Corona-Virus: Luftreiniger und Luftfilter in Gastronomie, Restaurant, Hotel und Tagungsraum – Marktübersicht und Vergleich

| Technologie Technologie

Luftreiniger in der Gastronomie: Tageskarte macht den Test. Immer mehr Restaurants und Hotels setzen in der Corona-Krise in Gast- und Tagungsräumen auf die Luftreinigung mit Raumluftfiltern. Für hygienisch saubere Luft werden für die Gastronomie, Restaurant, Hotel und Tagungsraum inzwischen diverse Luftreiniger mit Raumluftfilter zur Luftreinigung angeboten. Tageskarte hat sich Geräte und Techniken angeschaut und liefert eine Marktübersicht und einen Luftreiniger-Vergleich.

Nach dem Lockdown im Frühjahr 2020 konnten etliche Gastronomiebetriebe im Sommer und im Goldenen Spätherbst durch die intensive Nutzung von Außenplätzen zumindest das Schlimmste verhindern. Doch die Zeit mit erträglichen Bedingungen für die Außenbewirtschaftung ist zu Ende, und viele Gastwirte und Hotels stellen sich die Frage, wie der Winter nach dem neuerlichen Lockdown überstanden werden soll.

Neben der notwendigen Reduzierung von Bewirtungsplätzen in den Gasträumen aufgrund der amtlichen Corona-Abstandsregeln sehen sich viele Hoteliers und Gastronomen auch zukünftig mit einer anhaltenden Vorsicht ihrer Gäste beim Besuch von Restaurants konfrontiert. Neben dieser teilweise sehr subjektiven Angst der Gäste lauern aber tatsächlich auch reale Gefahren, die trotz aller Vorsichts- und Hygienemaßnahmen eintreten können.

Einzelne Mitarbeiter können bei unvorsichtigem Umgang unter Quarantäne gestellt werden und fallen aus. Eine nachverfolgte Infektion im Betrieb kann dazu führen, daß alle Mitarbeiter – zumindest der betroffenen Schicht – unter Quarantäne gestellt werden und ausfallen. Gegebenenfalls muss ein Betrieb komplett geschlossen werden, weil zu viele Mitarbeiter ausfallen oder er von Amtswegen geschlossen wird. Zieht sich eine Infektionskette nachverfolgbar durch einen Betrieb wird dies zu einer andauernden Stigmatisierung mit entsprechendem Gastausfall führen. Eine lokale Zunahme von Infektionsfällen kann zu einem lokalen Lockdown für Gaststätten führen.

Es liegt also im Interesse eines jeden gastronomischen Unternehmers und Hoteliers, das Risiko von CoViD19-Infektionen in Verbindung mit seinem Betrieb bestmöglich zu verhindern. Betriebshygiene ist dieser Zeit Chefsache!

Raumluftreiniger, Luftreiniger, Luftfilter als zusätzliche Schutzmaßnahme in Gastronomie, Restaurant, Hotel und Tagungsraum

Neben den allgemeinen und vorgeschriebenen Hygiene- und Schutzmaßnahmen ist der Einsatz von Raumluftreinigungsgeräten (wie Luftreiniger und Luftfilter) eine sinn- und wirkungsvolle Ergänzung. Wie in den vergangenen Monaten wissenschaftlich beobachtet wurde, überträgt sich das Corona-Virus nicht nur durch Tröpfchen, also z. B. beim Sprechen, Husten, Niesen usw., sondern auch ganz erheblich über sog. Aerosole. Diese mikrofeinen und nicht sichtbaren Tröpfchen entstehen schon bei jedem Ausatmen. Sie sind so klein, daß sie, ähnlich wie Zigarettenrauch, in der Raumluft schweben und sich nach und nach im ganzen Raum ausbreiten. Sie dienen dem Virus als feuchtes und konservierendes Beförderungsmittel von einem Menschen zum nächsten.

An der frischen Luft oder in gut belüfteten Räumen verfliegen die Aerosole oder trocknen aus. In stehender Luft in geschlossenen Räumen können die Aerosole mehrere Stunden im Raum schweben.

Neben der intensiven Lüftung von (Gast-) Räumen mit entsprechend hohem Energieeinsatz zum Heizen der zugeführten Außenluft, können auch spezielle Raumluftreinigungsgeräte (wie Luftreiniger und Luftfilter) die Raumluft von Aerosolen und den darauf mitreisenden Viren befreien.

