Hacker greifen mit gefälschten Metro-Rechnungen an

| Technologie Technologie

Sicherheitsforscher von Proofpoint haben eine neue Phishing-Kampagne entdeckt, die sich offenbar gezielt an deutsche Metro-Kunden richtet. Die als TA547 bekannten Angreifer gehören zu einer Gruppe von Cyberkriminellen, die als Initial Access Broker (IAB) agieren. Diese Gruppe ist darauf spezialisiert, sich Zugang zu fremden IT-Systemen zu verschaffen und diese dann an andere Bedrohungsakteure zu verkaufen.

Laut einem Blog-Beitrag der Forscher von Proofpoint verbreitet TA547 im Namen des deutschen Großhandelsunternehmens Metro AG gefälschte Rechnungsdokumente über Phishing-E-Mails an deutsche Unternehmen aus verschiedenen Branchen. Statt einer echten Rechnung erhalten die Empfänger jedoch den Infostealer Rhadamanthys, eine Malware, die auch von anderen Cyberkriminellen verbreitet wird.

Die vermeintliche Rechnung wird in Form einer Zip-Datei präsentiert und ist mit einem Passwort geschützt, das in der deutschsprachigen Phishing-E-Mail genannt wird. Beim Öffnen des Archivs findet sich eine LNK-Datei, die bei Ausführung eine Infektionskette startet und das System der Zielperson mit der genannten Malware infiziert.

Eine bemerkenswerte Besonderheit, auf die die Forscher hinweisen, ist ein Powershell-Skript, das im Rahmen der Infektion verwendet wird. Laut Proofpoint weist dieses Skript Code-Merkmale auf, die für Cyberkriminelle ungewöhnlich sind. Das Forscherteam nennt beispielsweise ein Pfund-Zeichen sowie grammatikalisch korrekte und sehr spezifische Kommentare. Proofpoint erklärte gegenüber Bleeping Computer, dass fast jede Zeile des Skripts mit einem Kommentar versehen sei.

Aufgrund dieser Merkmale gehen die Forscher davon aus, dass TA547 entweder ein KI-Tool wie ChatGPT, Gemini oder Copilot verwendet hat, um das Powershell-Skript zu erstellen, oder den Code aus einer anderen Quelle kopiert hat.

Die Nutzung künstlicher Intelligenz durch Cyberkriminelle für böswillige Zwecke ist keine neue Entwicklung. In der Vergangenheit wurden bereits mehrere Sprachmodelle entdeckt, die speziell für kriminelle Aktivitäten entwickelt wurden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der DEHOGA Bayern warnt Mitglieder und Partner vor einer Sicherheitslücke. Scheinbar ist ein Mail-Konto gehackt worden, von dem nun E-Mails versendet wurden, die einen schädlichen Link enthalten.

Cyberangriffe bedrohen praktisch alle Unternehmen. Viele Unternehmen überlegen daher, sich gegen das Risiko abzusichern. Was eine solche Versicherung bieten kann und worauf es vor dem Abschluss zu achten gilt, beleuchtet ein neuer Bitkom-Leitfaden.

Pressemitteilung

- Die deutsche Hotelgruppe hat das KI-System "Lisa" in die Like Magic-Plattform integriert.

- Die operative Arbeitsbelastung ist dadurch um ein Drittel gesunken, der administrative Aufwand wurde um 80% reduziert.

- Die Technologie wird McDreams in Deutschland in diesem Jahr voraussichtlich 600.000 € an Einsparungen bescheren.

Das Gesetz über digitale Märkte soll die Marktmacht von Digital-Riesen wie Google, Facebook und Amazon beschränken. Berichten zufolge führte die Umsetzung jedoch zu einem massiven Rückgang des Traffics über die Google Hotel Ads und bei den direkten Buchungen.

Die Expedia Group hat auf der Explore, der jährlichen Partnerkonferenz in Las Vegas, neue Produkte und Funktionen vorgestellt. So zum Beispiel den KI-Assistenten "Romie" sowie ein neues Provisionssystem für Influencer.

Das Gesetz über digitale Märkte soll die Marktmacht von Digital-Riesen wie Google, Facebook und Amazon beschränken. Berichten zufolge führte die Umsetzung jedoch zu einem massiven Rückgang des Traffics über die Google Hotel Ads.

Googles KI-Chatbot Gemini kann jetzt mit anderen Apps und Diensten von Google wie dem Kartendienst Maps, YouTube, dem Cloud-Speicher Google Drive oder Gmail verknüpft werden. So soll der Chatbot etwa besser bei der Planung von Reisen unterstützen.

Mews, ein führender Anbieter von Hoteltechnologie, hat die Übernahme von HS3 Hotelsoftware, einem in Deutschland gegründeten PMS-System, verkündet. Nach der neuesten Finanzierung in Höhe von 110 Millionen US-Dollar beschleunigt Mews sein Wachstum durch die Expansion in Schlüsselmärkten, auch durch solche Zukäufe.

Der finnische Lieferdienst Wolt öffnet in Wien seine Plattform und erweitert sein Angebot um die neue Dienstleistung Wolt Drive. Damit stellt das Unternehmen seine Logistik ab sofort auch anderen Unternehmen zur Verfügung.

Nutzer können dem Chatbot Gemini den Zugriff auf andere Dienste des Internetkonzerns erlauben - etwa auf das Gmail-Postfach. Was das bringen soll? Google erklärt das anhand der Planung einer Reise.