Jeder Achte würde Steak aus 3D-Drucker essen

| Technologie Technologie

Am Freitag startete die Grüne Woche in Berlin und setzt in diesem Jahr schwerpunktmäßig auf die Aspekte Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit. Digitale Technologien können in dieser Hinsicht einen enormen Beitrag leisten – auch bei künftigen Formen des Fleischkonsums: So sagt rund jeder achte Bundesbürger (13 Prozent), er könne sich vorstellen, künftig auch Fleisch aus dem 3D-Drucker zu essen. Bei diesem Verfahren wird mithilfe eines Lebensmitteldruckers etwa aus Rinder-Zellen ein Stück Fleisch produziert – massenmarkttauglich ist diese Methode jedoch noch nicht.
 

Für 21 Prozent ist Fleisch aus dem 3D-Drucker jedoch eher nichts, 62 Prozent schließen es kategorisch aus, Fleisch aus dem 3D-Drucker zu probieren. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.003 Bundesbürgern ab 16 Jahren. „Viele Menschen wollen ihren Fleischkonsum aufgrund von gesteigertem Umwelt- und Tierwohlbewusstsein reduzieren, aber nicht auf den Geschmack verzichten. Fleisch aus dem 3D-Drucker bietet in Zukunft möglicherweise einen Mittelweg“, sagt Andreas Schweikert, Bitkom-Experte für Landwirtschaft. „Die Umfrage zeigt, dass zumindest ein Teil der Bevölkerung dem offen gegenübersteht.“

So steigt bei vielen Verbrauchern das Bewusstsein für die Themen Fleischkonsum und Nachhaltigkeit. 42 Prozent der Bundesbürger geben an, im Zuge der aktuellen Debatte um den Klimawandel weniger Fleisch zu essen. 20 Prozent essen nach eigenen Angaben deutlich weniger Fleisch, 22 Prozent haben ihren Konsum zumindest etwas eingeschränkt. Jeder Fünfte (20 Prozent) sagt, er würde gern weniger Fleisch essen, doch es gelinge ihm nicht. 23 Prozent der Befragten geben an, kein Interesse daran zu haben, ihren Fleischkonsum aufgrund der aktuellen Klimadebatte zu reduzieren. 12 Prozent essen nach eigenen Angaben schon länger oder aus anderen Gründen weniger bzw. gar kein Fleisch.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

SuitePad expandiert mit Cross Hotels & Resorts in Asien 

SuitePad verstärkt mit den Cross Hotels & Resorts sein Engagement auf dem asiatischen Markt. Die Hotelkette hatte zunächst in einigen Pilot-Projekten SuitePads eingeführt – nun soll die Ausstattung sämtlicher Häuser der Gruppe bis 2022 abgeschlossen werden.

Hotelzimmer als Auktion: Midnightdeal kommt nach Deutschland

Auf Midnightdeal bestimmen Nutzer per Schieberegler den Zimmerpreis für eine Unterkunft und geben ihn als Gebot ab. Um Mitternacht kommt der Zuschlag. Nun expandiert das Unternehmen in den deutschen Markt und macht Hotels via Auktion auch hierzulande buchbar.

IST-Webinar: Möglichkeiten für einen digitaleren Gästeaufenthalt

Moritz von Petersdorff-Campen, Mitgründer und Geschäftsführer von SuitePad, verrät im kostenfreien IST-Webinar am Dienstag, den 6. Juli, um 18 Uhr, welche Möglichkeiten es gibt, den Gästeaufenthalt digitaler zu gestalten.  

Eventmachine und apaleo arbeiten zusammen

Sobald der Veranstaltungsmarkt wieder anzieht, müssen Hotels und andere Locations in der Lage sein, die Anfragen sofort zu beantworten. Das wollen nun Eventmachine und apaleo gewährleisten, indem sie ihre Kräfte bündeln.

Bei Blockchain und Chat-Bot verstehen viele nur Bahnhof

Was genau bedeuten eigentlich Blockchain, Big Data oder Chat-Bot? Das wissen viele Deutsche nicht, wie eine repräsentativen Studie des Digital-Verbands Bitkom ergeben hat. Demnach sind viele Begriffe der Digitalisierung für einen großen Teil der Bevölkerung unklar bis unbekannt.

Instagram und Facebook lassen Like-Zahlen ausblenden

Wer sich bei Instagram und Facebook von den hohen Like-Zahlen anderer Nutzer unter Druck gesetzt fühlt, kann bald etwas dagegen unternehmen. Funktionen zum Ausblenden des Zählers, die lange getestet wurden, kommen nun für alle Nutzer.

SuitePad startet deutschlandweite Zusammenarbeit mit Leonardo Hotels

SuitePad und Leonardo Hotels Central Europe​​​​​​​ verstärken ihre Zusammenarbeit im Bereich der digitalen Gästekommunikation. Aktuell laufen Pilotprojekte in den Hotelstandorten Berlin, Köln und München sowie im neuen Haus in Nürnberg, das im Juni eröffnet wird.

Digital oder offline? - Corona als Höhepunkt der Digitalisierung und was nun wichtig ist

Die Corona-Pandemie hat sich als überraschend starker Treiber für die Digitalisierung in Gastronomie und Hotellerie entpuppt. Was jetzt für Gastgeber wichtig ist und warum sie das Analoge bei ihrer Restart-Strategie keinesfalls außer Acht lassen sollten.

37 Millionen Euro: Frisches Kapital für Holidu

Holidu, die Suchmaschine für Ferienhäuser, hat sich 37 Millionen Euro an Kapital gesichert. Mit der neuen Investition erhöht sich die Gesamtfinanzierung des Unternehmens mit Hauptsitz in München auf mehr als 100 Millionen Euro seit seiner Gründung.

Unternehmen spüren wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung

Corona hat den Blick der Unternehmen auf die Digitalisierung stark verändert. Gut ein Jahr nach dem ersten Lockdown zweifeln nur noch 12 Prozent aller Unternehmen mit 20 oder mehr Beschäftigten am wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung.