Gastgewerbe bei Digitalisierung nicht einmal Mittelmaß

| Technologie Technologie

Leicht gesteigert, aber immer noch unter Durchschnitt. Der „Digitalisierungsindex Mittelstand 2018“ stellt dem Gastgewerbe ein mittelmäßiges Zeugnis aus. Die Studie wurde von der Deutschen Telekom in Auftrag gegeben und lädt zum Selbsttest ein. Die Sudie kann hier heruntergeladen werden.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Branche auf ihrem Transformationsweg vorangekommen und erreicht nun 53 von 100 Indexpunkten. Noch liegt das Gastgewerbe leicht damit leicht hinter dem Gesamtdurchschnitt aller Branchen (55 Punkte) zurück. Mehr als ein Drittel der Gastwirte und Hoteliers will dies ändern.

 

Obwohl Lieferdienste und Food-Ketten die klassische Gastronomie unter Druck setzten, steuerten die Unternehmen noch nicht alle digital dagegen, sagt die Studie. 36 Prozent hätten die digitale Transformation in ihrer Geschäftsstrategie verankert – das bedeute gegenüber dem Vorjahr zwar einen Anstieg von vier Prozentpunkten, liege aber immer noch deutlich unter dem Gesamtdurchschnitt aller Branchen (45 Prozent). Weitere 38 Prozent arbeiteten an der Umsetzung einzelner digitaler Projekte. Bedenklich stimme allerdings, dass die Zahl jener Unternehmen konstant blieb, die sich bislang in der Planungsphase befänden (16 Prozent) oder gar nicht mit dem Thema befasst hätten (11 Prozent). Das gelte vor allem für kleine Betriebe unter 50 Mitarbeitern. Sie gingen damit ein hohes Risiko ein, vom Wettbewerb weiter an den Rand gedrängt zu werden.

Nachholbedarf habe die Branche in Sachen IT-Sicherheit und Datenschutz. Hier liege das Gastgewerbe mit 61 von 100 Punkten deutlich unter dem Gesamtdurchschnitt (66 Punkte). Dabei sei IT-Sicherheit eine wesentliche Voraussetzung für erfolgreiche Digitalisierung – zumal das Gefahrenpotenzial durch Cyber-Attacken wachse. Gäste geben bei der Buchung sensible persönliche Daten wie Name, E-Mail-Adresse, Wohnanschrift, Telefonnummer, Geburtsdatum oder Kreditkartennummer an. Sie müssten sich darauf verlassen können, dass die Branche diese sensiblen Daten verschlüssele und in Softwarelösungen für die IT-Sicherheit investiere. Daher müssten die Unternehmen ihre Anstrengungen auf diesem Feld dringend verstärken. Bedenklich stimme, dass erst 48 Prozent den Datenschutz vollständig umgesetzt hätten. 38 Prozent arbeiteten daran. Eher nachlässig würden die Befragten auch mit dem Thema Infrastruktur-, Netzwerk- und Endgerätesicherheit umgehen. Nur 44 Prozent überprüfen diese regelmäßig.
 


Zurück

Vielleicht auch interessant

Die TUI Group hat in Porto einen "Digital Hub" eröffnet. 150 Technologieexperten sollen dort unter anderem an der Weiterentwicklung der mobilen App und der Zahlungssysteme des Unternehmens arbeiten. Zudem treiben sie die Integration von KI (Künstliche Intelligenz)-Technologien auf allen Plattformen voran.

Pressemitteilung

Apaleo hat einen wichtigen Meilenstein bekannt gegeben: 1.000 Hotels und Serviced Apartments nutzen jetzt die offene Property-Management-Plattform für die Hotellerie, was eine Verdoppelung der Standorte in nur 18 Monaten bedeutet.

Ob Bürosoftware, Videokonferenzen oder Grafikbearbeitung – für die meisten Anwendungen gibt es auch Open-Source-Lösungen. Sieben von zehn Unternehmen nutzen sie bereits.

Viele werden es schon bemerkt haben: Seit einigen Tagen ist eine neue Webseite der Bahn online. Nun folgt auch eine neue Version der Bahn-App DB-Navigator. Was steckt drin?

Google hat eine aktualisierte Version des KI-Chatbots Bard vorgestellt​​​​​​​, die Erweiterungen mit Echtzeit-Reisedaten für Flüge und Hotels enthält. Damit steht die neueste Version von Bard in direkter Konkurrenz zu ChatGPT Plus.

Accor hat seine strategische Beteiligung an dailypoint erhöht. Die Mehrheit der Anteile bleibt beim Gründerteam. Kern der Zusammenarbeit ist die Integration zwischen der dailypoint-Plattform und der CRS-Technologie von D-EDGE.

Nachhaltigkeit, unterschiedliche Bedürfnisse von Teilnehmenden sowie die Zeit- und Kostenersparnis durch die Reduktion des Reisevolumens beflügeln den Trend zu Hybridveranstaltungen. Auch im Le Méridien Frankfurt steigt die Nachfrage.

Künstliche Intelligenz erlebt in der deutschen Wirtschaft einen spürbaren Schub. Inzwischen nutzen 15 Prozent der Unternehmen KI, vor einem Jahr waren es erst 9 Prozent. Gut zwei Drittel halten KI für die wichtigste Zukunftstechnologie.

Hotels und Restaurants wollen digitaler werden. Doch was ist die richtige Technologie für Gastgeber? Wo erhalten Hoteliers und Gastronomen Informationen zu den relevanten Anbietern? Die Antwort gibt das neue Vergleichsportal von Tageskarte. Hier können Nutzer die Lösungen direkt bewerten und selbst wichtige Erkenntnisse gewinnen.

Künstliche Intelligenz ist nicht länger eine fiktive Technologie aus Science-Fiction-Filmen; sie hat Einzug in die Gastronomie gehalten und verändert damit die Art und Weise, wie Restaurants operieren. Salomon FoodWorld hat dazu einen Leitfaden entwickelt.