Es gibt derzeit schon einige Geräte, die auch für die Verwendung in der Gastronomie, Restaurant, Hotel und Tagungsraum entwickelt wurden. Wir geben Ihnen nachfolgend einen Überblick über Techniken, einige Hersteller und die Vor- und Nachteile einzelner Geräte.

Luftreiniger und Raumluftfilter – Technologie

Die Bauform der Raumluftreiniger, Luftreiniger, Luftfilter

Luftreinigungsgeräte für Gastronomie, Restaurant, Hotel und Tagungsraum sollen möglichst kontaminierte Luft einsaugen und gereinigte Luft ausströmen. Sie sollen jedoch nicht die in der Raumluft befindlichen Aerosole zusätzlich verwirbeln und verteilen. Um das zu gewährleisten, ist die Bauform eines Gerätes maßgeblich: Im Idealfall tritt gereinigte Luft im Deckenbereich aus dem Gerät aus und drück die verunreinigte Raumluft großflächig in Richtung Boden, unter die Kopfhöhe von Personen, wo diese dann zur Reinigung wieder eingesaugt wird. Es gibt allerdings auch Verfahren die genau andersherum funktionieren und gleiche Ergebnisse erzielen. Dabei wird die Luft weiter oben angesogen und im Bodenbereich gereinigt wieder ausgeben.

Die Filtertechnologie der Raumluftreiniger, Luftreiniger, Luftfilter für Gastronomie, Restaurant, Hotel und Tagungsraum

Derzeit sind drei Filtertechnologien zur Beseitigung von Aerosolen und Viren aus der Raumluft in Restaurants und Hotels bekannt:

Die Filterung durch HEPA-Filter

Hierbei wird der Luftstrom durch ein spezielles Filtervlies gedrückt, das durch seine äußerst engmaschige Struktur Aerosole bis zu einer Größe von 0,1 – 0,2, µm (nur H14-Filter) mechanisch zurückhält. Die gefilterten Viren bleiben im Filter. Der Filter muss regelmäßig getauscht oder dekontaminiert werden.

Beim Austausch eines kontaminierten HEPA-Filters in Restaurants und Hotels muss sichergestellt sein, dass sich die tätige Person nicht einem Infektionsrisiko aussetzt! Ein der Redaktion bekanntes Gerät mit einer Filterdekontaminierung (Trotec TAC V+) arbeitet dazu mit einer mehrmals täglichen Erhitzung des Filters auf 100°C mit entsprechendem Energieeinsatz und  Wärmeabstrahlung in die Umgebung.

Bestrahlung mit UV-C-Licht / Ozon

Hierbei wird der Luftstrom an einer UV-C-Strahlquelle vorbeigeführt. Die Viren werden durch das aus der Reaktion von UV-C-Licht und Sauerstoff entstehende Ozon inaktiviert. Diese Technik ist bereits seit den 1930er Jahren bekannt. Jedoch bedarf es zur Wirksamkeit einer Mindest-Bestrahlungsdauer.

Hierbei wird der Luftstrom an einer UV-C-Strahlquelle vorbeigeführt. Die Technologie wird seit seit Jahren zur Desinfektion von Wasser, Luft und Oberflächen eingesetzt. 
Das für den Menschen unsichtbare UV-C-Licht eliminiert Bakterien und Viren und kann zusammen mit den bestehenden Desinfektionsverfahren ein mögliches Infektionsrisiko minimieren. Gleiches gilt für Geräte, die mit Ozon arbeiten. Geräte mit UV-C-Licht und Ozon sollten von etablierten Herstellern bezogen werden. 

Plasmafilter in Restaurants und Hotels

Bei Plasmafiltern wird die Luft im Inneren des Filters durch ein Hochspannungsfeld geleitet, wodurch sie kurzzeitig in den vierten Aggregatzustand – Plasma – versetz und ionisiert wird. Die ionisierte, also negativ geladene Luft wird nachfolgend durch einen positiv geladenen Filter geleitet. Durch Ladungsausgleich werden die Aerosole eliminiert; die Schutzschicht von (Corona-) Viren wird zerstört. Die austretende Reinluft ist zudem noch immer ionisiert und reagiert zusätzlich mit der Raumluft, wodurch auch außerhalb des Gerätes Aerosole eliminiert werden.

