Totgesagte leben länger – warum sich Printwerbung noch immer lohnt

| Marketing Marketing

Die Zukunft ist digital, heißt es. Und tatsächlich wird unser Alltag immer digitalisierter. So vieles spielt sich online ab. Und wenn es um Werbung geht, dann hört man vor allem von SEO, Newslettern, E-Mail-Marketing und Social-Media-Kampagnen. Denn ganz klar, Werbung findet da statt, wo die Kunden sind. Und die verbringen viel Zeit im Internet. Doch ist die Printwerbung deshalb veraltet? Lohnt sich die Investition in ein gutes Offline-Marketing überhaupt noch? Die Antwort ist ein klares „Ja“. Printwerbung bleibt ein wichtiges Marketing-Instrument und sollte von Unternehmen nicht ausgeklammert werden. Denn auch, wenn wir immer häufiger online sind, findet ein Großteil unseres Alltags noch immer offline statt.

Die Nutzung von Printmedien und von Insertionsmedien wie Flyern, Katalogen und Prospekten ist die klassische Form der Ansprache von Zielgruppen. Noch immer lesen viele Menschen täglich ihre Zeitung und je nach Themenschwerpunkt des Mediums können Unternehmen über Anzeigen und Inserate ihre Zielgruppe geplant erreichen. Flyer und Prospekte werden immer gerne mitgenommen. Damit Printwerbung wahrgenommen wird und im Gedächtnis bleibt, kommt es nicht zuletzt auf die Qualität an. Eine Zusammenarbeit mit Experten ist ratsam. Eine professionelle Beratung und Ausarbeitung findet man in guten Lettershops, beispielsweise bei Crossmediaworld einem  Lettershop aus Stuttgart. Hier ist man spezialisiert auf die Produktion und den Versand von Mailings, Selfmailern, Katalogen, Flyern und Prospekten.

Wer alles auf ein Pferd setzt, verpasst viele Möglichkeiten. Ein gutes Marketing umfasst Werbung online und offline.

Die Vorteile des Print-Marketings

Wer online unterwegs ist, wird permanent mit Werbung konfrontiert. Sobald das E-Mail-Postfach geöffnet wird, finden sich nicht abbestellte Newsletter. Wird eine Website angesteuert, ploppt garantiert irgendwo ein Werbefenster auf. Und manch ein Social-Media-Kanal ist zur Dauerwerbesendung geworden. Dies hat den Effekt, dass die Internetuser abstumpfen. Um in den Massen an Werbung im Netz noch hervorzustechen, bedarf es einer geschickten Kampagne. Und es gilt Maß zu halten – es darf nicht zu viel werden, die Nutzer nicht nerven, es darf aber auch nicht zu wenig sein, denn sonst geht die ausgefeilteste Kampagne unter.

Gut gemachte Offline-Werbung, prominent platziert, wird weniger leicht übersehen – und kann nicht so einfach weggeklickt werden. Wer jeden Morgen an der Haltestelle die hier platzierte Werbung im Blick hat, der wird diese im Gedächtnis behalten. Printwerbung bleibt. Ein schön gestalteter Katalog als Wurfsendung wird in einer ruhigen Stunde gerne genauer durchgeblättert – vielleicht sogar immer einmal wieder, bis die Entscheidung zu einem Kauf fällt. Ein Flyer kann weitergegeben werden an andere Interessenten.

Online-Werbung ist wichtig und gehört dazu, das steht außer Frage. Sie erfordert aber auch eine Menge Arbeit, ein ständiges am Ball bleiben. Mit einem guten Print-Marketing kann in einem Wurf eine langfristig angelegte Kampagne starten.

Des Weiteren ist die Haptik ein Argument für Printwerbung. Online-Werbung ist Sehen und Hören. Offline-Werbung ist Sehen und Fühlen. Mit Printwerbung verbreiten Unternehmen Botschaften, die ihre Kunden schwarz auf weiß in den Händen halten. Dies erzeugt eine größere Verbindlichkeit. Wer bei seiner Printwerbung auf gute Inhalte und hochwertige Materialien setzt, bringt seine Marke zudem mit Wertigkeit und Qualität in Verbindung. Print-Marketing wirkt meist exquisiter als ein buntes Banner im Netz.

Printwerbung – Vorteile im Überblick:

  • Printwerbung erregt Aufmerksamkeit
  • Printwerbung bleibt im Gedächtnis
  • Printwerbung wirkt verbindlich
  • Printwerbung ist langlebig
  • Printwerbung wird gesehen und gefühlt

Darüber hinaus ist jeder verantwortungsvolle Lettershop ein gut geschulter und verlässlicher Auftragsdatenverarbeiter, denn auch der Datenschutz (Stichwort DSGVO!) ist sehr wichtig. Seriöse Dienstleister sind überdies selbstverpflichtet und Mitglied im Deutscher Dialogmarketing Verband e. V. (DDV).

Am besten Cross-Media

Im Idealfall werden Print-Marketing und Online-Marketing als Ergänzung gesehen und genutzt. Hier greift das sogenannte Cross-Media-Marketing. Cross-Media ist eine Marketingstruktur, bei der unterschiedliche Kanäle online und offline genutzt werden. Auf diese Weise sollen möglichst viele Menschen erreicht werden und die Kampagne soll im Gedächtnis bleiben. So kann ein Produkt oder eine Dienstleistung beispielsweise gleichzeitig in den Sozialen Medien, auf Flyern und per Radiospot beworben werden. Um Online- und Offline-Marketing bestmöglich miteinander zu verbinden, gibt es inzwischen gute Möglichkeiten. QR-Codes auf Flyern oder in Broschüren können Interessenten auf Landingpages leiten. Auf der Website kann ein Katalog als Wurfsendung bestellt werden.

