Bereits jeder Fünfte bezahlt in der Gastronomie kontaktlos

| Technologie Technologie

Bargeldloses Bezahlen sei mittlerweile auch in der Gastronomie wirtschaftlich sinnvoll und gewinne mit neuen mobilen Bezahllösungen zunehmend an Bedeutung, ist der Kassenanbieter orderbird überzeugt. Zum Start von Apple Pay in Deutschland hat das Unternehmen zusammen mit Mastercard die wichtigsten Fakten zum bargeldlosen und mobilen Bezahlen zusammengestellt. 

Im internationalen Vergleich hinkt Deutschland beim bargeldlosen Bezahlen immer noch hinterher. Doch auch hierzulande setzen immer mehr Gastronomen auf Kartenzahlung und Kunden bereits immer häufiger auf das kontaktlose Bezahlen mittels NFC-Technologie. Wie die neuesten Zahlen von orderbird belegen, geht der Wandel zum schnellen Bezahlen flott voran: Waren im Januar 2018 gerade mal 13,58 Prozent aller Transaktionen kontaktlos, bezahlte im Oktober 2018 bereits jeder Fünfte (20,48 Prozent) kontaktlos. In Europa wird mittlerweile sogar schon fast jede zweite Transaktion mit Mastercard kontaktlos abgewickelt.  

Für Kunden sei es praktisch, mit Karte zahlen zu können – auch bei Kleinstbeträgen, erklärte orderbird. Denn die Kartenzahlung sei einerseits hygienischer und intensiviere andererseits durch die Verkürzung des Bezahlvorgangs das positive Erlebnis der Gäste. Auch Spontanbesuche von Gästen, die nicht viel Bargeld dabeihaben, werden möglich. Auf das Trinkgeld muss das Servicepersonal ebenfalls nicht verzichten: Es lässt sich auch bei Kartenzahlung hinzuaddieren. Das bestätigen auch die Ergebnisse der eat.pay.love Studie aus dem Jahr 2017: Die deutliche Mehrheit der Gäste (83,9 Prozent) gibt auch bei Kartenzahlung Trinkgeld und würdigt so das Gastronomieerlebnis. Elf Prozent der befragten Gastronomen geben sogar an, mit Karte mehr Trinkgeld zu erhalten.

Kartenzahlung geht schneller 

Die Kontaktlostechnologie sorgt derzeit für einen Schub bei Kartenzahlungen. Das Bezahlen funktioniert wesentlich schneller und komfortabler als mit den üblichen Kartenverfahren. Diese Art des Bezahlens birgt das Potenzial, das Bargeld auch im oft hektischen Gastronomie-Alltag zurückzudrängen. Die Mehrzahl der Debit- und Kreditkarten ist inzwischen mit einer kontaktlosen Bezahlfunktion ausgestattet. 

Vor allem beim Begleichen kleiner Beträge, die in Restaurants, Cafés und Bars oft vorkommen, greifen Kunden immer häufiger zu Karte oder Handy. Deutlich wird dies, wenn man sich die Entwicklung der durchschnittlichen orderbird Rechnungsbeträge ansieht. Lagen diese im Januar 2018 noch bei 21,92 €, die per NFC bezahlt wurden, so lag der Durchschnittswert im Oktober 2018 nur noch bei 20,13 €. 

„Kontaktloses Zahlen fördert das Thema Kartenzahlung allgemein und hat das Potenzial, die typisch deutsche Bargeld-Problematik zu lösen”, erklärt orderbird Mitgründer und Chief Revenue Officer Patrick Brienen. „Vielleicht können wir dank Apple Pay & Co. endlich zu anderen Ländern aufschließen, wenn es darum geht, bargeldlos und bequem zu zahlen.”