Generell kann beim Prozeß der Ionisierung auch Ozon entstehen. Dieses wird entweder in einem nachgeschalteten und regelmäßig auszutauschenden Aktivkohlefilter eliminiert (VirStop Air) oder seine Entstehung wird durch spezielle Steuerungen und Techniken im Plasmafilter von vornherein vermieden (Plasma-Aircleaner).

Die Luftwechselraten bei der Luftreinigung mit Luftreinigern und Luftfiltern in Restaurants und Hotels

Die Luftwechselrate gibt an, wie oft die gesamte Raumluft in Restaurants und Hotels rechnerisch durch den Luftreiniger bewegt wird. Um das zu berechnen, wird die Luftleistung eines Gerätes durch das Raumvolumen geteilt: Bei einer Luftleistung von 200 m³/h und einem Raumvolumen von 100 m³ beträgt die Luftwechselrate z. B. 200 / 100 = 2 mal pro Stunde.

In einer vom Hersteller Trotec beauftragten Studie (Bundeswehr Uni, München) mit einem HEPA-Filtergerät wurde eine Luftwechselrate von mindestens 6/h empfohlen.

Eine bisher noch unveröffentlichte Gemeinschaftsstudie der Eindhoven University of Technology, KU Leuven u. a. kommt zu dem Schluß, daß mit dem untersuchten Gerät (Plasma-Aircleaner) zur wirksamen Beseitigung von Aerosolen lediglich eine Luftwechselrate von 1 – 2/h benötigt wird.

Eine unabhängige Studie und Versuche mit aktiven Corona-Viren gibt es bislang jedoch nicht. Bezgl. der Luftwechselraten können Hoteliers und Gastronomen man nur auf die eigenen Untersuchungen und Angaben der Hersteller vertrauen.

Der Ventilator der Geräte für die Luftreinigung in Restaurants und Hotels

Die kontaminierte Luft muss in ausreichender Menge durch das Filtersystem bewegt werden, wozu Ventilatoren, bzw. Lüfter, notwendig sind. Je nach Filtertechnologie und benötigter Luftwechselrate sind entsprechende Lüfterleistungen erforderlich.

Man kann sich leicht vorstellen, daß ein erheblicher Luftdruck aufgebaut werden muß, um eine große Luftmenge durch das superfeine Gewebe eines HEPA-Filters zu pressen. Um diesen aufzubauen bedarf es entsprechend leistungsstarker Lüfter, die nicht nur Energie verbrauchen, sondern zuweilen entsprechend lautstark sind. Die Lautstärke wird nicht nur durch das Motorengeräusch des Lüfters verursacht, sondern auch durch die große Menge an bewegter Luft, die durch den Filter rauscht.

Systeme mit UV-C-/Ozon-, bzw. Plasmatechnik (Plasma-Aircleaner) kommen mit kleineren Luftwechselraten aus und bieten der durchströmenden Luft kaum Widerstand, wodurch sie prinzipiell auch deutlich leiser arbeiten können.

Fazit

Bei der Wahl eines geeigneten Luftreinigungssystems für Restaurants und Hotels sollten einige Aspekte berücksichtigt werden. Da viele Geräte speziell für den Corona-Schutz neu entwickelt oder neu ausgelegt wurden, gibt es wenig Erfahrung und bislang keine unabhängigen Vergleiche. Es bleibt also nur, sich selbst mit der Technik zu beschäftigen und die Verkaufsargumente der Hersteller auf Glaubwürdigkeit und Plausibilität zu prüfen.

Da professionelle Gewerbegeräte, die über den Einsatz in Privatwohnungen oder kleinen Büroräumen hinausgehen, auch ihren Preis haben, geben wir Ihnen nachfolgend eine kleine, subjektive Marktübersicht und Einschätzung für eine Investitionsentscheidung.

