Booking.com fordert Mutige zur Übernachtung im Berlin Dungeon heraus

| Marketing Marketing

Booking.com ermöglicht tapferen Seelen eine einmalige Nacht in den altehrwürdigen Gewölben des Berlin Dungeon. Jeweils nur zwei Gäste können die exklusive Übernachtung am 31. Oktober in dem Kerker buchen. Dabei nächtigen sie entweder in der Folterkammer oder im Raum des Pestarztes.

Booking.com ermöglicht tapferen Seelen eine einmalige Nacht in den altehrwürdigen Gewölben des Berlin Dungeon. Jeweils nur zwei Gäste können die exklusive Übernachtung am 31. Oktober in dem Kerker buchen. Dabei nächtigen sie entweder in der Folterkammer oder im Raum des Pestarztes, beide tief unten im Berliner Dungeon gelegen.

Auf die glücklichen Gäste, die eines der beiden Zimmer im Berlin Dungeon buchen konnten, wartet eine exklusive Nacht voller schaurig-schöner Erlebnisse: Sie gehen in der bekannten Berliner Attraktion auf Entdeckungstour und tauchen in die gefährliche Vergangenheit der Stadt ein. Eine beeindruckende Besetzung von professionellen Schauspielern, faszinierenden Spezialeffekten und Fahrgeschäften sorgt für ein aufregendes Erlebnis, bei dem die Gäste 800 Jahre alte und düstere Geschichten Berlins erleben, hören, riechen und fühlen können.

Der Berliner Star Blogger und Influencer Riccardo Simonetti durfte vorab einen Blick hinter die Kulissen des Berlin Dungeon werfen und weiß, auf was sich die mutigen Gäste freuen dürfen: „Das Berlin Dungeon ist als Attraktion bereits einen Besuch wert – eine Nacht darin verbringen ist aber das wirkliche Highlight. Ich bin begeistert, was Booking.com hier auf die Beine gestellt hat. Und nach dem Ausprobieren kann ich den Gästen auch eins versprechen: Der Aufenthalt wird erschreckend fantastisch!“

Nach der Entdeckungstour durch das Berlin Dungeon erwartet die Gäste ein Halloween-Menü, das auch Vampiren und Geistern schmecken würde. Anschließend beginnt für die Gäste der unheimlichste Teil ihres Aufenthalts, indem sie, umgeben von Geistern, nächtigen, sich vor geheimnisvollen Schatten erschrecken und Gruselgestalten unter ihrem Bett fürchten werden.

„Wer nach all der Aufregung nicht gleich einschlafen kann, bekommt von unseren professionell ausgebildeten und furchteinflößenden Schauspielern eine Gute-Nacht-Geschichte vorgelesen“, sagt Nina Zerbe, Pressesprecherin des Berlin Dungeon und fügt hinzu: „Wir freuen uns, dass wir zusammen mit Booking.com unseren Gästen diese wunderbare und außergewöhnliche Erfahrung bieten können.“

Die Halloween-Übernachtung im Berlin Dungeon trifft den Zeitgeist moderner und abenteuerlustiger Reisender, wie Nadine Stachel, Regional Manager von Booking.com in Deutschland erklärt: „Reisende entdecken im Urlaub gerne Neues und möchten außergewöhnliche Erfahrungen machen. Wir beobachten dementsprechend auch eine wachsende Nachfrage nach alternativen Unterkünften.”

Mit der Übernachtung im Berlin Dungeon bietet Booking.com, die weltweit größte Plattform für Unterkünfte aller Art, Gästen eine weitere außergewöhnliche Location auf seiner Plattform an. Weltweit werden bereits über fünf Millionen alternativer Übernachtungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel Ferienhäuser, Baumhäuser und sogar Iglus, neben traditionellen Hotels angeboten.

„Mit der Übernachtung im Berlin Dungeon kommen wir der Nachfrage vieler Reisender nach außergewöhnlichen Unterkünften nach. Ich bin mir sicher, die Gäste werden sich noch sehr lange an dieses Erlebnis erinnern“, sagt Nadine Stachel.

Wer tapfer genug ist diese einmalige Unterkunft im Berliner Dungeon zu erleben, der muss sich beeilen – nur zwei Doppelzimmer stehen für jeweils 66 Euro zur Verfügung. Am 25. September und 23. Oktober ist jeweils eines der Zimmer ab 10:00 Uhr auf Booking.com buchbar, welches den Gästen eine schaurig-schöne Nacht am 31. Oktober ermöglicht.

Wer nicht das Glück hat eines der gruseligen Zimmer zu Halloween im Berlin Dungeon zu buchen, der kann auf der Webseite von Booking.com über 28 Millionen einzigartige Übernachtungsmöglichkeiten an mehr als 134.000 Reisezielen in 227 Ländern und Regionen der Welt entdecken.
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

„Mystic Mountains“: Andermatt Swiss Alps veröffentlicht Dokumentarfilm als Video-Serie

Mit „Mystic Mountains“ präsentiert die Andermatt Swiss Alps AG von Samih Sawiris ein neues Videoformat im Dokumentarstil. In zwölf Episoden erzählen Menschen aus Andermatt, was sie an der Region fasziniert.

