Koch Industries kauft Software-Hersteller Infor

| Technologie Technologie

Die Software Firma Infor, die viele große Hotelgesellschaften zu ihren Kunden zählt, ist an das Unternehmen Koch Industries verkauft worden. Das Unternehmen, vorrangig im Bereich Erdöl, Erdgas, Chemie, Energie tätig, ist Kunde von Infor und hatte bereits in das Technologieunternehmen investiert.

Die finanziellen Bedingungen des Verkaufs wurden nicht bekannt gegeben. Koch Industries besaß bereits eine Minderheitsbeteiligung von 2,5 Milliarden Dollar an Infor und investierte neben Golden Gate Capital im Januar 2019 weitere 1,5 Milliarden Dollar in das New Yorker Technologieunternehmen.

Nach Abschluss der Transaktion wird Koch Industries den verbleibenden Aktienanteil von Golden Gate Capital übernehmen. Infor wird eine eigenständige Tochtergesellschaft von Koch Industries. Das Unternehmen soll unter dem derzeitigen Management weiterhin unabhängig operieren.

Für Infor, das für seine branchenspezifischen Software-Lösungen bekannt ist, stellt die Übernahme von Koch eine deutliche Wende in der Entwicklung des Unternehmens dar. Unter dem ehemaligen CEO Charles Phillips legte Infor die Grundlage für einen Börsengang, der auf breites Investoren- und Analysteninteresse stieß. Der Börsengang von Infor sollte zu den zehn größten Technologie-Börsengängen in der US-Geschichte gehören und der größte, der jemals für ein in New York City ansässiges Technologieunternehmen durchgeführt wurde. 

Phillips trat im August als CEO von Infor zurück und wurde durch den CFO Kevin Samuleson ersetzt. Mit der Übernahme von Koch Industries deuten nun alle Anzeichen auf eine Zukunft hin, in der Infor auf einen Börsengang verzichtet und stattdessen privat bleibt. 

„Die Entscheidung von Koch, Infor zu übernehmen, ist eine starke Bestätigung unserer Produktstrategie und der Konzentration auf die Schaffung innovativer Lösungen für unsere Kunden“, sagte Samuelson „Als Tochtergesellschaft eines Unternehmens mit einem Umsatz von über 110 Milliarden US-Dollar, das 90 Prozent der Gewinne wieder in seine Geschäftsbereiche investiert, werden wir in der einzigartigen Lage sein, die digitale Transformation in den von uns bedienten Märkten voranzutreiben. Wir bauen unsere branchenspezifischen CloudSuites rasch aus und bieten unseren Kunden Erfahrungen und Ergebnisse, die weit über den Standard von Unternehmenssoftware hinausgehen.“


Zurück

Vielleicht auch interessant

VIR eröffnet den Gründer-Wettbewerb „Sprungbrett 2020“

Wer folgt auf den Vorjahrssieger PiNCAMP und wird zum Travel Start-up Shooting Star 2020? Zum 13. Mal lädt der Verband Internet Reisevertrieb e.V. junge Unternehmen der Digital-Touristik ein, sich mit ihren Geschäftsideen beim Gründer-Wettbewerb „Sprungbrett“ zu bewerben.

ITB 2020: Fairmas mit Softwarelösung für Umsatzplanung aller Hotelabteilungen

Wenn das weltweit größte Branchentreffen der Tourismuswirtschaft, die ITB Berlin, am 4. März 2020 ihre Tore öffnet, ist auch die Fairmas GmbH wieder mit dabei. Am Fairmas Stand in Halle 10 wird dann das neu entwickelte Modul mit dem etwas sperrigen Namen Advanced Revenue Planner vorgestellt.

gastronovi mit digitalem Kassenbon per QR-Code Scan

Mit der Aktualisierung von gastronovi Office hat gastronovi eine Technologie entwickelt, die eine papierlose Belegausgabe ermöglicht. Der Gast muss lediglich den QR-Code vom Terminal oder Mobile des Servicepersonals scannen und kann den Bon anschließend auf seinem Smartphone herunterladen.

Branchen-Ratgeber “Künstliche Intelligenz” erschienen: So verändert KI das Gastgewerbe

Künstliche Intelligenz nimmt immer mehr Fahrt auf – auch im Gastgewerbe. In der neuen Ausgabe seines Branchen-Ratgebers Restaurant Digital World zeigt Gastrofix by Lightspeed auf 60 Seiten, welche künstlich intelligenten Tools schon heute in der Gastronomie eingesetzt werden.

Online-Bewertungen bilden oft nur Extreme ab

Was ist das tollste Hotel? Die beste Waschmaschine? Ein Blick auf Online-Meinungen hilft vermeintlich weiter. Doch die Sterne-Bewertungen können täuschen. Für Verbraucher ist es sehr schwierig zu entscheiden, welche Bewertungen echt sind und welche nicht.

Neue Plattform für Hoteliers verspricht mehr Transparenz bei Buchungsportalen

Der Technologieanbieter GIATA bietet Hoteliers ab sofort eine zentrale Plattform, die es ermöglicht, zu erkennen, über welche Online-Kanäle die eigenen Hotels sowie die eigenen Zimmer mit welchen Bildern und Texten verkauft werden. Wie sich die direkte Konkurrenz darstellt, zeigt die Technik ebenfalls.

Ex-Uber-CEO Travis Kalanick investiert in Hotelzimmer aus dem 3D-Drucker

Das Hotelunternehmen Habitas, das 3D-Drucktechnologie zur Herstellung von Hotelzimmern einsetzen will, hat 20 Millionen Dollar von Investoren eingesammelt. Mit dem frischen Geld soll das Konzept auf neue Märkte in Asien, dem Nahen Osten und Afrika ausgeweitet werden.

GreenBill: Start-up präsentiert digitalen Kassenbon

Die Anfang des Jahres in Kraft getretene Kassenbonpflicht stellt, in einigen Bereichen, auch Gastronomen vor Herausforderungen. Das Start-up GreenBill präsentiert auf der Intergastra jetzt eine Lösung für einen digitalen Kassenbon, die Abhilfe schaffen soll.

Ideale Reiseroute: Portal Fromatob kombiniert verschiedene Verkehrsmittel

Erst Zug, dann Flugzeug, dann Bus: Wer auf seiner Reiseroute mehrere Verkehrsmittel kombinieren muss, sucht im Internet oft ewig nach der besten Verbindung. Ein Portal hilft jetzt dabei.

Bier digital: Drei Smartphone-Apps mit Bierbezug

Was ist ein Doppelbock? Welche Biere habe ich schon getrunken? Und wo finde ich Gesellschaft, um nicht alleine an der Theke zu sitzen? Diese drei Bier-Apps geben Antwort.