„Schönster Pool der Welt“: Zürcher Hoteliers gehen baden

| Marketing Marketing

Zürich Tourismus und 75 Hotels der Stadt Zürich wollen Reisende im Sommer in ihre Stadt locken und für Kurzurlaube gewinnen. Dafür steigen die Gastgeber jetzt gemeinsam in den, aus ihrer Sicht, „schönsten Pool der Welt“, den Zürichsee, und werben für ihre Stadt.

Auch wenn die Situation in der Hotel- und Tourismusbranche angespannt, wollen die Gastgeber verhindern, dass der Sommer ins Wasser fällt. Die Stadt Zürich musste im Vergleich mit anderen großen Schweizer Städten im Jahr 2020 das größte Minus bei den Übernachtungen verzeichnen (-69,2 Prozent). Die Zimmerauslastung in Zürich sank im Vergleich zum Vorjahr von 75,1 Prozent auf 27,8 Prozent und lag im ersten Quartal 2021 gerade mal bei 20,5 Prozent.

Die Zuversicht und Dynamik in der Branche sind jedoch groß und daher trafen sich rund 70 Hotelvertreter zu einer außergewöhnlichen Aktion. Gemeinsam stiegen sie in das Juwel der Region, den Zürichsee, um für ihre Stadt zu werben. Sie zeigen so, dass ihnen bildlich gesprochen zwar das Wasser bis zum Hals steht, aber dieser Sommer keinesfalls ins Wasser fallen soll. Zeitgleich ist das besondere Treffen der Startschuss der „Zürich Wochen“.

„Es ist ja kein Geheimnis, dass die Situation für die Hotels dramatisch und existenzbedrohend ist. Mit der Sommeraktion sprechen wir Kurzurlauber aus dem nahen Ausland an. Die Kampagne ist eine der Maßnahmen von Zürich Tourismus, die den Aufschwung befeuern soll. Die Hotellerie ist für die Gäste bereit und das Badewasser fertig für das perfekte Mittelmeerfeeling am Zürichsee“, so Martin Sturzenegger, Direktor von Zürich Tourismus.

Zürich feiert die „Zürich Wochen“

Unter diesem Titel lancieren Zürich Tourismus und die Hotellerie der Regionen Zürich und Zürichsee ein nie dagewesenes Ferienangebot. Zwischen dem 1. Juni und dem 31. August sind die Preise von 75 Hotels nicht wiederzuerkennen: In vier Preiskategorien Eco (499 CHF), Medium (699 CHF), Premium (899 CHF) und Luxury (1499 CHF) können sich Ferienhungrige die ideale Unterkunft für vier Nächte sichern. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei. „Wir sind optimistisch und freuen uns auf eine etwas andere Normalität“, meint Jörg Arnold, General Manager der Traditionshäuser „Storchen“ und „Widder“ sowie des neuen „Alex Lake Zürich“. „Unseren deutschen Gästen kann ich nur sagen: Die Schweiz bietet Ihnen unter Berücksichtigung klarer Sicherheitskonzepte eine Vielfalt von einzigartigen Erlebnissen und Momenten. Wir heißen Sie deshalb im Speziellen auch in diesem Sommer alle herzlich willkommen!“

Warum Zürich?

Historische Altstadt, pulsierende, junge Stadtkreise und sommerliches Badefeeling: Zürich hat als Feriendestination einiges zu bieten, sagt Nathalie Lüthi, Head of Marketing von Zürich Tourismus: „Zürich ist durch die Lage am See und der Nähe zur Natur einzigartig, aber auch dank des Reichtums an Kunst und Kultur, Kulinarik und Ausflugsmöglichkeiten.“ Auf der für die „Zürich Wochen“ erstellten Landingpage liefert Zürich Tourismus zahlreiche Infos sowie Tipps für eine abwechslungsreiche Städtereise. „Die Webseite ist der ideale Inspirationsort für Gäste, die beim letzten Besuch in Zürich zu wenig Zeit hatten, in die Stadt einzutauchen und alle, die das Städtereisen im eigenen Land gerade erst für sich entdeckt haben“, erklärt Nathalie Lüthi.

Die „Zürich Wochen“ sind von 1. Juni bis 31. August ausschließlich buchbar unter: www.zuerichwochen.ch  


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Leben ist bunt viel schöner. Deshalb setzt McDonald's Deutschland bereits heute den Startschuss für den Pride Month und will mit bunten Gemüsestäbchen die Vielfalt der Gesellschaft zelebrieren.

Der Facebook-Konzern Meta macht den bisher größten Schritt, um mit seinem teuren Zukauf WhatsApp Geld zu verdienen. Der Chatdienst öffnet für alle Interessenten die Plattform, über die Unternehmen mit ihren Kunden via WhatsApp kommunizieren können.

„Room with a View (for real)“. Diesen Titel trägt in diesem Jahr erstmals der 28. Waggon des Wiener Riesenrades, der vom Hotel Superbude Wien Prater für eine Nacht in ein Hotelzimmer verwandelt wird.

Lieferando hat seine neue Werbekampagne mit Katy Perry vorgestellt. Diese ist eine Weiterentwicklung der „Did Somebody Say... Just Eat”-Kampagne mit Snoop Dogg, die bereits im Vereinigten Königreich, in Australien und Kanada eingeführt wurde.

Marriott arbeitet mit Yahoo zusammen, um ein Mediennetzwerk zu starten, das es Werbetreibenden ermöglicht, Gäste des Hotelunternehmens direkt anzusprechen. Das Marriott Media Network soll den Gästen Werbung auf allen Kanälen der 30 Marken zu den verschiedenen Zeitpunkten einer Reise zeigen.

Die Reiseportale in den USA geben derzeit viel Geld fürs Marketing aus. Nachdem sie die Pandemie hart getroffen hatte, haben sich Unternehmen wie Airbnb, Booking, Expedia und Tripadvisor schnell auf die hohe Nachfrage eingestellt.

Im Rahmen des jährlichen Branchenevents mit den Schwerpunkten Marketing, Vertrieb und Employer Branding zeichnete die HSMA Deutschland e.V. mehrere Hotels für ihre innovative Social Media Arbeit aus.

Acht Häuser, darunter das Autograph Collection Hotel Elephant Weimar und das Romantik Hotel auf der Wartburg: Wie passen diese unter einen Hut? Das hat sich arcona gefragt und präsentiert nun die neue CI und das Leitbild der Dachmarke.

Daniel F. Lauber, Eigentümer des Cervo Mountain Resorts in Zermatt, ist nach Florenz zum Master Perfumer Sileno Cheloni gereist, um mit ihm einen eigenen Duft für das Resort zu kreieren. Entstanden ist „Beyond Exploring No. 6“.

Die Berliner Hotelmarke Big Mama Hotels, die derzeit zwei Herbergen betreibt, will weiter wachsen. Unter Einbeziehung der Mitarbeiter und Gäste wurde dafür jetzt ein neuer Markenauftritt entwickelt. Einblicke in den Prozess der Markenfindung.