Ferienhausbranche kritisiert Google in offenem Brief an EU-Kommissarin Vestager

| Politik Politik

Internationale Unternehmen und Verbände der Tourismus- und Ferienhausbranche haben sich in einem offenen Brief an die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager gewandt. Darin kritisieren die Unterzeichner die unfaire Selbstbegünstigung Googles und Ausnutzung der eigenen Marktmacht bei der Ferienhaussuche.

Mit Google Vacation Rentals hat Google eine neue Anzeigenbox für Ferienwohnungen innerhalb der Suchergebnisse der allgemeinen Google-Suche auf den Markt gebracht. Bei jeder Ferienhaussuche werden Ferienobjekte einer Vielzahl von Partnern angezeigt und in einer sogenannten Google OneBox präsentiert. Sowohl durch die visuell ansprechende Gestaltung als auch ihre prominente Platzierung oberhalb der Suchergebnisseiten wird die Aufmerksamkeit der Nutzer auf die Google-Anzeigenbox gelenkt. Organische Suchergebnisse werden zudem weiter verdrängt. Die Reisebranche schätzt diese Form der Selbstbegünstigung als wettbewerbsrechtlich äußerst bedenklich ein.

„Wir beobachten die Entwicklung mit großer Sorge“, sagt Aye Helsig, Vorsitzender des Deutschen Ferienhausverbands. „Google reserviert die beste Platzierung in den Suchergebnissen für die Präsentation des eigenen Produkts. Durch die Positionierung lenkt Google bei jeder Suchanfrage die Aufmerksamkeit der Nutzer auf die Ferienhausanzeigen, weg von den eigentlichen Vermittlungsagenturen und -portalen. Wir gehen davon aus, dass sich dieses Gebaren massiv negativ auf den Traffic und letztendlich die wirtschaftliche Entwicklung der Ferienhausindustrie auswirken wird.“

Der Verband kritisiert, dass Google sich einen wirtschaftlichen Wettbewerbsvorteil verschafft. Für den Großteil der Internetnutzer ist Google die erste Anlaufstelle, wenn es darum geht, ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung zu suchen. Internetuser können die allgemeine Google-Suche nicht nutzen, ohne dass auch Ergebnisse von Google Vacation Rentals angezeigt werden, wenn sie eine verwandte Suchanfrage stellen.

Dabei präsentiert Google Ferienwohnungen mit Bildern, Kartenvorschau, Bewertungen und Preisen, was anderen Anbietern nicht ermöglicht wird. Durch die hervorstechende Platzierung und die Art der Präsentation wird Google als direkter Vermittlungsservice wahrgenommen. Ein Weiterklicken auf die Webseiten der nachstehend gelisteten Vermittlern scheint überflüssig, obwohl diese in den meisten Fällen relevantere Ergebnisse auf die Suchanfrage liefern. „Google präsentiert sich im Look-and-feel renommierter Ferienhausmarken. Urlauber können das nicht unterscheiden. Ferienhausanbieter werden letztendlich zum Content-Lieferanten degradiert, um Google zu füttern“, erklärt Helsig. Dabei nutzt Google seine Dominanz als Suchmaschine, um sein eigenes Produkt kostenlos zu bewerben. In Zukunft ist zu erwarten, dass Mitbewerber hohe Preise dafür zahlen müssen, um sichtbar zu werden.

Derzeit arbeitet Google mit nur wenigen großen Partnern zusammen. Kleineren und mittleren Agenturen sowie einigen Portalen wird der Zugang zur prominenten Anzeigenbox gänzlich verwehrt. Dadurch werden diese in doppelter Weise benachteiligt. Sie werden vom Traffic der Ferienhaus-Anzeigenbox abgeschnitten. Zudem reduziert sich der Traffic von organischen und bezahlten Suchergebnissen auf die Webseite. Von den Unternehmen, die Google in seiner Suchbox aufführt, erhebt man noch keine Gebühren. Angesichts der sukzessiven Umstellung auf Bezahlangebote in vergleichbaren spezialisierten Suchboxen wie in den Bereichen Google Shopping, Flug- und Hotelsuche, scheint es allerdings nur eine Frage der Zeit zu sein, bis auch im Ferienhausbereich Anzeigengebühren erhoben werden.

