Betterspace mit Internationalisierung, frischer Marke und Live-Webinaren statt ITB

| Technologie Technologie

Betterspace, einer der führenden Softwareanbieter für die Digitalisierung von Hotels, treibt mit zwei neuen Märkten seine internationale Präsenz voran und stellt eine neue Markenstruktur vor. Als Alternative zur ITB bietet Betterspace jetzt Live-Webinare an.

Ab März 2020 geht Betterspace mit einem frischen Markenauftritt den nächsten Schritt zur Internationalisierung. Nach einer drei Millionen Euro Finanzierungsrunde, angeführt durch Statkraft Ventures, kündigte das Unternehmen aus Thüringen bereits im vergangenen Jahr an, sich vermehrt auf den internationalen Hotelmarkt zu konzentrieren. Ab März ist Betterspace mit Ansprechpartnern in Spanien und Italien vertreten. Im April und Mai wird die Internationalisierung auf weitere europäische Länder wie Portugal, die Niederlande, Belgien und Schweden ausgeweitet. Erst im letzten Jahr eröffnete Betterspace das erste internationale Büro in Salzburg.

Produktnamen werden „better“

„Mit dem Schritt zur Internationalisierung sehen wir auch die Chance, intern umzustrukturieren und unser breites Produktportfolio noch übersichtlicher zu kommunizieren. Deshalb haben wir uns für einen Relaunch unserer Markenstruktur entschieden“, sagt Alexander Spisla, CEO Betterspace. Bisher waren die Produkte mit einem „iQ“ gekennzeichnet. So hieß die digitale Gästemappe für das In-Room Tablet bisher iQ Tab. Jetzt wurden die Produktnamen des Digitalisierungsexperten für die Hotellerie einer Erfrischungskur unterzogen. Von nun an vereint better.hotel die modularen Softwarelösungen better.guest, better.energy und better.connect für eine abgerundete digitale „Guest Journey“.

Die Softwarelösung better.guest ist speziell für die Kommunikation mit den Gästen ausgelegt, better.energy umfasst das Energiemanagement und better.connect sorgt für eine sichere und zuverlässige Infrastruktur im Hotel. Dabei werden alle Softwarelösungen mit einem gemeinsamen Backend verwaltet. „Als Anbieter von 360° Software für die Hotellerie bieten wir weit mehr als nur eine Lösung an. Wir sind mit unseren Produkten weit über das hinausgewachsen, was wir einmal waren. Mit der Erneuerung unserer Produktnamen vereinfachen wir die Darstellung unseres Produktportfolios für unsere Kunden und auch für interne Prozesse“, so der Geschäftsführer weiter.

Mit better.energy bringen Hoteliers den Energieverbrauch im Hotel unter Kontrolle. Als intelligente Raumsteuerung für Heizung und Klimaanlage soll das Produkt den nachhaltig den Verbrauch von Energie im Hotel unterstützen. Außerdem passt better.energy die E-Ladestation an die Hotellerie an. Die Lösung für eine Infrastruktur im Hotel, better.connect, umfasst die Telefonanlage das TV-System eine WLAN-Lösung. Damit schafft better.connect die Basis für besonderen Service und digitale Assistenten im Hotel. Darüber hinaus bietet Betterspace die digitale Gästemappe better.guest hardwareunabhängig auf verschiedenen Ausgabemedien an.

Mit der digitalen Gästemappe auf dem Smartphone der Gäste erreichen Hoteliers bereits vor dem Aufenthalt im Hotel ihre Gäste. Außerdem nutzen Hotelgäste die App, um den Meldeschein vor Ankunft im Hotel digital auszufüllen. Im Hotel checken die Gäste mit dem neuen Check-In Terminal ein. Die digitale Gästemappe better.guest lässt sich im Hotel auf interaktiven Displays in der Lobby darstellen, auf eleganten Tablets im Hotelzimmer oder jetzt neu auch auf dem Fernseher im Hotelzimmer.

Über better.guest als Web-App bleiben Hotel und Gast auch nach dem Aufenthalt in Verbindung. Über ein zentrales Content Management-System verwalten Hoteliers die digitale Gästemappe better.guest auf allen Ausgabemedien gleichzeitig.

Betterspace-Neuheiten: Check-In Terminal, In-Room Tablet und Hotel-TV

Der Softwareanbieter hat zudem sein Produktportfolio erweitert. Mit dem neuen Check-In Terminal und dem Hotel-TV hat Betterspace weitere Lösungen für die Gästekommunikation mit im Gepäck. Außerdem hat die Hardware des In-Room Tablet ein Upgrade bekommen. Das neueste Modell ist mit einem optionalen Bluetooth-Hörer ausgestattet. So telefonieren Hotelgäste ohne ein zusätzliches Telefon im Hotelzimmer. Die neuen Softwarelösungen präsentiert Betterspace in drei Live-Webinaren vom 4. bis zum 6. März 2020 und versucht damit die ausgefallene ITB ein Stück weit zu kompensieren

Interessierte können sich unter www.betterspace360.com/pro/webinare-itb/  kostenfrei anmelden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Geschäftsreisende setzen wegen Corona auf mobiles Bezahlen

Die Kontaktbeschränkungen und Hygienemaßnahmen haben digitale Bezahlmethoden in den Fokus der Deutschen gerückt. Zwei Drittel der Beschäftigten wollen auf Geschäftsreisen künftig mit einem mobilen Endgerät zahlen, fast genauso viele mit Online-Diensten.

Mobile Zahlungen im Trend: Was für Hotels bei der Auswahl entscheidend ist

Auch in der Hotellerie geht der Trend zu mobilen Zahlungen. Doch Hotels können nicht alle verfügbaren Zahlungsmethoden anbieten. Was bei der Wahl entscheidend ist, und welche Funktionen unbedingt benötigt werden, hat nun apaleo analysiert.

Sechs von zehn Urlaubern verschicken ihre Grüße per Messenger

Grüße aus den Ferien zu verschicken, gehört für fast alle Urlauber zum Sommer dazu. Am häufigsten werden in diesem Jahr dafür Messenger-Dienste genutzt: Fast sechs von zehn Urlaubern wollen ihre Grüße per Whatsapp, Telegram und Co. verschicken.

Studie zur Digitalisierung im Gastgewerbe: Wirkungsvoll oder überschätzt?

Wie können durch digitale Tools der Service verbessert und Ressourcen kosteneffizient eingesetzt werden? Welche Auswirkungen hat der Einsatz digitaler Lösungen auf betriebswirtschaftliche Prozesse? Gastronovi hat in einer Studie diese Fragen in den Mittelpunkt gestellt.

Startups setzen auf Künstliche Intelligenz

Schon bald könnte Künstliche Intelligenz zu einer Standard-Technologie in Startups gehören. Aktuell gibt fast jedes zweite Startup in Deutschland an, KI einzusetzen. Darüber hinaus plant mehr als jedes Dritte den Einsatz oder diskutiert darüber.

Ostfriesische Insel-App soll auch nach Corona Besucher lenken

Für die Ostfriesischen Inseln wird eine Smartphone-App zur Steuerung des Besucheraufkommens in Restaurants, Museen, Schwimmbädern oder bei Konzerten entwickelt. Nicht nur Reservierungen sollen direkt möglich sein, sie soll auch dabei helfen, mögliche Corona-Infektionsketten nachzuverfolgen.

TÜV und GIATA mit Covid-19 App für Hotels

Hotels, Gäste und Reiseveranstalter suchen nach verlässlichen und unabhängigen Hygienekriterien, um bei Buchungen ein sicheres Gefühl zu haben. TÜV SÜD, Flowtify und das Travel-Technology-Unternehmen GIATA veröffentlichen dazu nun eine App.

Neustart nach der Krise: Facebook macht Kleinunternehmer digital fit

Facebook möchte bis zum Jahresende 10.000 Unternehmer digital fit machen. Unter dem Motto #WirliebenMittelstand will das Unternehmen die am stärksten betroffenen Branchen Tourismus, Gastronomie und Einzelhandel bei dem Ausbau ihrer Digitalstrategie unterstützen.

Sicherheitslücke: „Daten-Gate“ bei Lunchgate

Auch in der Schweiz müssen Gäste im Restaurant ihre Daten angeben. Experten haben jetzt eine massive Sicherheitslücke in der Corona-Datenbank der Lösung des Anbieters Lunchgate entdeckt. Kontaktdaten von Restaurantbesuchern waren im Netz frei abrufbar.

Whitepaper zum Zimmerservice: 50.000 F&B-Bestellungen in 670 Hotels analysiert

Suitepad hat rund 30.000 Essens- und 20.000 Getränkebestellungen in 670 Hotels analysiert und in einem Whitepaper zusammengetragen. Denn wer die Vorlieben seiner Gäste kenne, eine entsprechende Strategie fahre und offen für Neues sei, könne zusätzliche Umsätze generieren, ist Suitepad überzeugt.