Das falsche Foto kann teuer werden: Fallstricke bei Bildrechten für Hoteliers und Gastronomen

Wenn es darum geht, das eigene Hotel, das Restaurant oder die Umgebung im Internet oder in Broschüren mit Bildern darzustellen, tappen Hoteliers und Gastronomen oft in die Falle. Auch in Social-Media werden schnell und unbeabsichtigt oft Bildrechte verletzt - und das kann teuer werden. Tageskarte und die Bildbeschaffer sagen, worauf zu achten ist.

Hotel-Hashtags:  Diese 26 Hotels dominieren bei Instagram

Die Agentur Destination2 hat in einer Untersuchung die Hotels ermittelt, deren Hashtags besonders oft bei Instagram genutzt werden. An der Spitze steht das Bellagio Casino Hotel in Las Vegas, da der Hashtag #bellagio 2.492.488 mal verwendet wurde.

Orange Vanilla Coke: Coca-Cola bringt neue Sorte ins Regal

Neue Geschmacksrichtungen für Coca-Cola kommen nur sehr selten auf den Markt. Doch nun legt der Softdrink-Riese nach und bringt im Februar die Orange Vanilla Coke raus – zunächst aber nur in den USA. Zuvor hatte das Unternehmen die neue Sorte bereits in Kanada erfolgreich getestet.

McDonald’s wirbt in Frankreich mit Sauwetter für eigenen Lieferdienst

Wenn es draußen stürmt und regnet, und sich dann der Hunger meldet, ist genau die richtige Zeit für einen Lieferdienst. Das weiß auch die Agentur TBWA Paris, die seit mittlerweile mehr als 30 Jahren McDonald’s in Frankreich betreut, und nun für eine neue Kampagne verregnete Fensterscheiben zeigt.

Limmathof geht bei Instagram auf Zeitreise

Das Badener Hotel Limmathof in der Schweiz hat schon einige Jahre hinter sich. Um das auch öffentlich zu zeigen, geht das Hotel derzeit auf Instagram auf eine Zeitreise. Für die Recherche hat sich die neue Marketingleiterin des Hauses extra ins Stadtarchiv begeben und die Geschichte des Hotels erforscht.

Hotelportal HRS mit Büros in Amsterdam und Paris

Das Hotelportal HRS erweitert seine Präsenz in zwei europäischen Innenstädten: Amsterdam und Paris. Nach einem erfolgreichen Jahr 2018, in dem HRS mehrere multinationale Kunden dazugewonnen hat, baut das Unternehmen seine Mitarbeiterzahl auf dem Heimatkontinent aus.

Reiseveranstalter Ameropa mit neuem Design

Der Reiseveranstalter Ameropa startet mit einem neuen Unternehmensauftritt ins Jahr 2019. Ziel des Relaunches ist es, die Markenbekanntheit im Reisevertrieb und bei Endkunden zu erhöhen und auch für jüngere Zielgruppen ab 35 Jahren attraktiver zu werden. So wurde auch das 20 Jahre alte Logo ersetzt.

Oster-Wunderland im Hotel The Lanesborough

Das Sternerestaurant Céleste im The Lanesborough Hotel in London will sich zu Ostern in eine verwunschene Wildnis-Kulisse verwandeln. Dort können die Besucher in einem eigens entworfenen Zauberwald mit echtem Rasen und Wiesengräsern, Kaninchen-Tunneln und Seilschaukeln auf Ostereiersuche gehen.

Booking will Gästedaten mit Schwesterfirmen tauschen

Booking hat Kunden mit einer E-Mail darüber informiert, dass die Gesellschaft Kundendaten zukünftig mit seinen Schwesterfirmen austauschen will. In einer Mail an seine Nutzer nennt Booking Agoda, Priceline, Kayak, OpenTable und RentalCars. Gäste müssen der geplanten Daten-Rochade ausdrücklich zustimmen. Wer darauf keine Lust hat, dem empfiehlt Booking doch besser woanders zu buchen.

Buchungsportale: Schlechtere Rankings für Hotels bei niedrigeren Preisen auf anderen Webseiten

Ranglistenpositionen beeinflussen maßgeblich, welche Hotels auf Internetportalen gebucht werden – und welche nicht. Eine Studie des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung offenbart jetzt, dass Hotels schlechtere Positionen in Suchergebnislisten erhalten, wenn sie auf anderen Plattformen oder auf hoteleigenen Webseiten niedrigere Preise angeben.

Brauereistreit: Krombachers „Felsquellwasser“ vor Gericht

Ein Hobbybrauer aus Neuss hat die Großbrauerei Krombacher verklagt. Der Mann will damit die Löschung der sogenannten Wortmarke „Felsquellwasser“ aus dem deutschen Markenregister erreichen. Das sehen die Bierbrauer aus dem Siegerland natürlich anders.