Koch Industries kauft Software-Hersteller Infor

| Technologie Technologie

Die Software Firma Infor, die viele große Hotelgesellschaften zu ihren Kunden zählt, ist an das Unternehmen Koch Industries verkauft worden. Das Unternehmen, vorrangig im Bereich Erdöl, Erdgas, Chemie, Energie tätig, ist Kunde von Infor und hatte bereits in das Technologieunternehmen investiert.

Die finanziellen Bedingungen des Verkaufs wurden nicht bekannt gegeben. Koch Industries besaß bereits eine Minderheitsbeteiligung von 2,5 Milliarden Dollar an Infor und investierte neben Golden Gate Capital im Januar 2019 weitere 1,5 Milliarden Dollar in das New Yorker Technologieunternehmen.

Nach Abschluss der Transaktion wird Koch Industries den verbleibenden Aktienanteil von Golden Gate Capital übernehmen. Infor wird eine eigenständige Tochtergesellschaft von Koch Industries. Das Unternehmen soll unter dem derzeitigen Management weiterhin unabhängig operieren.

Für Infor, das für seine branchenspezifischen Software-Lösungen bekannt ist, stellt die Übernahme von Koch eine deutliche Wende in der Entwicklung des Unternehmens dar. Unter dem ehemaligen CEO Charles Phillips legte Infor die Grundlage für einen Börsengang, der auf breites Investoren- und Analysteninteresse stieß. Der Börsengang von Infor sollte zu den zehn größten Technologie-Börsengängen in der US-Geschichte gehören und der größte, der jemals für ein in New York City ansässiges Technologieunternehmen durchgeführt wurde. 

Phillips trat im August als CEO von Infor zurück und wurde durch den CFO Kevin Samuleson ersetzt. Mit der Übernahme von Koch Industries deuten nun alle Anzeichen auf eine Zukunft hin, in der Infor auf einen Börsengang verzichtet und stattdessen privat bleibt. 

„Die Entscheidung von Koch, Infor zu übernehmen, ist eine starke Bestätigung unserer Produktstrategie und der Konzentration auf die Schaffung innovativer Lösungen für unsere Kunden“, sagte Samuelson „Als Tochtergesellschaft eines Unternehmens mit einem Umsatz von über 110 Milliarden US-Dollar, das 90 Prozent der Gewinne wieder in seine Geschäftsbereiche investiert, werden wir in der einzigartigen Lage sein, die digitale Transformation in den von uns bedienten Märkten voranzutreiben. Wir bauen unsere branchenspezifischen CloudSuites rasch aus und bieten unseren Kunden Erfahrungen und Ergebnisse, die weit über den Standard von Unternehmenssoftware hinausgehen.“


Zurück

Vielleicht auch interessant

Frankreich plant Online-Plattform in Konkurrenz zu Airbnb und Booking.com

Die französische Regierung will sich mit der Tourismusindustrie zusammenschließen, um ein eigenes Online-Portal aufzubauen. Wie unter anderem Bloomberg​​​​​​​ berichtet, ziele dies darauf ab, Gäste von Unternehmen wie Airbnb oder Booking.com zurückzugewinnen.

Betterspace bietet Hilfestellung bei der Wiedereröffnung von Hotels

Der Softwareanbieter Betterspace liefert Hilfestellung für Hoteliers. Neben einem Webinar-Angebot mit Themen von der Wiedereröffnung nach dem Shutdown. Zum Thema Digitalisierung und Nachhaltigkeit hat der Betterspace jetzt auch Informations-Webseite für Hoteliers gestartet.

App-Tickets für Restaurants und Geschäfte?

Der DIHK will breit auf Zugangsbeschränkungen durch Apps und digitale Plattformen setzen, damit Restaurants und Geschäfte in Corona-Zeiten sicher öffnen können. Einige Innovationen können weit über die Krise hinaus Bestand haben.

Paysafecard als Zahlungsalternative? Warum Reiseplattformen, Online Casinos und Co. den Service bereits anbieten

Die Paysafecard ist eine Guthabenkarte, die sowohl Minderjährigen als auch Erwachsenen die Möglichkeit einer anonymen und sicheren Zahlung bietet. Als Alternative zur Kreditkarte, Banküberweisung und anderen Bezahlmethoden bahnt sie sich zunehmend einen Weg in das Angebot der Zahlungsmittel bei verschiedensten Akteuren des Marktes.

Mice Access ist insolvent

Die Folgen des Coronavirus wirken sich auf die gesamte Weltwirtschaft aus und bringen viele Branchen fast vollständig zum Erliegen. Eine davon ist die Meeting- und Veranstaltungsbranche. Das bekam nun auch Mice Access​​​​​​​ zu spüren und meldete Insolvenz an.

Jetzt auch in Europa: Googles Duplex-Software ruft Restaurants in Großbritannien an

Google setzt seine sprechende Software Duplex, die am Telefon kaum von einem Menschen zu unterscheiden ist, erstmals in Europa ein. Duplex wird in Großbritannien bisher dazu verwendet, mit automatisierten Anrufen die Öffnungszeiten zum Beispiel in Restaurants zu erfragen.

Google Maps zeigt Restaurants mit Lieferdienst und Abholoption

Auch Google reagiert in der Corona-Krise: Um Nutzern die Suche nach Restaurants mit Lieferservice zu erleichtern, hat das Unternehmen eine neue Funktion in Google Maps eingebaut. Bisher schwer zu finden, werden Lieferdienste und Abholoptionen in Restaurants nun prominent angezeigt.

Opentable reserviert im Supermarkt

Die App OpenTable, über die Gäste normalerweise Tische in Restaurants reservieren, lässt in der Coronavirus-Krise nun auch Zeitfenster zum Einkauf in Supermärkten buchen. Die Läden sollen dabei festlegen können, wie lange ein Einkauf dauern darf.

IDeaS erweitert Plattform für Planung und Budgetierung von Hotels

Bisher verlassen sich Hotels oft auf manuelle Prognosen und Datenerfassung, um den Betriebsplan zu erstellen. IDeaS RevPlan erweitere hingegen die Möglichkeiten der Ertragswissenschaft und ermögliche es, effektiv zu budgetieren, zu planen und Strategien zu entwickeln, so das Unternehmen.

Weitere Finanzierungsrunde bei SuitePad: Riverside Acceleration Capital neu im Boot

SuitePad gibt den erfolgreichen Abschluss einer weiteren Finanzierungsrunde bekannt. Neu im Boot ist die Investmentgruppe Riverside Acceleration Capital (RAC). Mit dem frischen Geld soll die Expansion im europäischen, asiatischen und US-amerikanischen Markt vorangetrieben werden.