneinrichtung. „Zahlreiche Events, wie offene Wein-Tastings mit Titeln wie Brutal Regional, After-Work-Parties, Wine & Speeddatings oder Yoga & Wine öffnen über eine spielerische Art vor allem jungen Leute den Zugang zu vornehmlich deutschen Weinen“, hieß es in der Jury-Bewertung.

„Vieles, was man im zukunftsorientierten Weinhandel richtig machen kann, wird hier umgesetzt“, würdigte die Jury die Weinhandlung Willenbrock in Rheine als drittplatzierte Preisträgerin. „Dazu zählen neben einem übersichtlichen Leitsystem und der Probiermöglichkeit aller gängigen Weine mit exzellenter Beratung, auch das Angebot deutscher Weine zu Weingutspreisen oder selbst kreierte und nachhaltige Weinpräsentverpackungen“. Honoriert wurden außerdem die Ausrichtung von Weinmessen und regelmäßige Weinveranstaltungen zusammen mit deutschen Winzerinnen und Winzern.

Die drei Gewinnerinnen des Fachhandelspreises erhalten neben Trophäen, Urkunden und Plaketten wertvolle Warengutscheine der Wettbewerbssponsoren „Zwiesel Kristallglas“ und „Howasped“ sowie Gutscheine für Mitarbeiterschulungen durch das DWI im Gesamtwert von 6.000 €. Zudem werden sie in die Jury zur Wahl der Deutschen Weinkönigin 2024 in Neustadt an der Weinstraße berufen.

Die Preisträger 2023:

PLATZ 1 Genussvinothek Edelfrei, Karlinenstr. 16, 96049 Bamberg
PLATZ 2 WEIN-MOMENT GmbH, Kaffeeberg 15, 71634 Ludwisgburg
PLATZ 3 Willenbrock GmbH & Co. KG, Salzbergener Str. 89 48431 Rheine


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Obwohl der 32-Einwohner-Ort Fleischessen in der Gemeinde Kilb in Niederösterreich kein eigenes Wirtshaus besitzt, trägt er den Fleischverzehr im Namen. Um den Menschen dort Alternativen aufzuzeigen, hat Burger King eine außergewöhnliche Kampagne konzipiert.

Unter der Überschrift „MyTaste – MyManicure“ präsentiert McDonald’s Österreich ab dem 29. August 2023 fünf Nagellacke in den Farben von Saucen. Anlässlich der Premiere eröffnet der Systemgastronom zudem ein McDonald’s Pop-Up Nagelstudio für die Mäcci-inspirierte Maniküre.

IHG Hotels & Resorts hat Garner als seine neue Mittelklassemarke vorgestellt. Diese werden zu einem niedrigeren Preis als Holiday Inn Express angeboten und ergänzen die Mittelklasse-Marke Avid Hotels. Die Eröffnung der ersten Hotels wird für Ende 2023 erwartet.

Der HSMA Social Media Award zeichnet herausragende Leistungen im Bereich des Online-Marketings aus. Der Branchenverband lädt ein, die Favoriten zu wählen. Nach einer Vorauswahl durch die Jury stehen nun die Top Drei der vier Kategorien fest. 

Nach Skiprofi Linus Strasser wird ab sofort auch die Vizemeisterin in der Abfahrt Markenbotschafterin von FTI. Die Regensburgerin trägt für die Wintersaison 2023/24 das Logo des Reiseveranstalters auf dem Skihelm.

IHG Hotels & Resorts geht eine Kooperation mit dem deutschen Fußballverein RB Leipzig ein. In der Bundesligasaison 2023/24 wird IHG als 'Official Partner' des Vereins sein internationales Partnerschaft-Portfolio erweitern.

“hey tante!” ist die “neue” Tante Emma: Das Verkaufskonzept ermöglicht es Unternehmern, ihre Gäste mit Food-Produkten und Geschenkideen zu überraschen. Bei der Berlin Food Week steht das Transgourmet-Konzept im Fokus der Kooperation der Partner.

Am 12. August erscheint das erste Modell einer dreiteiligen Sneaker-Kollektion, die Puma in Zusammenarbeit mit der Schwarzwald Tourismus GmbH kreiert hat. Die Edition fand ihre Inspiration in den Ikonen des Schwarzwalds und ist damit erstmals einer Tourismusregion gewidmet.

Seit 1. Juli können Gäste der arcona Hotels & Resorts „my arcona“ beitreten. Das neue Kundenbindungsprogramm soll die Beziehung zu den Stammgästen festigen und sie mit Prämien, Rabatten und weiteren exklusiven Vorteilen belohnen.

Subway-Fans können jetzt von einer außergewöhnlichen Marketingkampagne profitieren und sich ein Leben lang kostenlose Sandwiches sichern. Die Bedingung: Sie müssen ihren Namen offiziell in „Subway“ ändern lassen. Die Kosten für die rechtliche Namensänderung sowie die Bearbeitungsgebühren übernimmt der Fast-Food-Konzern.