Airbnb markiert die besten und schlechtesten Angebote

| Technologie Technologie

Airbnb hat angekündigt, künftig auch die schlechtesten Gastgeber anzeigen zu wollen. Gastgeber, die zu den zehn Prozent der schlechtesten zählen, sollen in Zukunft ein neues „Flop-Label“ erhalten. Nutzer können dann gezielt nach Unterkünften mit der schlechtesten Bewertung suchen.

Im November letzten Jahres führte das Unternehmen bereits eine Möglichkeit ein, die Einträge nach der jüngsten oder der höchsten Bewertung zu sortieren. Mit dem neuesten Update können die Airbnb-Unterkünfte nun auch nach der niedrigsten Bewertung sortiert werden.

Neben dem geplanten „Flop-Label“ geht das Buchungsportal auch weiter gegen Fake-Unterkünfte vor. Bereits im September 2023 kündigte Airbnb an, alle Objekte in seinen fünf wichtigsten Märkten - den USA, Kanada, Australien, Großbritannien und Frankreich - verifizieren zu lassen, um gefälschte Angebote auszusortieren. Wie „TechCrunch“ berichtet, hat das Unternehmen mittlerweile einen Überprüfungsprozess eingeführt, der auf KI setzt, aber auch eine menschliche Überprüfung umfasst. Seit der Einführung des neuen Systems sollen 100.000 Unterkünfte von der Plattform ausgeschlossen worden sein.

Airbnb teilte zudem mit, dass bis Ende März fast 1,5 Millionen Objekte in diesen fünf Märkten verifiziert werden und ein Verifizierungsabzeichen neben den Inseraten angezeigt werden soll.

Die Buchungsplattform kündigte an, dass jeder Gastgeber in Zukunft sein Angebot mit Hilfe von Foto- und Videoüberprüfungswerkzeugen verifizieren lassen muss. Außerdem plant das Unternehmen, die Verifizierung bis zum dritten Quartal dieses Jahres in 30 weiteren Ländern einzuführen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gestern erhielten einige Empfänger eine E-Mail von einer HSMA-Mailadresse mit ungewöhnlichem Inhalt. Der Verband bat anschließend darum, die Mail zu ignorieren und NICHT auf den enthaltenen Link zu klicken. Bei dieser Mail handele es sich um Spam.

foodservice Digital Restaurant Day - Gastro 4.0, smarte Lösungen, clevere Moves. Beim foodservice Digital Restaurant Day treffen sich Fach- und Führungskräfte aus der Gastronomie, die sich u.a mit Digitalisierung, Technologien, IT oder Online Marketing befassen. 

Guestline, die führende Technologieplattform für das Gastgewerbe, ist für ihr Produkt „GuestPay“ bei den Merchant Payment Ecosystem Awards als „innovativste Zahlungslösung“ ausgezeichnet worden.

Sicherheitsforscher haben eine Phishing-Kampagne entdeckt, die sich offenbar gezielt an deutsche Metro-Kunden richtet. Demnach verbreiten die Angreifer gefälschte Rechnungsdokumente über Phishing-E-Mails an deutsche Unternehmen aus verschiedenen Branchen. Statt einer echten Rechnung erhalten die Empfänger jedoch eine Schadsoftware.

Pressemitteilung

Eine der technologisch fortschrittlichsten Hotelmarken der Welt sagt, wie ihre jüngste Innovation dazu beigetragen hat, die Zahl der Gäste, die einer vollständig digitalen Guest Journey folgen, von 8 auf 80 Prozent zu erhöhen - eine Steigerung von 900 Prozent.

Heute kostet ein Produkt weniger, morgen mehr und übermorgen vielleicht wieder weniger. Manchmal schwanken die Preise auch stündlich oder minütlich: Was einem bei Käufen und Buchungen im Internet überall begegnet, hat seinen Ursprung bei den Airlines.

Dutzende Kassenanbieter preisen inzwischen ihre Systeme und buhlen um die Kunden. Aber wer ist der beste Anbieter? Welche Kasse hält, was versprochen wurde? Wer hat den besten Kundenservice? Jetzt 30 Anbieter bei Tageskarte bewerten, Sterne abgeben, kommentieren und neue Erkenntnisse gewinnen…

Investoren setzen weiterhin auf die Restaurant-App „Neotaste“. In seiner bisher größten Finanzierungsrunde konnte das Startup aus Osnabrück weitere 15,1 Millionen Euro einsammeln. Restaurants können bei Neotaste besondere Angebote offerieren. Vermittlungsgebühren entstehen nicht. Gäste zahlen für die Nutzung der App.

Wie war denn die Internetverbindung neulich auf der Zugfahrt? Wer so eine Frage stellt, bekommt eher selten strahlende Gesichter zu sehen. In Norddeutschland wird getestet, wie es besser werden kann.

Pressemitteilung

Was für ein Zugewinn für RateBoards Team, die Software und die Kunden: Prof. Dr. Kai-Markus Müller ist neuer Chief of Behavioral Strategy! Die Zusammenarbeit mit einem der renommiertesten Experten auf dem Gebiet der Preispsychologie verspricht nicht nur innovative Impulse, sondern auch eine tiefgreifende Integration von Kundenverhalten und Preiswahrnehmung in die Produkte und Schulungen von RateBoard.