Hotelzimmer als Auktion: Midnightdeal kommt nach Deutschland

| Technologie Technologie

Auf Midnightdeal bestimmen Nutzer interaktiv per Schieberegler den Zimmerpreis für eine Unterkunft und geben ihn als Gebot ab. Um Mitternacht kommt der Zuschlag. Das Hotel-Auktions-Modell aus Österreich expandiert nun in den deutschen Markt und macht Hotels via Auktion auch hierzulande buchbar. Nach Testläufen in Süddeutschland bringt das Portal nun auch Hotels in ganz Deutschland und Europa für Buchende in Deutschland unter den Hammer.

Nutzer entscheiden, ob sie den günstigen Sofortpreis wählen oder einen individuellen Wunschpreis für die Hotelbuchung als Gebot per Schieberegler abgeben. Dabei gibt ein Emoji Bietenden Hinweise, ob der Preis im Rahmen ist – wer zu billig bietet, erntet einen traurigen Smiley. Die Buchungspreise sind geheim – nur der Buchende und das Hotel selbst wissen Bescheid.

"Der spielerische und personalisierte Ansatz richtet sich an ein sofortiges Reisebedürfnis. Er regt dazu an, mitzuspielen und sich sofort den persönlichen Sonderpreis zu sichern", erklärt Lukas Zirker, CEO und Gründer von Midnightdeal. "Wir bieten allerdings auch Strandhotels, beispielsweise in Kroatien oder Italien, die Nutzer eher mit Vorlauf ersteigern", berichtet er.

Unterstützung von Accelerator-Programmen

Das Unternehmen hat die Unterstützung von zwei Accelerator-Programmen erhalten. Das Wiener Start-up ist seit Mai 2021 für sechs Monate in das Förderprogramm von "Founders Factory" aufgenommen – der Fokus liegt dabei auf Produkt, Fundraising, Expansion, Marketing und Teambuilding. Ein Vollzeitteam von 70 Spezialisten bietet Midnightdeal die Plattform, um das Unternehmen zu skalieren. Founders Factory investiert Bargeld, sechs Monate Unterstützung durch das Team und bietet Geschäftsmöglichkeiten mit Investoren.

Auch das globale Start-up-Netzwerk "Plug and Play" mit Niederlassungen in 60 Ländern hat sich für Midnightdeal entschieden: Im Rahmen einer dreimonatigen Zusammenarbeit erhält das Wiener Start-up Rückenwind aus dem Netzwerk, das von Saeed Amidi gegründet wurde. Er hat weltweit erfolgreich Unternehmen gegründet und in Firmen wie PayPal oder Dropbox investiert.

Louis Warner, Chief Operating Officer von "Founders Factory": „Wir sind begeistert von Midnightdeals bewährtem Modell und der frühen Traktion, selbst in einer Zeit der Reisekrise. Ihre Bieter- und Gamification-Technologie bringt etwas Einzigartiges auf den Markt und ist ein Hit bei den Kunden, die sie auf Trustpilot durchweg hervorragend bewerten. Wir freuen uns darauf, sie dabei zu unterstützen, bei der Einführung in ganz Europa an Fahrt zu gewinnen.“

Benjamin Kloss, Direktor "Plug and Play" Österreich: „Plug and Play ist dafür bekannt, auf seiner Open Innovation Plattform Start-ups mit Unternehmen zusammenzubringen. Bei unserem letzten Selection Day mit den TOP-10-Start-ups aus dem Bereich Travel und Hospitality konnte Midnightdeal uns, unsere Investoren und Corporate Partner im Februar 2021 überzeugen und hat es in unseren Batch geschafft. Midnightdeal hat großes Potenzial, über Österreich hinaus erfolgreich zu sein, und wir sind stolz darauf, das Team zu unterstützen und mit unserem Ökosystem zu verbinden, um in Zukunft global zu expandieren.“


Zurück

Vielleicht auch interessant

SuitePad expandiert mit Cross Hotels & Resorts in Asien 

SuitePad verstärkt mit den Cross Hotels & Resorts sein Engagement auf dem asiatischen Markt. Die Hotelkette hatte zunächst in einigen Pilot-Projekten SuitePads eingeführt – nun soll die Ausstattung sämtlicher Häuser der Gruppe bis 2022 abgeschlossen werden.

IST-Webinar: Möglichkeiten für einen digitaleren Gästeaufenthalt

Moritz von Petersdorff-Campen, Mitgründer und Geschäftsführer von SuitePad, verrät im kostenfreien IST-Webinar am Dienstag, den 6. Juli, um 18 Uhr, welche Möglichkeiten es gibt, den Gästeaufenthalt digitaler zu gestalten.  

Eventmachine und apaleo arbeiten zusammen

Sobald der Veranstaltungsmarkt wieder anzieht, müssen Hotels und andere Locations in der Lage sein, die Anfragen sofort zu beantworten. Das wollen nun Eventmachine und apaleo gewährleisten, indem sie ihre Kräfte bündeln.

Bei Blockchain und Chat-Bot verstehen viele nur Bahnhof

Was genau bedeuten eigentlich Blockchain, Big Data oder Chat-Bot? Das wissen viele Deutsche nicht, wie eine repräsentativen Studie des Digital-Verbands Bitkom ergeben hat. Demnach sind viele Begriffe der Digitalisierung für einen großen Teil der Bevölkerung unklar bis unbekannt.

Instagram und Facebook lassen Like-Zahlen ausblenden

Wer sich bei Instagram und Facebook von den hohen Like-Zahlen anderer Nutzer unter Druck gesetzt fühlt, kann bald etwas dagegen unternehmen. Funktionen zum Ausblenden des Zählers, die lange getestet wurden, kommen nun für alle Nutzer.

SuitePad startet deutschlandweite Zusammenarbeit mit Leonardo Hotels

SuitePad und Leonardo Hotels Central Europe​​​​​​​ verstärken ihre Zusammenarbeit im Bereich der digitalen Gästekommunikation. Aktuell laufen Pilotprojekte in den Hotelstandorten Berlin, Köln und München sowie im neuen Haus in Nürnberg, das im Juni eröffnet wird.

Digital oder offline? - Corona als Höhepunkt der Digitalisierung und was nun wichtig ist

Die Corona-Pandemie hat sich als überraschend starker Treiber für die Digitalisierung in Gastronomie und Hotellerie entpuppt. Was jetzt für Gastgeber wichtig ist und warum sie das Analoge bei ihrer Restart-Strategie keinesfalls außer Acht lassen sollten.

37 Millionen Euro: Frisches Kapital für Holidu

Holidu, die Suchmaschine für Ferienhäuser, hat sich 37 Millionen Euro an Kapital gesichert. Mit der neuen Investition erhöht sich die Gesamtfinanzierung des Unternehmens mit Hauptsitz in München auf mehr als 100 Millionen Euro seit seiner Gründung.

Unternehmen spüren wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung

Corona hat den Blick der Unternehmen auf die Digitalisierung stark verändert. Gut ein Jahr nach dem ersten Lockdown zweifeln nur noch 12 Prozent aller Unternehmen mit 20 oder mehr Beschäftigten am wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung.

Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Schnelltest-Ergebnisse an

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes kann jetzt auch die Ergebnisse von Schnelltests anzeigen. Mit dem Update können die Anwender nach dem Schnelltest einen QR-Code einscannen und erhalten dann kurze Zeit später in der App das Testresultat.