Reiseportale investieren massiv ins Marketing

| Marketing Marketing

Die Reiseportale in den USA geben derzeit viel Geld fürs Marketing aus, um mehr Menschen dazu zu bringen, Flüge und Unterkünfte auf ihren Apps und Websites zu buchen. Nachdem sie die Pandemie hart getroffen hatte, haben sich Unternehmen wie Airbnb, Booking Holdings, Expedia Group und Tripadvisor schnell auf die hohe Nachfrage nach Reisen eingestellt.

Laut den aktuellen Daten der US Travel Association planen etwa sechs von zehn Amerikanern, dieses Jahr mindestens eine Sommerreise zu unternehmen. „Dies könnte der größte Reisesommer unseres Lebens werden, und das möchte nun wirklich niemand verpassen“, sagte Bernstein-Analyst Richard Clarke gegenüber Reuters.

Laut dem Marktforschungsunternehmen Insider Intelligence wird die US-Reisebranche in diesem Jahr voraussichtlich 14,2 Prozent oder etwa vier Milliarden US-Dollar ihres Marketingbudgets für digitale Werbung ausgeben.

Obwohl erwartet wird, dass der Ausgabenschub kurzfristig zu einer Delle bei den Gewinnen führen wird, könnten die Vorteile die Kosten in den kommenden Jahren bei weitem überwiegen, da die Reisenachfrage weiter steigen wird.

„Kunden sind bereit, Premium-Preise für Buchungen zu zahlen. In den letzten zwei Jahren wurden viele Einsparungen erzielt … also gibt es selbst bei Inflation genug Kunden, die höhere Preise zahlen, um reisen zu können“, so HotelPlanner-Chef Tim Hentschel gegenüber Reuters.

Jeder zweite Dollar ins Marketing

Anfang dieses Monats erklärte etwa der Finanzchef von Airbnb, dass das Unternehmen seine Investitionen ins Marketing erhöhe. Auch Booking erwartet, dass die Marketingausgaben im zweiten Quartal einen höheren Prozentsatz der Bruttobuchungen im Vergleich zum Niveau vor der Pandemie ausmachen werden.

Marketing- und Werbekosten machen den Großteil der Ausgaben der meisten Reiseportale aus, da sie stets nach neuen Wegen suchen müssen, um das Interesse der Menschen an ihren Produkten zu wecken. So machten die Marketingausgaben von Booking im ersten Quartal etwa 46 Prozent der gesamten Betriebsausgaben aus, während die Marketingausgaben von Expedia fast 60 Prozent ausmachten.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Im aktuellen TV-Spot von Lieferando soll Popstar Katy Perry mit ausgefallenen und von Speisen inspirierten Kostümen Lust auf den Lieferdienst machen. Nun haben Fans die Möglichkeit, selbst ein Stück von Perrys extravaganter Welt zu ergattern.

Hotelbetreiber arcona lebt seine neue Corprorate Identity nicht nur nach außen, sondern auch nach innen. Das Unternehmen hat nun einen Leitfaden entwickelt, eine Online Academy ins Leben gerufen und ein neues Bewerbermanagement eingeführt.

Die Ruby Hotels starten eine neue Recruiting Kampagne. Dafür unterstützt das Unternehmen jede neue Mitarbeiterin und jeden neuen Mitarbeiter nach 6 Monaten mit einem Zuschuss für ein Tattoo, ein Piercing oder eine neue Frisur. 

IHG Hotels & Resorts hat eine weltweite Zusammenarbeit mit Unilever angekündigt, um in über 4.000 Hotels Badezimmerminis durch Großpackungen von Toilettenartikeln zu ersetzen.

Burger King Österreich wollte im Pride Monat Juni mit dem „Pride-Whopper“ ein Zeichen für Gleichberechtigung setzen und die heimische LGBTQ-Community unterstützen. Die Kampagne erntete allerdings heftige Kritik. Nun entschuldigt sich die zuständige Werbeagentur und räumt Fehler ein.

Videospiele sind nirgendwo in Europa so populär wie in Deutschland. Auch Turniere professioneller E-Sports-Mannschaften erfahren enormen Zulauf. Uber Eats möchte diese Entwicklung begleiten und unterstützt die Mannschaft von Eintracht Spandau als offizieller Hauptsponsor. 

Funklöcher im Urlaubsparadies sind für die meisten Touristen eine absolute Horror-Vorstellung. Doch gerade mit Zero G – also 0G – werben aktuell australische Umweltinitiativen gemeinsam mit der Brauerei Great Northern Brewing. Das Ziel: Orte zu finden, in denen 100 Prozent Ruhe herrscht.

Mit Best Western Hotels & Resorts durch den Sommer: Mit der Marketingkampagne „Best Western Reiselust – Meine #BesteZeit“ möchten die Hotels Lust darauf machen, die schönsten Destinationen in Zentraleuropa zu entdecken.

Hier ging für Golfliebhaber ein Traum in Erfüllung: Weil in Kanada gerade die RBC Canadian Open stattfanden, errichtete Hilton ein Pop-up-Hotelzimmer direkt auf einem Golfplatz in Toronto. Golf-Buggys, Concierge und Gourmetmahlzeiten auf dem Zimmer waren inklusive. (Mit Video)

Stefan Danzer, Gastgeber und Küchenchef im Romantik Hotel Achterdiek auf Juist, ist unter die Podcaster gegangen. In der siebten Folge seines „Klönschnacks“  geht es nicht um die Arbeit im Hotel, sondern um Kurioses und Krimis auf der Insel - und es gibt sogar etwas zu gewinnen.