Beim kontaktlosen Bezahlen kommt Nahfeldfunk (NFC) zum Einsatz. Ein kleines Zeichen auf der Karte, das dem WLAN-Symbol ähnelt, deutet auf die NFC-Funktion hin. Beträge bis zu 25 Euro können so ohne PIN-Eingabe und Unterschrift bargeldlos bezahlt werden. Der Kunde hält seine NFC-fähige Karte einfach ans Bezahlterminal, das Einstecken der Karte samt PIN-Eingabe entfällt und ein Piepser signalisiert die erfolgreiche Transaktion. Das funktioniert mittlerweile mit den meisten Debit- und Kreditkarten, aber auch mit dem Smartphone oder der Smartwatch in Sekundenschnelle. Handynutzer mit Android-Smartphone können mit den Apps von Google Pay, der Deutschen Bank, den Sparkassen und den Volks- und Raiffeisenbanken oder ihrem PayPal-Konto in der Google Pay App mobil mit Mastercard bezahlen. Seit Dezember ist auch Apple Pay in Deutschland verfügbar. 

Dabei zeigt sich, dass vor allem in Restaurants sehr gerne mit dem Smartphone bezahlt wird. So findet jede dritte Smartphone-Bezahlung mit Mastercard (35 Prozent) in Restaurants statt, gefolgt von Supermärkten (25 Prozent) und Drogerien (10 Prozent). 

Kontaktlose Zahlungen sind sehr sicher 

Beim NFC-Verfahren zahlen Nutzer per Handy oder Smartwatch wie mit einer kontaktlosen Karte einfach durch Anhalten an das Kassenterminal. Dazu müssen sie zuvor die Daten ihrer Debit- oder Kreditkarte einer kooperierenden Bank in die App hochladen. Bei den Transaktionen werden weder persönliche Daten noch Kontodaten an das Zahlungsterminal oder den Gastronomen übermittelt. Stattdessen werden die Kartendaten verschlüsselt und durch eine einmalige Zahlenkombination auf dem Gerät, dem sogenannten Token, ersetzt. So können vertrauliche Daten des Nutzers nicht abgefischt oder missbräuchlich verwendet werden. Das Bezahlen mit dem Smartphone ist im Vergleich sogar noch sicherer, da entweder der Bildschirm des Geräts entsperrt sein muss oder die Zahlfunktion sogar erst nach Fingerabdruck oder PIN-Eingabe freigeschaltet wird. 

„Die Zukunft gehört der Smartphone-Bezahlung. Damit kann der Bezahlprozess deutlich beschleunigt werden. Daher ist es auch für Gastronomen wichtig, unterschiedliche Zahlsysteme anzubieten, damit keine Umsätze verloren gehen. Kunden sind heute schnell verärgert, wenn das Bezahlen zu lange dauert“, sagt David Klemm, Vice President Business Development bei Mastercard. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Expedia & Co.: Apple reagiert auf Spionage-Vorwürfe

In der vergangenen Woche machte Techcrunch öffentlich, dass einige große Reise- und Shopping-Apps die eigenen Nutzer überwachen. So sollen die Apps von zum Beispiel Expedia und Hotels.com unter anderem Screenshots und Videos von den Bildschirmen der Nutzer angefertigt haben. Nun reagierte auch Apple auf die Vorwürfe und stellte ein Ultimatum.

Digitalisierung: Hotel Zugspitze mit eigener Gäste-App

Die Digitalisierung schreitet immer weiter voran. Nun springt auch das Hotel Zugspitze in Garmisch-Partenkirchen auf den Zug auf: Für die Gäste wurde eine eigene Hotel-App entwickelt, die die Gästemappe ersetzt. Neben den Hotel-Infos gibt es auch die Möglichkeit für Tischreservierungen und Tipps aus der Region.

Mit Künstlicher Intelligenz gegen Menschenhandel in Hotels

US-Wissenschaftler gehen mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz gegen Menschenhandel in Hotelzimmern vor. Dazu fütterten die Forscher die KI mit mehr als einer Million Fotos von rund 50.000 Hotels. Dadurch sollen die Häuser identifiziert werden, um so die Täter zu schnappen und den Opfern schnell zu helfen.

