Jubiläum: 70 Jahre Österreichische Hoteliervereinigung

| Politik Politik

Am 31. Mai 1953 ging unter dem Vorsitz des Wiener Hoteliers Leopold Nedomansky die Gründungsversammlung der Österreichischen Hoteliervereinigung in Innsbruck über die Bühne. Ziel war es, gemeinsam, freiwillig und parteiunabhängig den Interessen der eigenen Branche Gehör zu verschaffen und die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen mitzugestalten.

70 Jahre später hat sich daran nichts geändert, nur deutlich gewachsen ist man, zeigt ÖHV-Präsident Walter Veit auf: „Gemeinsam mit starker Stimme an vorderster Front für die Interessen der Hotellerie einzutreten gehört noch immer zu unseren ureigensten Aufgaben und ist in unserer DNA tief verankert. Mittlerweile ist die ÖHV aber weit mehr als das und gestaltet die nachhaltige Zukunft der Branche.“

Mit jährlich über 1.000 Schulungsteilnehmern ist der ÖHV-Campus der größte ISO-zertifizierte Weiterbildungsanbieter in der Hotellerie. Mehr als 70 Partner und Berater stehen den ÖHV-Mitgliedern in allen Bereichen des Geschäfts zur Seite. Der ÖHV-Kongress mit mehr als 600 Teilnehmern aus Wirtschaft, Politik und Medien ist seit Jahren ein Fixtermin für die Branche. Auch auf europäischer Ebene ist man aktiv: Erst zu Beginn des Monats richtete die ÖHV die erste Green Tourism Conference in Wien aus.

„Diese Entwicklungen machen mächtig stolz. Darauf ausruhen wollen wir uns aber nicht“, richtet Veit den Fokus nach vorne auf die Herausforderungen der nächsten Jahre. Die Trends Nachhaltigkeit und Digitalisierung werden die Branche fortwährend prägen und darauf gilt es vorbereitet zu sein, streicht der ÖHV-Präsident hervor.

Starkes Zeichen: 1.700 Mitglieder

Besonders freut es Veit, dass die ÖHV im Jubiläumsmonat Mai die Grenze von 1.700 Mitgliedern geknackt hat: „In Zeiten, wo Unternehmen den Gürtel eher enger schnallen als noch zusätzliche Kosten wie freiwillige Mitgliedschaften tragen, ist das eine große Bestätigung unserer Arbeit. Danke für das Vertrauen!“

Die ÖHV repräsentiert mit ihren 1.700 Mitgliedern ca. 209.000 Betten, das entspricht etwa der Hälfte der Kapazität in der 4- bis 5-Sterne- Hotellerie. Die Mitglieder beschäftigen österreichweit rund 62.000 Mitarbeiter:innen und kommen zu 72 Prozent aus der Ferien- und zu 28 Prozent aus der Stadthotellerie. Mit 85 Prozent überwiegt in der ÖHV der Anteil der Privathotellerie, der Konzernhotellerie gehören 15 Prozent der Mitglieder an. Die zunehmende Bedeutung als Interessenvertretung für den Tourismus zeigt auch, dass neben Beherbergungsbetrieben immer mehr Tourismusschulen und -regionen das Serviceangebot der ÖHV nutzen. Alle ÖHV-Mitglieder sind unter https://www.oehv.at/ueber-uns/mitglieder/ gelistet.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Eine Kampagne des Sozialunternehmens Social-Bee erhitzt die Gemüter in Hotellerie und Gastronomie. Eigentlich will das Unternehmen darauf aufmerksam machen, dass viele gutausgebildete Geflüchtete keine passenden Jobs bekommen. Bei der Kampagne würden jedoch Berufsbilder aus dem Gastgewerbe herabgewürdigt, lautet die Kritik.

Der Meldeschein soll künftig nicht mehr von Gästen mit deutscher Staatsangehörigkeit ausgefüllt und unterschrieben werden. Der Deutsche Tourismusverband und der Deutsche Heilbäderverband fordern jedoch eine angemessene Übergangsfrist.

Die Bundesregierung hat einen Vorschlag der Ampel-Fraktionen aufgegriffen, der den bürokratischen Aufwand für Arbeitgeber etwas reduzieren soll. So sollen etwa Arbeitsverträge künftig vollständig digital abgeschlossen werden können.

Nach dem Beschluss des Rates der Stadt Hildesheim zur Einführung einer Bettensteuer ab 2025 zeigt sich die Hildesheimer Hotellerie tief enttäuscht: Hier werde eine einzelne Branche zum Stopfen von Haushaltslöchern herangezogen, so der Dehoga.

Berlin (dpa) - Zuckerhaltige Limonaden sollen nach dem Willen mehrerer Bundesländer teurer werden. 9 von 16 Bundesländern setzen sich für eine sogenannte Softdrink-Steuer ein, wie «Bild» unter Berufung auf eine Protokollerklärung zur Verbraucherschutzministerkonferenz berichtet.

Nach Willen der EU-Länder soll in der EU weniger Essen weggeworfen werden. Bis 2030 sollen Lebensmittelabfälle, die im Einzelhandel und beim Verbrauch - etwa zuhause oder in Restaurants - entstehen, um 30 Prozent pro Kopf reduziert werden.

Die Firmen in Sachsen-Anhalt suchen dringend nach Fachkräften und Auszubildenden. Weil viele Stellen nicht besetzt werden können, sucht das Land jetzt im Ausland. Vor allem Vietnam ist im Fokus.

Die Länder-Wirtschaftsminister wenden sich gegen Kürzungen bei der Deutschen Tourismus-Zentrale. Alle Länder seien bei der Wirtschaftsministerkonferenz dem Antrag von MV und anderen beigetreten.

Die erste Tarifrunde für das Hotel- und Gaststättengewerbe in Mecklenburg-Vorpommern blieb ohne Ergebnis. Die Positionen von Arbeitgebern und Gewerkschaft liegen noch weit auseinander.

Während der Fußball-EM dürfen Berliner Restaurants, Kneipen und Biergärten, die Spiele übertragen, ihre Außenbereiche bis zum Spielende öffnen. Eine entsprechende Verordnung erließ Umweltsenatorin Ute Bonde.