Gegen Zettelwirtschaft in Restaurants: Gastrofix will die Küche digitalisieren

| Technologie Technologie

Gastrofix präsentiert einen interaktiven Küchenmonitor für die Gastronomie. Die Tablets versetzen Mitarbeiter in die Lage, Bestellungen ohne Bon aus dem Drucker zu erkennen, den aktuellen Stand der Zubereitung zu sehen und zu aktualisieren. Dadurch soll die Kommunikation verbessert, Zettelwirtschaft, Prozess-Chaos und hoher Geräuschpegel abgeschafft werden.

Durch das neue Gastrofix-Feature lassen sich die Arbeitsabläufe in der Küche virtuell und papierlos darstellen und somit effizienter gestalten. So kann zum Beispiel der Küchenchef oder Annonceur die bestellten Speisen direkt an den entsprechenden Posten abrufen. Die Mitarbeitenden an ihren Positionen sehen die ihnen verbleibende Zeit in Form eines farblichen Timers auf dem Bildschirm und können ihren eigenen Part nach Fertigstellung „abhaken“. So sind Gardemanger, Saucier und Annoncier gleichzeitig über den aktuellen Stand der Zubereitung im Bilde. Besonders häufig bestellte Gerichte lassen sich zudem in Gruppen zusammenfassen, Nachbestellungen oder andere „Rush“- Artikel priorisieren.

Die Hardware besteht aus einem handelsüblichen Android-Tablet, das durch die an die Gastrofix-Kasse gekoppelte Software zu einem interaktiven Küchenmonitor wird. Dieser ist über LAN-Kabel ins Netzwerk des Betriebs eingebunden und ersetzt so den Bondrucker – ein wichtiger Schritt zu einer papierlosen Küche.

Zusätzlich lassen sich über einen HDMI-Anschluss auch größere TV-Bildschirme für eine bessere Gesamtübersicht hinzuschalten. Die Küchenmonitore sind digital an das Gastrofix-Kassensystem gekoppelt. So landet jede vom Servicepersonal aufgenommene Bestellung automatisch und in chronologischer Reihenfolge auf den jeweiligen Monitoren in der Küche. Auf Wunsch lassen sich aber selbstverständlich auch weiterhin Bondrucker zusätzlich ansteuern.

Mit der Integration des Küchenmonitor-Features ins Gastrofix-Portfolio reagiert das Unternehmen auf die steigende Zahl von Kunden, die sich solch eine Funktion gewünscht haben. „Derzeit sind interaktive Küchenmonitore im deutschen Gastgewerbe noch kaum verbreitet“, sagt Volker Niemczyk, Co-Founder von Gastrofix. „Dabei lassen sich damit sowohl Arbeitsabläufe als auch die Produktivität in nahezu allen Gastronomiebereichen optimieren.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Neue App "ADAC Trips" liefert Inspiration für Ausflüge und Reisen

Für die Planung der Urlaubsreise oder Entdeckungen in der eigenen Stadt: Die neue Smartphone-App "ADAC Trips" liefert Tipps und Informationen für Ausflüge und Reisen und ist für Android und iPhone im Play Store und App Store kostenfrei erhältlich.

Frankreich plant Online-Plattform in Konkurrenz zu Airbnb und Booking.com

Die französische Regierung will sich mit der Tourismusindustrie zusammenschließen, um ein eigenes Online-Portal aufzubauen. Wie unter anderem Bloomberg​​​​​​​ berichtet, ziele dies darauf ab, Gäste von Unternehmen wie Airbnb oder Booking.com zurückzugewinnen.

Betterspace bietet Hilfestellung bei der Wiedereröffnung von Hotels

Der Softwareanbieter Betterspace liefert Hilfestellung für Hoteliers. Neben einem Webinar-Angebot mit Themen von der Wiedereröffnung nach dem Shutdown. Zum Thema Digitalisierung und Nachhaltigkeit hat der Betterspace jetzt auch Informations-Webseite für Hoteliers gestartet.

App-Tickets für Restaurants und Geschäfte?

Der DIHK will breit auf Zugangsbeschränkungen durch Apps und digitale Plattformen setzen, damit Restaurants und Geschäfte in Corona-Zeiten sicher öffnen können. Einige Innovationen können weit über die Krise hinaus Bestand haben.

Paysafecard als Zahlungsalternative? Warum Reiseplattformen, Online Casinos und Co. den Service bereits anbieten

Die Paysafecard ist eine Guthabenkarte, die sowohl Minderjährigen als auch Erwachsenen die Möglichkeit einer anonymen und sicheren Zahlung bietet. Als Alternative zur Kreditkarte, Banküberweisung und anderen Bezahlmethoden bahnt sie sich zunehmend einen Weg in das Angebot der Zahlungsmittel bei verschiedensten Akteuren des Marktes.

Mice Access ist insolvent

Die Folgen des Coronavirus wirken sich auf die gesamte Weltwirtschaft aus und bringen viele Branchen fast vollständig zum Erliegen. Eine davon ist die Meeting- und Veranstaltungsbranche. Das bekam nun auch Mice Access​​​​​​​ zu spüren und meldete Insolvenz an.

Jetzt auch in Europa: Googles Duplex-Software ruft Restaurants in Großbritannien an

Google setzt seine sprechende Software Duplex, die am Telefon kaum von einem Menschen zu unterscheiden ist, erstmals in Europa ein. Duplex wird in Großbritannien bisher dazu verwendet, mit automatisierten Anrufen die Öffnungszeiten zum Beispiel in Restaurants zu erfragen.

Google Maps zeigt Restaurants mit Lieferdienst und Abholoption

Auch Google reagiert in der Corona-Krise: Um Nutzern die Suche nach Restaurants mit Lieferservice zu erleichtern, hat das Unternehmen eine neue Funktion in Google Maps eingebaut. Bisher schwer zu finden, werden Lieferdienste und Abholoptionen in Restaurants nun prominent angezeigt.

Opentable reserviert im Supermarkt

Die App OpenTable, über die Gäste normalerweise Tische in Restaurants reservieren, lässt in der Coronavirus-Krise nun auch Zeitfenster zum Einkauf in Supermärkten buchen. Die Läden sollen dabei festlegen können, wie lange ein Einkauf dauern darf.

IDeaS erweitert Plattform für Planung und Budgetierung von Hotels

Bisher verlassen sich Hotels oft auf manuelle Prognosen und Datenerfassung, um den Betriebsplan zu erstellen. IDeaS RevPlan erweitere hingegen die Möglichkeiten der Ertragswissenschaft und ermögliche es, effektiv zu budgetieren, zu planen und Strategien zu entwickeln, so das Unternehmen.