Wichtig: gute Experten an der Seite

Ob Print- oder Online-Marketing – für eine gelungene Kampagne ist es wichtig, sich die passenden Experten an die Seite zu holen. Denn selbst wenn die geniale Ausgangsidee für eine Kampagne schon da ist, wird schnell der Überblick verloren, wenn alles selbst gemacht wird. Darüber hinaus kostet Selbermachen viel Zeit, vor allem, wenn die Erfahrung fehlt. Zeit, die lieber in Entwicklung und Vertrieb des Produkts gesteckt werden sollte.

Design, Text, Umsetzung – schön ist es, wenn alles aus einer Hand kommt. Für ein gelungenes Print-Marketing ist damit ein vertrauenswürdiger Lettershop unerlässlich. Lettershops kümmern sich vor allem um Druck und Versand personalisierter Werbung. Ein Lettershop erarbeitet und verarbeitet Werbebriefe, Kataloge und andere personalisierte Sendungen und macht diese für die Übergabe an die Post bereit. Im Lettershop wird gedruckt, gestanzt, gefalzt, adressiert, kuvertiert, foliert und portooptimiert. Der Auftraggeber wird über passende Druckverfahren ins Bild gesetzt und hinsichtlich besonderer Wünsche beraten. Die meisten Lettershops haben jedoch ein breiteres Angebot und sind damit Full-Service-Agenturen. Dies hat viele Vorteile, denn von der Idee bis zur Postaufgabe wird alles aus einer Hand und stimmig umgesetzt. Ein Lettershop kann sich auch um Crossmediale Verknüpfungen von Printmedien, wie Briefen, Postkarten, Selfmailern oder Postwurf-Flyern, zur Website oder zur personalisierten Landingpage kümmern.  

Dabei funktionieren Lettershops sowohl für kleine Aufträge und für Großkunden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Jeunes Restaurateurs veröffentlichen neuen Restaurant- und Hotelführer

Die neue Ausgabe des Restaurant- und Hotelführers der Jeunes Restaurateurs (JRE) erscheint am 28 Januar. Auf 190 Seiten werden alle Mitglieder und Betriebe der JRE vorgestellt.

Leitfaden für Gastronomen: Mit dem richtigen Marketing durch die Omikron-Welle

Angesichts der Omikron-Variante gelten in fast allen Bundesländern verschärfte Corona-Regeln – und das drückt auf die Stimmung bei den Gästen und aufs Portemonnaie bei den Gastronomen. Ein aktueller Marketing-Leitfaden für Restaurants gibt Tipps für diese schwierige Zeit.

Neues Kochbuch der Seetelhotels

Die Seetelhotels haben ein neues Kochbuch auf den Markt gebracht. Es sind Rezepte, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den kulinarischen Abteilungen entwickelt und zusammengetragen haben.

Markenbotschafter: Tim Raue stellt sich an den Weber-Grill

Tim Raue grillt jetzt auch noch. Der Sternekoch ist neuer Markenbotschafter im DACH-Raum für Weber. Raue steht künftig auf den Social MediaKanälen, der Website von Weber und in Newslettern am Rost.

Partneroffensive der DZT für das Jahr 2022

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) startet in das neue Jahr mit zusätzlichen Maßnahmen, um die Partner in der deutschen Tourismuswirtschaft bei den Vorbereitungen auf einen Restart des Incoming-Tourismus zu unterstützen.

Deutsche Weinhoheiten ziehen Zwischenbilanz nach 100 Tagen

"Die ersten Monate als Deutsche Weinkönigin waren sehr intensiv", resümiert Sina Erdrich nach ihren ersten 100 Tagen im Amt. Am 24. September des vergangenen Jahres wurde die Durbacherin zur 73. Deutschen Weinkönigin gekrönt.

Fast-Food-Trend: Promis kooperieren in USA mit Restaurantketten

Ob Justin-Bieber-Donuts, Megan-Thee-Stallion-Soße oder Mariah-Carey-Burger: Immer mehr Stars in den USA und Kanada arbeiten neuerdings mit Fast-Food-Ketten zusammen. Manche Stars entwerfen eigene Kreationen, andere empfehlen ihre Lieblingsbestellungen. Zuweilen werden Gerichte umbenannt.

Kempinski Hotels eröffnet Online-Shop Kempinski Boutique

Ob Bademantel, Kissen oder gleich ein ganzes Bett: Ab sofort können Gäste im neu eröffneten Online-Shop Kempinski Boutique aus einem breiten Sortiment an Artikeln für ihren Alltag zu Hause auswählen.

Novum Hospitality führt gruppenweit dynamische Corporate-Rate ein

Um auf sich verändernde Marktbedürfnisse zu reagieren und Geschäftskunden weiterhin Vorteile zu bieten, hat Novum Hospitality das unternehmensweite Corporate-Angebot erneuert.

The Luxury Collection präsentiert Caroline de Maigret als Markenbotschafterin

The Luxury Collection im Portfolio von Marriott Bonvoy verkündet die Zusammenarbeit mit Caroline de Maigret als Markenbotschafterin. In einem Reiseführer verrät sie ihre liebsten Unterkünfte, Restaurants und Sehenswürdigkeiten.