Koch Industries kauft Software-Hersteller Infor

| Technologie Technologie

Die Software Firma Infor, die viele große Hotelgesellschaften zu ihren Kunden zählt, ist an das Unternehmen Koch Industries verkauft worden. Das Unternehmen, vorrangig im Bereich Erdöl, Erdgas, Chemie, Energie tätig, ist Kunde von Infor und hatte bereits in das Technologieunternehmen investiert.

Die finanziellen Bedingungen des Verkaufs wurden nicht bekannt gegeben. Koch Industries besaß bereits eine Minderheitsbeteiligung von 2,5 Milliarden Dollar an Infor und investierte neben Golden Gate Capital im Januar 2019 weitere 1,5 Milliarden Dollar in das New Yorker Technologieunternehmen.

Nach Abschluss der Transaktion wird Koch Industries den verbleibenden Aktienanteil von Golden Gate Capital übernehmen. Infor wird eine eigenständige Tochtergesellschaft von Koch Industries. Das Unternehmen soll unter dem derzeitigen Management weiterhin unabhängig operieren.

Für Infor, das für seine branchenspezifischen Software-Lösungen bekannt ist, stellt die Übernahme von Koch eine deutliche Wende in der Entwicklung des Unternehmens dar. Unter dem ehemaligen CEO Charles Phillips legte Infor die Grundlage für einen Börsengang, der auf breites Investoren- und Analysteninteresse stieß. Der Börsengang von Infor sollte zu den zehn größten Technologie-Börsengängen in der US-Geschichte gehören und der größte, der jemals für ein in New York City ansässiges Technologieunternehmen durchgeführt wurde. 

Phillips trat im August als CEO von Infor zurück und wurde durch den CFO Kevin Samuleson ersetzt. Mit der Übernahme von Koch Industries deuten nun alle Anzeichen auf eine Zukunft hin, in der Infor auf einen Börsengang verzichtet und stattdessen privat bleibt. 

„Die Entscheidung von Koch, Infor zu übernehmen, ist eine starke Bestätigung unserer Produktstrategie und der Konzentration auf die Schaffung innovativer Lösungen für unsere Kunden“, sagte Samuelson „Als Tochtergesellschaft eines Unternehmens mit einem Umsatz von über 110 Milliarden US-Dollar, das 90 Prozent der Gewinne wieder in seine Geschäftsbereiche investiert, werden wir in der einzigartigen Lage sein, die digitale Transformation in den von uns bedienten Märkten voranzutreiben. Wir bauen unsere branchenspezifischen CloudSuites rasch aus und bieten unseren Kunden Erfahrungen und Ergebnisse, die weit über den Standard von Unternehmenssoftware hinausgehen.“


Zurück

Vielleicht auch interessant

Lightspeed: Online-Shops für Restaurants

Mit der neuen E-Commerce-Vorlage “Bon Appétit” von Lightspeed können Betreiber von Restaurants, Bars und Cafés ohne IT-Vorkenntnisse ihren eigenen Online-Shop erstellen und dort ihre Produkte, Merchandise & Co. verkaufen.

Stichtag 30. September für die Integration der TSE: Worauf Gastronomen jetzt achten müssen

Seit dem 1. Januar dieses Jahrs gilt in Deutschland die KassenSichV, die digitale Grundaufzeichnungen in Unternehmen vor Manipulation schützen soll. Doch ist die eigene Kasse überhaupt betroffen? Und was muss dabei beachtet werden?

Holidu erhält Investment vom ehemaligen Booking.com-CEO

Die Suchmaschine für Ferienwohnungen Holidu erhält vom ehemaligen Booking.com-CEO Kees Koolen ein privates Investment von mehr als vier Millionen Euro. Das Kapital soll die Expansion des Unternehmens weiter stärken. Denn trotz der Corona-Krise befindet sich Holidu auf Wachstumskurs.

Digital Jetzt: Mittelstand erhält Zuschüsse für digitale Projekte

Kleine und mittlere Unternehmen können ab sofort Anträge auf Zuschüsse aus dem neuen Förderprogramm „Digital Jetzt“ stellen, mit dem das Wirtschaftsministerium Investitionen in digitale Technologien und in die Qualifizierung der Mitarbeiter zu Digitalthemen unterstützt. 

Was in einer Minute im Internet passiert

60 Sekunden sind keine lange Zeit. Im Internet passiert in nur einer Minute trotzdem eine Menge. Wie nun Statista ermittelt hat, werden zum Beispiel bei Instagram fast 350.000 neue Storys gepostet und mehr als 40 Millionen Nachrichten bei Whatsapp verschickt.

Online-Werbung in der "Post-Cookie-Ära"

Die Organisation Werbungtreibende im Markenverband und der Bundesverband Digitale Wirtschaft haben eine Studie zur Online-Werbung in der Post-Cookie-Ära durchgeführt. Demnach werde es keinen neuen Standard geben, sondern das Zeitalter der Kooperationen eingeläutet.

Digitalisierung: Arbeitgeber sehen in Krise Modernisierungsschub

Die Arbeitgeber sehen gute Voraussetzungen dafür, dass die deutsche Wirtschaft gestärkt aus der Corona-Krise hervorgeht. Laut BDA-Umfrage hätten viele Firmen in die Digitalisierung investiert und sich neue Arbeitsweisen angewöhnt.

Virtuell und hybrid: Digitale Event-Angebote der BWH Hotel Group    

In diesem Jahr haben sich die Anforderungen an Tagungen und Veranstaltungen geändert, viele Meetings und Events werden künftig digital stattfinden. Die Hotels der BWH Hotel Group setzen bei der Umsetzung auf Technikpartner.​

bookingkit: Investitionen in Millionenhöhe für Berliner Unternehmen

Bookingkit erhält von den bestehenden Investoren zusätzliches Kapital in Millionenhöhe. Das frische Geld soll nun unter anderem zur weiteren Digitalisierung des Erlebnissektors sowie der Weiterentwicklung des Produkts eingesetzt werden.

Tiptab: Berliner Start-up will das Trinkgeld digitalisieren

Digitale Lösungen sparen Zeit und damit zuweilen auch Geld. Es gibt jedoch einen Bereich in Hotellerie und Gastronomie, der, abgesehen von Kartenzahlung, von der digitalen Transformation bislang ausgeschlossen ist: Das Trinkgeld. Das soll sich nun ändern.