Gäste des Hotel Vitznauerhof tauchen im U-Boot in den Vierwaldstättersee

| Marketing Marketing

Im Dezember liegt ein U-Boot in Reichweite des Hotels Vitznauerhof. Mit der P-63, von der Subspirit AG betrieben, erkunden Gäste die Tiefen des Vierwaldstättersees. Mit dreißig Meter pro Minute sinkt das U-Boot, um in knapp 90 Metern Tiefe ein Wrack zu erreichen. Die Expedition in die Tiefe ist ein einmaliges Erlebnis, das man ab sofort für Dezember 2021 buchen kann.

Acht starke Scheinwerfer bringen Licht ins Dunkle des Sees. Aus der Finsternis erscheint das ehemalige Fahrgastschiff Vitzanove, das 1999 im Sturm Lothar direkt vor dem Vitznauerhof gesunken ist – zum Glück ohne Passagiere an Bord. Nebst dem Piloten bietet das U-Boot Platz für drei Gäste, um die Tiefen des Sees zu erkunden.

Die Reise beginnt am Hotelsteg des Vitznauerhof, wo das Begleitboot der P-63 wartet. Schnell ist das U-Boot erreicht. Die P-63 von Subspirit mit ihren 5,5 Metern Länge ist von Grund auf neu saniert und ausgestattet mit modernsten Systemen. Ein Team von erfahrenen Piloten begleitet die Gäste sicher auf dem Abenteuer.

Das U-Boot wurde 1987 in einer österreichischen Werft gebaut und für technische Einsätze in einer Tiefe von bis zu 300 Meter zertifiziert. Je nach mitgeführter Ausrüstung wurden damit beispielsweise Staumauern auf Risse untersucht.

Nun können Privatpersonen oder auch Gruppen an Bord gehen. Die P-63 kann, außer bei Sturmwarnung, bei jedem Wetter starten. Während des Tauchgangs hält der Safety Officer auf dem Oberflächenboot die Stellung und überwacht die Reise in die Tiefe. Vom Steg des Hotels sind es ungefähr 200 Meter auf dem Begleitboot bis zur Einstiegsstelle. Der Umstieg erfordert keine außerordentliche Trittsicherheit, da die Boote direkt aneinander andocken.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Die ersten beiden unique by Atlantic Hotels in Kiel und im Bremer Tabakquartier legen Wert auf urbanes Design, Zimmer-Komfort und eine zentrale Lage. Damit können sich auch Leichtathletin Alica Schmidt, Mountainbiker Marc Diekmann und Kitesurfer Jendric Burkhardt identifizieren.

Als Netzwerk mit dem Fokus auf Fotos und Videos erreicht Instagram weltweit über 1,2 Milliarden Nutzerinnen und Nutzer. Was dabei auffällt: Gleich nach dem Lieblingsthema Mode dreht sich der Content (dt. Inhalt) bei den Instagrammern um Food, Food, Food.

Die GHOTEL Group richtet sich neu aus. Mit der Umfirmierung in The Chocolate on the Pillow Group will sie ihre Zielgruppen neu ansprechen und mit der „Magie der kleinen Dinge“ den entscheidenden Mehrwert liefern.

Der Bewerbungszeitraum für den dritten Social Media Award hat begonnen: Die HSMA Deutschland e.V. sucht wieder Hotels mit besonderem Engagement und Leistungen in vier Social Media Kategorien. 

Über Jahrzehnte war der Romantik-Hotelführer das zentrale Element der Kommunikation der Hotelmarke. Im 51sten Jahr des Bestehens von Romantik ist der Guide jetzt Geschichte. Ein hochwertiges Print-Produkt, eine Kombination aus Magazin und Katalog, mit digitalen Elementen angereichert, schlägt ein neues Kapitel auf.

RoomRaccoon zieht ab sofort mit Hotels for Trees an einem Strang. Die ebenfalls aus den Niederlanden stammende Organisation bringt Aufforstungsprojekte rund um den Globus voran. Zur Feier finanziert RoomRaccoon die Anpflanzung von 100 Bäumen.

Hilton hat eine neue Apartment-Marke angekündigt. 99 Prozent der Arbeit sei bereits erledigt, so CEO Chris Nassetta in einem Telefonat mit Analysten. Die neue Marke soll zunächst ausschließlich aus Neubauten bestehen.

Im Holiday Inn Hamburg Berliner Tor, im Hampton by Hilton Freiburg und im Hampton by Hilton Berlin Alexanderplatz schenkt die Primestar jedem Gast, der bei mehrtägigen Aufenthalten auf die Zimmerreinigung verzichtet, seinen persönlichen Baum.

Das Luxushotel Tierra Magnifica in Costa Rica hat eine ungewöhnliche Marketingaktion gestartet: Paare, die während ihres Aufenthalts im Hotel schwanger werden, dürfen bei der nächsten Buchung eine Nacht gratis im Hotel verbringen.

Die Expedia Group rühmt sich derzeit, erster Online-Reisevermittler zu sein, der in großem Umfang einen sogenannten attributbasierten Buchungsprozess (Attribute-based Shopping, ABS) anbietet.  Erste Ergebnisse würden ein verbessertes Erlebnis für Reisende und ein neues Buchungsmodell für die Hotelbranche zeigen.