„Wir sehen die Gefahr des irreversiblen Kippens des Marktes in Richtung Google“, resümiert Helsig. „Daher fordern wir mit Nachdruck, dass die Vorgänge von der EU-Kommission untersucht und bei Missachtung des Wettbewerbsrechts die entsprechenden Schritte eingeleitet werden.“

Insgesamt 34 Unternehmen und sechs Verbände aus 10 Ländern haben den offenen Brief unterzeichnet und damit ihre Unterstützung signalisiert.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach Lockerung der Grenzkontrollen: Urlaubsreisen wohl ab Mitte Juni

Rechtzeitig vor dem Sommerurlaub sollen die Grenzen nach Österreich, Frankreich und wohl auch Dänemark wieder öffnen, so Innenminister Seehofer. Außenminister Maas stellte zugleich eine Lockerung der weltweiten Reisewarnung für deutsche Touristen in Aussicht. Damit dürften Urlaubsreisen zumindest zu ausgewählten Auslandszielen im Sommer wieder realistisch sein - zunächst wohl aber nicht auf das spanische Festland und nach Italien.

Brüssel droht EU-Staaten wegen Reise-Gutscheinen mit Verfahren

Die EU-Kommission pocht auf das Recht der Verbraucher auf Erstattung für abgesagte Reisen und will gegen EU-Staaten vorgehen, die sich darüber hinwegsetzen. Deutschland wollte Verbraucher ursprünglich ebenfalls verpflichten, Gutscheine statt Erstattung zu akzeptieren.

Maas will Reisewarnung und schrittweise Quarantäneregeln aufheben

Bundesaußenminister Heiko Maas will die weltweite Reisewarnung für Touristen wegen der Corona-Pandemie schrittweise aufheben und mit europäischen Ländern beginnen. Einen Zeitpunkt dafür nannte er am Mittwoch aber nicht.

Reise-Unternehmer ziehen vor das Kanzleramt

Mit einem Korso aus rund 50 Bussen im Regierungsviertel haben Inhaber von Reisebüros und mittelständische Reiseunternehmer für mehr staatliche Hilfe demonstriert. Mit den Bussen fuhren sie am Mittwoch auch am Reichstag und dem Bundeskanzleramt vorbei.

SOS an Politik: Tourismuswirtschaft fordert Gipfel im Bundeskanzleramt

Wenn nicht schnell Hilfe kommt, ist die Tourismuswirtschaft am Ende. Die Branche sendet deshalb SOS-Signale an die Politik. Gemeinsam fordern die Verbände BTW, Dehoga, DRV, DTV, IHA, RDA und VIR nun einen Tourismusgipfel unter Leitung der Bundeskanzlerin.

Bundesregierung will Grenzen schrittweise öffnen

Die Kontrollen an der deutschen Grenze sollen von diesem Samstag an vorsichtig gelockert werden. Das Bundesinnenministerium strebt aber erst für den 15. Juni ein vollständiges Ende der wegen der Corona-Pandemie eingeführten Kontrollen an allen Grenzabschnitten an.

Agentur: Grenzen zwischen Deutschland und Österreich am 15. Juni wieder offen

Die wegen der Corona-Pandemie geschlossene Grenze zwischen Deutschland und Österreich soll nach Informationen der österreichischen Nachrichtenagentur APA am 15. Juni wieder vollständig geöffnet werden. Schon ab diesem Freitag werde es an den Grenzen nur noch stichprobenartige Kontrollen geben, bestätigte das Kanzleramt in Wien.

In Sachsen-Anhalt öffnen Gaststätten nur nach Einzelfallprüfung

Gaststätten in Sachsen-Anhalt dürfen ab 18. Mai öffnen, allerdings nur unter strengen Voraussetzungen. Die Landkreise und kreisfreien Städte müssen vorab für jedes Lokal einzeln prüfen, ob die Schutzkonzepte eingehalten werden, wie die Landesregierung am Dienstag mitteilte.

Virologe Drosten für mehr Gastronomie im Freien

Zwar dürfen Gaststätten unter strengen Auflagen wieder öffnen, doch Virologe Drosten sieht das kritisch. Menschen „dicht an dicht“ in Restaurants halte er für gefährlich. Drosten plädiert für mehr Gastronomie auf Bürgersteigen und für Ausnahmeregelungen.

Merkel nennt Perspektiven für schrittweise Grenzöffnungen

Vor allem aus den Grenzregionen war zuletzt der Druck gewachsen, die wegen der Corona-Krise eingeführten Grenzkontrollen zurückzufahren. Die Kanzlerin versucht, aufgebrachte Unions-Abgeordnete zu beruhigen. Ob das gelingt?