Reiseportale investieren massiv ins Marketing

| Marketing Marketing

Die Reiseportale in den USA geben derzeit viel Geld fürs Marketing aus, um mehr Menschen dazu zu bringen, Flüge und Unterkünfte auf ihren Apps und Websites zu buchen. Nachdem sie die Pandemie hart getroffen hatte, haben sich Unternehmen wie Airbnb, Booking Holdings, Expedia Group und Tripadvisor schnell auf die hohe Nachfrage nach Reisen eingestellt.

Laut den aktuellen Daten der US Travel Association planen etwa sechs von zehn Amerikanern, dieses Jahr mindestens eine Sommerreise zu unternehmen. „Dies könnte der größte Reisesommer unseres Lebens werden, und das möchte nun wirklich niemand verpassen“, sagte Bernstein-Analyst Richard Clarke gegenüber Reuters.

Laut dem Marktforschungsunternehmen Insider Intelligence wird die US-Reisebranche in diesem Jahr voraussichtlich 14,2 Prozent oder etwa vier Milliarden US-Dollar ihres Marketingbudgets für digitale Werbung ausgeben.

Obwohl erwartet wird, dass der Ausgabenschub kurzfristig zu einer Delle bei den Gewinnen führen wird, könnten die Vorteile die Kosten in den kommenden Jahren bei weitem überwiegen, da die Reisenachfrage weiter steigen wird.

„Kunden sind bereit, Premium-Preise für Buchungen zu zahlen. In den letzten zwei Jahren wurden viele Einsparungen erzielt … also gibt es selbst bei Inflation genug Kunden, die höhere Preise zahlen, um reisen zu können“, so HotelPlanner-Chef Tim Hentschel gegenüber Reuters.

Jeder zweite Dollar ins Marketing

Anfang dieses Monats erklärte etwa der Finanzchef von Airbnb, dass das Unternehmen seine Investitionen ins Marketing erhöhe. Auch Booking erwartet, dass die Marketingausgaben im zweiten Quartal einen höheren Prozentsatz der Bruttobuchungen im Vergleich zum Niveau vor der Pandemie ausmachen werden.

Marketing- und Werbekosten machen den Großteil der Ausgaben der meisten Reiseportale aus, da sie stets nach neuen Wegen suchen müssen, um das Interesse der Menschen an ihren Produkten zu wecken. So machten die Marketingausgaben von Booking im ersten Quartal etwa 46 Prozent der gesamten Betriebsausgaben aus, während die Marketingausgaben von Expedia fast 60 Prozent ausmachten.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Wolfgang Otto ist nach über 128 Folgen zurück beim Podcast der Gastro Survival Passionistas. Der Fleischfachmann, der mit seinen Brüdern das beeindruckende Unternehmen Otto Gourmet aufgebaut hat, spricht im Interview aber nicht nur über Fleisch, sondern auch über Veggie-Produkte und Fleisch aus dem 3D-Drucker.

Bis zu 20 Prozent mehr Hunde leben in Deutschland seit der Pandemie. Doch jetzt geht es wieder auf Urlaubsreise – und was macht da der Hund? „Der kommt einfach mit!“, sagt Christoph Hoenig, Geschäftsführer des Neumühle Resort & SPA.

Pressemitteilung

Gastronomen stehen mit der ersten Advent-Meisterschaft vor schwierigen Fragen: Setzt man wie zur Sommerzeit auf Public Viewing? Oder besser auf Delivery- und Takeaway-Service, weil die Menschen eher zu Hause Fußball kucken? Ein kostenfreier Leitfaden gibt praxisnahe Tipps und hilft bei Entscheidung und Planung.

Hotels schaffen Lebensraum auf Zeit für Menschen – die Koncept Hotels​​​​​​​ schaffen jetzt Lebensraum auf Dauer für die Natur. Das Unternehmen rettet pro Gäste-Übernachtung einen Quadratmeter Umwelt.

Mariella Cramer von der Ahr, Katrin Lang aus dem Anbaugebiet Baden, Sophia Hanke aus der Pfalz, Juliane Schäfer aus Rheinhessen und Luise Böhme aus dem Anbaugebiet Saale-Unstrut stehen im Finale zur Wahl der 74. Deutschen Weinkönigin.

Sina Erdrich spricht als Weinkönigin für rund 15.000 Winzerinnen und Winzer in Deutschland. Bald wird sie die Krone an eine Nachfolgerin abgeben. Für die Zukunft hat die 25-Jährige bereits Pläne.

Gäste im GECKO Hotel & Beach Club auf Formentera können während ihres Aufenthaltes die Wirkung von Digital Detox genießen. Um trotzdem Urlaubserinnerungen festhalten zu können, erhalten sie im Gegenzug eine Polaroid-Kamera und eine Landkarte. Auf Wunsch gibt es noch ein Nokia-Handy dazu.

Nach intensiven Wochen der Vorbereitung fiebern die acht Kandidatinnen für die diesjährige Wahl der 74. Deutschen Weinkönigin der Vorentscheidung entgegen, den das Deutsche Weininstitut am kommenden Samstag organisiert.

„Hotels to Indulge”, also Hotels zum Genießen, so heißt die neue Kampagne von Mövenpick, die eine Hommage an die kulinarischen Wurzeln der Marke ist. Mit kreativen Erlebnissen rund um Essen und Trinken schlägt sie die Brücke zu Kultur, Genuss und sozialem Wandel.

„Beyond Exploring No. 6“ – so heißt der Duft, der exklusiv für das Cervo Mountain Resorts in Zermatt kreiert wurde. Seit vergangenem Winter duften die Chalets des Berghotels nach Zedernholz, Patschuli und Moschus. Das Resort in Zermatt ist jedoch keine Ausnahme.