Ausgewählte Geräte und Hersteller für Luftreiniger und Raumluftfilter in Gastronomie, Restaurant, Hotel und Tagungsraum 

Plasma-Technologie

Plasma Made, Plasma-Aircleaner*

Der niederländische Hersteller Plasma Made hat seit vielen Jahren Erfahrung mit seinen patentierten Plasma-Luftfiltern, die er nun in ein speziell für den Corona-Schutz entwickeltes Gerät eingebracht hat. Es ist der einzige Plasmafilter, der durch eine patentierte Plasmatechnologie ohne Erzeugung von Ozon arbeitet, so der Hersteller.

Der Plasmafilter bietet dem Luftstrom wenig Widerstand, weshalb kleine Lüfterleistungen ausreichen. Da die austretende, ionisierte Reinluft zusätzlich mit der Raumluft reagiert und dabei Aerosole vernichtet, sind auch nur geringe Luftwechselquoten notwendig. Das Gerät ist für Räume bis zu 150 m² geeignet. Es ist mit 39 dB(A) erträglich leise und verbraucht nur 125 W.

Hersteller: Plasma Made
Mehr Informationen: www.plasma-aircleaner.de
Preis: 4.100,00 € (netto, inkl. Fracht)
oder: 24 Monate Leasing für 189,00 € (netto) mtl.

InoxAir, Mavenet, VirstopAir*

Der Hersteller Mavenet / Inoxair kommt aus dem medizinischen Bereich und bietet dort seine Geräte zur Luftsterilisierung in Krankenzimmern an. Die Geräte arbeiten mit HEPA- und Plasma-Filtern. Der Aktivkohlefilter muss regelmäßig getauscht werden.

Der Hersteller sagt, sein Gerät sei vom Robert-Koch-Institut empfohlen.

InoxAir ist ein in Hotellerie und Gastronomie bekanntest Unternehmer, mit großer Erfahrung im Bereich Luftreinigung.

Das kleinste Gerät wird 54 dB(A) laut und hat eine Leistung von 130 W.

Hersteller: Mavenet / InoxAir
Mehr Informationen: www.tageskarte.io/shop
Preis: ab 6.756,00 € (netto, inkl. Fracht)

 

UVC-Licht-Technologie

airtubeUVC

Beim dem airtubeUVC wird Raum vorhandene Luft wird angesaugt und im inneren, abgeschirmten Bereich der airtubeUVC mit kurzwelligem UVC Licht bestrahlt. Die 
Strahlungsenergie im Inneren ist so dimensioniert, dass eine Inaktivierung der DNA von Viren und auch Bakterien in sehr kurzer Zeit signifikant erfolgt. 
Ein Betrieb während der Anwesenheit von Menschen im Raum ist unbedenklich, sagt der Herrsteller. Die airtubeUVC ist mit 40dB bei Volllastbetrieb absolut leise und nicht störend im täglichen Einsatz.
 

Hersteller:

LED 24-7 PUNKT COM GmbH
Fabrikstr. 18
73277 Owen / Teck
www.uvcclean.de
 

Trotec, TAC V+

Das aktuell am intensivsten beworbene Gerät der Fa. Trotec arbeitet mit einem H14-HEPA-Filtersystem. Da Trotec aus dem Bau- und Industriesektor kommt, ist das Gerät massiv und solide zusammengebaut aus. Es hat eine automatische Schaltung zur Dekontaminierung des HEPA-Filters durch Erhitzung auf 100°C während des Betriebs.

Die Lautstärke beträgt 54dB(A) bei Verwendung der separat zu erwerbenden Schallschutzhaube. Der Stromverbrauch liegt bei zu 2.300 W. Die Ausblashöhe der gereinigten Luft liegt bei ca. 1,3m.

Das Gerät bietet eine robusten Bauart und eine starke Lüfterleistung.


Hersteller / Vertrieb: www.trotec.com
Preis: ab 3.815,00 € (netto, inkl. Schallschutz, zzgl. Fracht)

ASS Energietechnik, Pure Air Antiviral UV

Dieses Gerät des Berliner Herstellers ASS arbeitet ausschließlich mit UV-C-Lampen. Diese befinden sich in einem geschlossenen Gehäuse, durch das die Raumluft mittels zweier Ventilatoren hindurch geleitet wird. Es gibt eine Stand- und eine deckenhängende Version.

Mit 35 dB(A) ist das Gerät viermal leiser als das Trotec-Gerät und im Gastraum sicher erträglich. Es hat eine Luftleistung von 38 m³/h, gibt jedoch nicht an, für welche Raumgrößen es geeignet ist, bzw. welche Luftwechselraten empfohlen werden. Nach Herstellerangaben arbeitet das Gerät ohne Freisetzung von Ozon.

Hersteller / Vertrieb: www.uvc-luftdesinfektion.com
Preis: keine Angaben, nur auf Nachfrage

*[Tageskarte empfiehlt dieses Gerät und erhält pro Verkauf eine Provision]

Zurück

Vielleicht auch interessant

Jeder vierte Verbraucher scannt QR-Codes auf Lebensmitteln für weitere Informationen

Die Verbraucher in Deutschland informieren sich zunehmend über Herkunft und Inhaltsstoffe ihrer Lebensmittel. So hat jeder Vierte schon einmal den QR-Code oder den Barcode auf der Verpackung mit Hilfe einer Smartphone-App gescannt, um Informationen über das Produkt zu erhalten.

Corona zwingt Firmen zur Digitalisierung

In der Corona-Pandemie gewinnt die Digitalisierung für die Wirtschaft stark an Bedeutung – und eine wachsende Zahl von Unternehmen versucht, die Digitalisierung strategisch anzugehen. Aktuell geben nur noch 17 Prozent der Unternehmen an, über keine Digitalstrategie zu verfügen.

Google Maps: Neue Funktionen für die Bestellung von Essen

Google Maps wird erneut erweitert. Nachdem die Bestellung von Essen schon länger möglich ist, bekommt die App nun weitere Funktionen verpasst: So können Nutzer künftig den Live-Status ihrer Bestellung überprüfen - und das sowohl bei der Lieferung als auch bei der eigenen Abholung der bestellten Speisen.

Google: Nutzerfreundlichkeit wird zum Rankingfaktor

Die Erfahrung der Nutzer auf der Webseite wird im nächsten Jahr ein wichtiger Bewertungsfaktor für das Google-Ranking. Seiten, die besser abschneiden, sollen entsprechend höher in den Ergebnissen gelistet werden. Los geht es ab Mai 2021.

Corona treibt Digitalisierung voran – aber nicht alle Unternehmen können mithalten

Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass die Digitalisierung in der deutschen Wirtschaft stark an Bedeutung gewonnen hat. Zugleich wurden aber vielen Unternehmen auch die eigenen Defizite vor Augen geführt. Zudem besteht die Gefahr, dass die digitale Spaltung in der Wirtschaft weiter zunimmt.

Jedes vierte Unternehmen nutzt Chatbots

Wie lauten Ihre Geschäftszeiten? Wie kann ich bestellen oder buchen? Und welche Fristen gelten bei einer Stornierung? Solche Anfragen von Kunden und Geschäftspartnern beantwortet mittlerweile mehr als jedes vierte Unternehmen in Deutschland per Chatbot.

Datenleck bei Dienstleister von Booking.com und Expedia: Verantwortlicher äußert sich

Kunden von Booking.com und Expedia könnten Opfer eines riesigen Datenlecks geworden sein. Der Fehler liegt offenbar beim Unternehmen Prestige Software, das sich nun zum Fall geäußert hat: Demnach habe es keinen unautorisierten Zugriff auf die Systeme oder einen Export von Daten gegeben.

SuitePad und hotelbird arbeiten jetzt zusammen

SuitePad und hotelbird haben ihr Technologie-Know-how gebündelt und lassen ihre jeweiligen Systeme nun miteinander kommunizieren. Damit werde die gesamte Guest Journey digital abgedeckt, erklärt SuitePad-Chef Moritz von Petersdorff-Campen.

Google integriert Gesundheits- und Sicherheitsinfos von Hotels in Google Travel

Bei Google Travel sind ab sofort auch Corona-bezogene Gesundheits- und Sicherheitsinformationen der Hotels verfügbar. So finden die Nutzer unter anderem Infos zu verbesserten Reinigungsverfahren oder ob es eine Option für kontaktlosen Check-in gibt.

SiteMinder startet neues Partnerprogramm

SiteMinder startet mit einem neuen Partnerprogramm, um Hotel-Berater zu stärken. Mit dem Programm erhalten Beratungsunternehmen und PMS-Anbieter Zugang zu Trainings, Weiterbildungsangeboten und dem Online-Support.