Digitalisierung in der Hotellerie: Hotelverband erneut Preis für Start-up-Unternehmen aus

Nach der großen Resonanz der Vorjahre, schreibt der Hotelverband Deutschland (IHA) auch im Jahr 2019 einen Branchenaward für Start-up-Unternehmen aus, um praxisnahe, digitale Produktentwicklungen für die Hotellerie in Deutschland zu fördern. Bewerbungsfrist ist der 31. März 2019.

Fast jeder Dritte hat schon mobil bezahlt

Anlässlich des Safer Internet Day hat Bitkom in einer Umfrage die Verbrauchersicht auf das mobile Bezahlen untersucht. Ergebnis: Fast jeder Dritte hat schon mobil bezahlt. Im Gegensatz zum Handel spielt das Zahlen mit Mobiltelefon oder Smartwatch aber bislang kaum eine Rolle. Hotels tauchen in der Umfrage gar nicht erst auf.

AXA und Deutsche Bank steigen bei Gastro-Startup Zeitgold ein

Das Gastro-Startup Zeitgold bietet eine Komplettlösung für die kaufmännische Leitung von Restaurants und anderen kleinen Unternehmen. Im Rahmen einer zehn Millionen Euro Finanzierungsrunde stiegen nun auch der Versicherungskonzern AXA und die Deutsche Bank mit ein. Mit dem frischen Geld soll das Wachstum beschleunigt werden.

Was bei mobilen Buchungen in der Hotellerie zu beachten ist

In der heutigen Zeit steuern Mobiltelefone das Leben vieler Menschen. Für Unternehmen bedeutet das häufig große Schwierigkeiten bei der Verbraucherbindung. Deshalb zeigt die Expedia Group anhand aktueller Daten nun einige der größten Tücken und erklärt, wie Hoteliers die Welt der Mobilgeräte optimal für sich nutzen können.

Sprachassistent liest Revenue Managern von Hotels jetzt Geschäftsberichte vor   

Unter dem Motto „Fragen statt suchen spart Zeit“, lassen die Leute von IDeaS Revenue Management Geschäftsdaten jetzt sprechen. Dadurch soll sich der tägliche Abruf von Geschäftszahle vereinfachen. Business-Kommandos zur Sprachsteuerung von Systemen würden für mehr Effizienz sorgen. 

Ctrip investiert in Hotelroboter

Das chinesische Reiseportal Ctrip hat sich an dem Unternehmen Yunji Technology beteiligt. Yunji ist ein in Peking ansässiges Unternehmen, das Roboter, unter anderem für Hotels, herstellt, die bereits in mehr als 500 Herbergen in China eingesetzt werden.

Hyatt-Hotels lassen Hacker eigene Systeme testen

Hyatt hat den Start eines öffentlichen „Bug-Bounty-Programms“ mit HackerOne bekanntgegeben. Dabei sollen sogenannte White-Hat-Hacker die Websites sowie die mobilen Apps des Unternehmens auf potentielle Schwachstellen untersuchen und sie anschließend Hyatt verraten (mit Video).

Google Assistant für Hotels: Zimmerbuchung per Sprachbefehl

Google hat eine Reihe Updates für den Google Assistant bereitgestellt. Nun unterstützt der digitale Helfer auch beim Check-in der Flugreise und bei der Buchung eines Hotelzimmers – zumindest bald in den USA. Dafür kooperiert Google mit verschiedenen Hotelmarken.

Nach Finanzspritze: Kassenhersteller Orderbird will Gastronomen Kredit geben

Wo Banken und Brauereien ihre finanzielle Unterstützung immer stärker hinterfragen, will sich der Kassenhersteller Orderbird engagieren und Gastronomen zukünftig Kleinstkredite anbieten. Das berichtet unter anderem das Handelsblatt. Zudem hat Orderbird einen Kredit in siebenstelliger Höhe und eine Finanzspritze von Investoren erhalten.