Hälfte der Deutschen will Impfpass erst nach umfassendem Impfangebot

| Politik Politik

Die Hälfte der Deutschen will einen einen Corona-Impfpass, wenn alle Menschen in der Bundesrepublik ein Impfangebot bekommen haben. 16 Prozent sind dafür, einen solchen «Grünen Pass» nach dem Vorbild Israels sofort einzuführen. 35 Prozent lehnen die Einführung eines Passes grundsätzlich ab, so eine YouGov-Umfrage.

Israel hatte am vergangenen Sonntag einen sogenannten Grünen Pass eingeführt, der Genesenen und Geimpften in der Corona-Krise zahlreiche Erleichterungen gewährt. Auch für Nicht-Geimpfte wurden zwar Einschränkungen gelockert, sie erhielten aber deutlich weniger Freiheiten zurück.

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben sich zwar am Donnerstag darauf verständigt, dass innerhalb der nächsten drei Monate ein europäischer Impfpass entwickelt werden soll. Unklar ist aber noch, welche Erleichterungen damit verbunden sein werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich grundsätzlich offen dafür gezeigt, Geimpften Vorteile zu gewähren - aber erst zu einem späteren Zeitpunkt. «Wenn wir genügend Menschen ein Impfangebot gemacht haben werden und sich einige partout nicht impfen lassen wollen, wird man überlegen müssen, ob es in bestimmten Bereichen Öffnungen und Zugänge nur für Geimpfte geben soll», sagte Merkel in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Kritiker halten ein solches Vorgehen für eine Impfpflicht durch die Hintertür. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hamburg: Hotels können voll belegt werden – keine Perspektive für Clubs

Von diesem Freitag an können Hotels, Hostels und Campingplätze wieder zu 100 Prozent belegt werden - bisher waren nur 60 Prozent erlaubt. Für Clubs, Diskotheken und andere Tanzlokale gibt es keine Öffnungsperspektive.

Streik zur Urlaubszeit? - Bahn-Gewerkschaft kündigt Arbeitskampf an

Kunden der Deutschen Bahn müssen sich auf Streiks zur Urlaubszeit einstellen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer erklärte am Dienstag ihre Tarifverhandlungen mit dem Unternehmen für gescheitert und beschloss die Einleitung von Arbeitskampfmaßnahmen.

Saubere-Küchen-Gesetz: Berlin führt Hygienebarometer für Restaurants ein

Wie es um die Einhaltung von Hygenievorschriften etwa in Cafés, Restaurants, Imbissen und Kantinen bestellt ist, soll in Berlin künftig auf einen Blick zu sehen sein. Der Senat beschloss am Dienstag das «Saubere-Küchen-Gesetz». Vom Berliner Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) kommt scharfe Kritik.

Mecklenburg-Vorpommern: Familienfeiern in Gaststätten mit bis zu 100 Gästen möglich

Zirkus, Flohmarkt, große Hochzeit - das alles geht wieder in Mecklenburg-Vorpommern. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt stabil unter zehn. Das Kabinett hat am Dienstag viele Corona-Beschränkungen aufgehoben.

"Schritt für Schritt raus aus der Krise": DEHOGA Lübeck trifft den Bundespräsidenten

Wie hat die Corona-Krise eine ganze Branche getroffen? Was haben die vergangenen Monate in den Menschen in Lübeck und dem Umland ausgelöst, die mehrheitlich vom Tourismus, der Hotellerie und Gastronomie leben? Der DEHOGA hat darüber mit dem Bundespräsidenten gesprochen.

Personalmangel und Testpflicht bremsen Restaurants in Hessen

Das hessische Gastgewerbe kommt auch nach Lockerung der Corona-Regeln nicht richtig in Schwung. «Wir haben einen Restart mit angezogener Handbremse», sagte der Präsident des Branchenverbandes Dehoga Hessen, Gerald Kink und kritisierte bestehende Testpflichten für Innenräume.

ÖHV-Corona-Bilanz: Hoteliers vergeben Schulnoten an Regierung und Banken

Wirtschaftshilfen, Kurzarbeit und Hotels nach mehr als einem Jahr Krise: Die Österreichische Hotelier Vereinigung zieht auf ihrem Kongress Bilanz und vergibt Schulnoten an Politik und Banken.

Österreich verlängert Kurzarbeit

In Österreich wird die Möglichkeit von Kurzarbeit wegen der Corona-Krise verlängert. Für besonders betroffene Branchen mit mindestens 50 Prozent Umsatzausfall, wie die Stadthotellerie, sollen bis Jahresende dieselben Bedingungen wie bisher gelten.

Fast jeder zweite Betrieb bangt um Existenz

Nach sieben Monaten Lockdown ist die Freude über die Wiedereröffnung der Außengastronomie und zum Teil auch der Innengastronomie und der Hotels für touristische Übernachtungen groß. Dennoch läuft das Geschäft aufgrund der Corona-Auflagen nur gebremst.

Bayern öffnet Innengastronomie

Ob in Schulen, Restaurants oder auf dem Sportplatz: Vielerorts werden die Corona-Einschränkungen in Bayern wegen sinkender Infektionszahlen am Montag deutlich gelockert. Beim Impfen hält Bayern an der Bevorzugung von Risikogruppen fest.