Die Geschäftsmodelle von „Google Hotel Ads“: Was Hoteliers wissen sollten

| Marketing Marketing

Erst kürzlich hat Google mit dem Kommissionsmodell „Pay per Stay“ ein zusätzliches Geschäftsmodell für Google Hotel Ads eingeführt. Angesichts der verschiedenen Möglichkeiten, ist es für Hoteliers mitunter schwierig, zu erkennen, welches Modell für ihre Häuser am besten geeignet ist. Vertriebsprofi Ulli Kastner von myhotelshop sagt bei Tageskarte, worauf es zu achten gilt.

In einem Gastbeitrag stellt Kastner die unterschiedlichen Geschäftsmodelle vor und ziehen den Vergleich zwischen PPS, CPC und CPA.

So funktioniert Google’s neues  Pay per Stay-Modell

Ähnlich wie bei den OTA-Geschäftsmodellen werden die Kosten nur bei den tatsächlich realisierten (abgeschlossenen) Aufenthalten der Gäste in Rechnung gestellt. Damit entfällt das Stornorisiko für die Hotels.

Zunächst wird ein Provisionssatz (Prozentsatz des Buchungswertes) für Ihr Haus festgelegt. Google verwendet diesen Provisionssatz, um die Sichtbarkeit Ihres Links zu definieren. Zu Beginn eines jeden Monats wird von Ihrem Provider ein Vergleichsbericht mit den abgeschlossenen Buchungen des Vormonats an Google geschickt. Dieser Bericht dient zur Berechnung der monatlichen Kosten für Ihre Google Hotel Ads-Kampagne entsprechend Ihres Provisionssatzes.

Wie wählt Google das Ranking des Links bei PPS aus? 

Obwohl es sich um ein Provisionsmodell handelt, wird die Sichtbarkeit Ihres Links immer noch durch die Kosten pro Klick bestimmt. Auf der Grundlage von Konversionsrate, Konversionswert und anderen Faktoren berechnet Google einen "e-CPC" und definiert Ihren Sichtbarkeitsgrad. Dieser Klickpreis ergibt sich aus der Aufschlüsselung der Provision entsprechend der Höhe der Kosten pro Klick, die Google verdient hätte.

‍‍Beispiel:
Wenn Google dem Hotel 1000 Klicks liefert, mit denen $6000 Umsatz an abgeschlossenen Buchungen zu einer 15%igen Provision generiert werden konnten, erhält Google für diese 1000 Klicks $900.  Dies ergibt einen e-CPC von $0,9 ($900/1000). Abhängig von der Konkurrenzfähigkeit der Auktion bestimmt Google dann, welches Ranking die Anzeige für diese $0,9 pro Klick erhält.

Neben dem Klickpreis spielen aber auch die Konversionsrate und der durchschnittliche Tagessatz  im Ranking eine wichtige Rolle. Wenn diese sinkt oder die Stornierungen zunehmen, verringert Google die Sichtbarkeit einer Anzeige, um die Werbefläche einem profitableren Inserenten, zum Beispiel einer OTA, zu überlassen.

PPS, CPC und CPA: Die verschiedenen Geschäftsmodelle im direkten Vergleich: 

Aspekt 1: Sichtbarkeit 

Fall 1: Ein Hotel möchte maximale Sichtbarkeit hat an der Spitze stehen

Mit dem Cost per Click (CPC)-Modell haben Hotels die Möglichkeit, ihren Sichtbarkeitsgrad dynamisch zu verwalten und die Kosten durch Anpassung des Klickpreises zu kontrollieren. Im Falle von PPS oder CPA sind Hotels dagegen weniger flexibel, da sie die vollständige Kontrolle über die Sichtbarkeit Google überlassen würden.

Fall 2: Hotels möchten einfach nur sichtbar sein und die Kosten in vollem Umfang begrenzen

Für den Fall, dass Hotels besonders auf die Kosten achten, sind alle Optionen gleichermaßen geeignet. Der einzige Unterschied besteht im Risikograd und in der Flexibilität. Bei CPC besteht ein gewisses Maß an Risiko, da die Hoteliers Ausgaben tätigen, bevor sie Buchungen erhalten. Dank der Flexibilität des Modells können die Kosten jedoch optimiert werden, sofern die Konversionsrate und der durchschnittliche Tagessatz dies zulassen, um sehr niedrige Vertriebskosten zu erhalten. Bei PPS- und CPA-Modellen besteht der Vorteil darin, dass die Kosten erst zum Zeitpunkt der Buchung oder des Aufenthalts anfallen, so dass kein wirkliches Risiko besteht. Der Nachteil ist der Mangel an Flexibilität, der Hotels zwingt, immer das gleiche Kostenniveau zu halten.

Aspekt 2: Granularität beim Bid Management

Das Google-Ranking ist dynamisch, was bedeutet, dass der Klickpreis regelmäßig angepasst werden muss. Zum Teil, um nicht zu viel für die Sichtbarkeit zu bezahlen, aber auch, um den CPC gegebenenfalls zu erhöhen, damit mehr Sichtbarkeit erzielt wird. Das CPC-Modell bietet die Möglichkeit, den Klickpreis durch Änderung des 1-Cent-Verfahrens wesentlich granularer zu gestalten als die Provisionsmodelle, bei denen nur prozentuale Anpassungen vorgenommen werden können. Darüber hinaus kann der Klickpreis im CPC-Modell unterschiedlich definiert werden, z.B. in Abhängigkeit vom LOS, dem verwendeten Endgerät des Benutzers, den Wochentagen usw. - dies ist bei CPA und PPS nicht möglich.

Aspekt 3: Flexibilität des Geschäftsmodells

Bei den Kommissionsmodellen können Hotels in der Regel nur einmal im Monat die Kommission und demzufolge den Klickpreis anpassen, anders als bei dem CPC-Modell. Dies bedeutet, wie bereits weiter oben beschrieben, dass Hotels weniger flexibel innerhalb eines dynamischen Marktplates sind. Am Ende heißt das, dass Hotels bei einem Kommissionsmodell gegebenenfalls zu viel für Ihre Sichtbarkeit zahlen oder wenig bezahlen, dafür aber auch an Sichtbarkeit und damit an Direktbuchungen verlieren. 

‍„Letztlich spielen bei der Wahl des Geschäftsmodells viele verschiedene Faktoren eine Rolle und Hotels müssen entscheiden, welches für sie  am effizientesten und erfolgversprechendsten erscheint. Doch egal für welches Modell Hoteliers entscheiden: Sie bezahlen Google immer einen Klickpreis, egal ob Kommissions- oder Klickpreismodell, denn Google arbeitet in seinen internen Berechnungen auf CPC. Folglich stellt sich immer die Frage, ob Hotels in einem dynamischen Markt mit PPS und CPA ein passiver oder mit CPC ein aktiver Akteur sein wollen“, sagt Ulli Kastner von myhotelshop.

Sie möchten noch weitere Informationen? Ein Online-Seminar zum Thema Google Pay per Stay gibt es hier:
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

The Chedi Andermatt: Mit der ersten elektrischen Harley die Alpenpässe entlang 

The Chedi Andermatt kooperiert erstmals diesen Sommer mit Harley-Davidson und setzt auf die neue Elektromarke der amerikanischen Motorradlegende. Mit der ersten elektrischen Harley-Davidson lädt das Hotel ab Mitte Juli seine Gäste ein, die Alpenpässe auf einem neuen Weg kennenzulernen.

Gegen Verschwendung von Lebensmitteln: Gülcan und Oli.P werben für TooGoodToGo

TooGoodToGo wirbt ab sofort mit Gülcan und Oli.P für ihr System gegen die Verschwendung von Lebnensmittlen. Mit Humor und Selbstironie erinnern sich die TV-Bekanntheiten an ihre Fernsehanfänge und stellen fest: Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes “Too Good To Go”. (Mit Videos)

«Hamburger Originale» starten Imagekampagne für die Hansestadt

 Mit einer Multimedia-Kampagne wollen Hamburger Künstler, Medienmacher und Unternehmer dem Tourismus in der Hansestadt unter die Arme greifen. Ziel ist es, Hamburgern und Hamburg-Reisenden die Vielfalt der Elbmetropole zu vermitteln. Mit dabei sind auch Hoteliers und Gastronomen.

 

Hoteliers kritisieren Hamburgs Tourismusstrategie

Ein halbes Jahr lang mussten die Hamburger Gaststätten und viele Hotels wegen Corona schließen. Nach dem Ende des rigiden Lockdowns gibt es noch keine Aufbruchstimmung. Der Branchenverband Dehoga sieht grundsätzliche Defizite in der Tourismusstrategie der Hansestadt.

Grand Hotel Heiligendamm kehrt in die Selektion Deutscher Luxushotels zurück

Das Grand Hotel Heiligendamm kehrt in die Selektion Deutscher Luxushotels zurück. Das Haus sei auf dem Weg, eines der schönsten Deutschlands zu werden, so der Sprecher des Verbunds, Ingo C. Peters.

4 Bier 1 Baum: BrewDog forstet Wälder auf

BrewDog hat den Start der Initiative "4 Bier 1 Baum" im deutschen Markt verkündet. In Großbritannien läuft diese Aktion unter dem Namen "Buy One Get One Tree" bereits seit Anfang des Jahres. Bisher wurden so schon über 300.000 Bäume gepflanzt.

DZT setzt Fokus auf Europa und Digitales

Kontinuierlich sinkende Corona-Infektionszahlen in europäischen Nahmärkten und steigende Reisekapazitäten bilden optimale Voraussetzungen für den Restart des deutschen Incoming-Tourismus. Die DZT fokussiert sich dabei vor allem auf Deutschlands Anrainerstaaten.

Artists‘ Collection: Anna Netrebko macht Sacher-Torte

Die weltbekannte Opernsängerin Anna Netrebko versucht sich als Zuckerbäckerin. Für die Sacher-Gruppe, die auch Hotels und Kaffeehäuser betreibt, gestaltete die Diva jetzt die Sonderedition einer Orginal Sacher-Torte. Die Erlöse aus der Aktion werden gespendet.

Sofitel Legend Amsterdam: „Grand Beach“ im historischen Innenhof

Das Sofitel Legend The Grand Amsterdam eröffnet die zweite Ausgabe von ‚The Grand Beach‘. Dafür hat das Luxushotel seinen historischen Innenhof in einen echten Sandstrand verwandelt, inklusive Bar, Grill, verschiedenen gemütlichen Sitzbereichen und Cabanas.

Accor offizieller Partner des Montreux Jazz Festivals

Bereits seit 2018 ist Accor als offizieller Partner mit einigen seiner Marken auf dem Montreux Jazz Festival vertreten. Jetzt verstärkt das Unternehmen das Engagement. Unter anderem gibt es eine ibis-Music-Night, bei der der australische Sänger und Songwriter Sam Fischer auftritt.