Nets übernimmt Kassenhersteller Orderbird / Gesamtbetrag von 100 Millionen Euro

| Technologie Technologie

Nets, Teil des europäischen PayTech Nexi Group, hat alle Anteile am Berliner Kassenhersteller Orderbird erworben. Der zur Nets / Nexi Group gehörende Anbieter für Zahlungsdienstleistungen Concardis ist bereits ein langjähriger Partner und Anteilseigner von Orderbird. Kassenhersteller lassen sich derzeit gut verkaufen. 2020 hatte der kanadische Lightspeed-Konzern das Berliner Kassensystem-Fintech Gastrofix für rund 100 Millionen Euro gekauft (Tageskarte berichtete). Und jüngst übernahm der Payment Service Provider Unzer den Berliner Orderbird-Konkurrenten Tillhub für 30 Millionen Euro. Kassensysteme und Bezahllösungen enger miteinander zu verbinden sind die Hintergründe bei den Deals.

Die aktuelle Transaktion folgt auf die Aufstockung der Anteile von Nets an Orderbird Ende 2021. Mit diesem Schritt baut die Nets / Nexi Group ihr Angebot an Händlerdienstleistungen im Gastgewerbe weiter aus, in dem sie bereits über Concardis in der DACH-Region präsent ist. Die Marke Orderbird bleibt bestehen und das Unternehmen wird weiterhin als eigenständige Geschäftseinheit innerhalb von Nexi agieren.

Orderbird gibt an, in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Frankreich über mehr als 14.000 aktiven Kunden zu verfügen.

Robert Hoffman, CEO Nets Merchant Services und Concardis: „Gemeinsam mit Orderbird unterstreichen wir unser Engagement auf dem integrierten Softwaremarkt und erweitern gleichzeitig unser Angebot für Kunden aus der Gastronomie. Unser Ziel ist es, Unternehmen in der DACH-Region und darüber hinaus in ganz Europa dabei zu unterstützen, von der rasant fortschreitenden Digitalisierung des Zahlungsverkehrs zu profitieren. Und zwar mit Lösungen wie der auf unterschiedliche Branchen ausgerichteten Software-as-a-Service-Plattform von Orderbird, die das Kundenerlebnis verbessert und es Händlern ermöglicht, ihre Geschäfte effizienter zu führen. Wir freuen uns sehr, Orderbird in der Nets / Nexi Group willkommen zu heißen. Wir sind davon überzeugt, dass das Unternehmen die richtigen Lösungen bietet, um den sich wandelnden Kundenpräferenzen in der Gastronomie und in Nachbarschaftsgeschäften in ganz Europa gerecht zu werden.“

Das Managementteam von Orderbird wird in seinen derzeitigen Funktionen weiterarbeiten. Orderbird CEO, Mark Schoen, freut sich auf eine engere Zusammenarbeit mit Concardis und der gesamten Nets / Nexi Group und die möglichen neuen Perspektiven für das Unternehmen: „Nachbarschaftsgeschäfte erfolgreicher zu machen, ist das, worauf sich Orderbird schon immer konzentriert hat. Unsere Kunden sind unter anderem deswegen erfolgreich, weil sie mit uns dieselben Technologien nutzen können wie ihre größeren Wettbewerber. Wir teilen die Überzeugung von Nets / Nexi, den Kunden in der heutigen, sich schnell entwickelnden Umgebung führende Lösungen zu bieten, und freuen uns darauf, unsere Geschäftspräsenz in Europa gemeinsam weiter auszubauen."

„Wir freuen uns sehr, die Nets / Nexi Group als Partner an unserer Seite zu haben“, ergänzt Jakob Schreyer, Gründer und Chief Strategy Officer von Orderbird. „Gerade im Hinblick auf den sich beschleunigenden Trend zu nahtlosen vertikalen Payment- und Banking-Softwarelösungen ist das ein richtungsweisender Schritt. Bei dieser Partnerschaft war es uns besonders wichtig, dass wir uns bei Orderbird voll und ganz auf die Weiterentwicklung unserer führenden Lösungen und die Erfüllung der Bedürfnisse unserer Kunden konzentrieren können. Dadurch können wir uns auf unser nächstes Ziel konzentrieren: den Ausbau unserer vertikalen Software-Payment-Fähigkeiten auf breiterer Basis und die Etablierung von Orderbird als feste Größe in der Zahlungsdienstleistungsbranche."

Nach der Transaktion durch Nets wird Nexi 100 Prozent der Anteile an Orderbird halten, mit einem Gesamtbetrag von ca. 100 Millionen Euro in bar, der auch frühere Anteilskäufe beinhaltet.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Talk-App Clubhouse, die gerade mit einer Attacke von Facebook und Twitter auf ihr Geschäft konfrontiert ist, bekommt eine Chat-Funktion. Twitter hat sein Experiment mit von alleine verschwindenden Tweets für gescheitert erklärt.

Gastronomen sind auf der Suche nach neuen um die betriebliche Effizienz zu steigern. Dabei müssen sie stets den Spagat zwischen Kostenoptimierung und Kundenzufriedenheit meistern. Self-Service-Lösungen bringen entlasten das Personal und machen Gäste zufrieden.

SimplyDelivery sichert sich mit der Series A-Finanzierungsrunde von 10 Millionen Euro frisches Kapital für Wachstum. Das Berliner Start-up liefert die Cloud-Software für rund 3.000 Restaurantketten, Ghost Kitchen oder Einzelbetriebe.

Schnappschüsse, eine Sprachnachricht und Emojis – fertig sind die digitalen Grüße aus den Ferien: 64 Prozent der Deutschen, die in diesem Jahr einen Sommerurlaub planen, wollen von dort Grüße über Messenger-Dienste wie WhatsApp, Signal oder Telegram verschicken.

Im Büroalltag verliert das Faxgerät stetig an Bedeutung. Unternehmen setzen vermehrt auf digitale Lösungen zur Kommunikation und Interaktion im Geschäftsalltag. So hat sich der Anteil der Unternehmen, die das Fax häufig oder sehr häufig nutzen, seit 2016 fast halbiert.

Der Serviced-Apartments-Anbieter Limehome ermöglicht mit „limehome connect” nun erstmals die Anbindung an die hauseigene Technologie-Platform. Laut Unternehmen könnten Betreiber von Hotels und Serviced-Apartments damit ihren operativen Aufwand reduzieren. Ein Hotelier zweifelt das an.

„Personal dringend gesucht!“ – kaum ein Restaurant, das nicht dringend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter braucht. Schilder und Postings versprechen aber wenig Erfolg. Mittelfristig hilft nur eine zukunftsweisende Personalpolitik. Betriebe die jetzt konsequent ihre Abläufe und Prozesse digitalisieren, lösen Probleme aber noch schneller. Ein Gastbeitrag von Stefan Brehm.

Mit dem Vorstoß von Apple, einen digitalen Zimmerschlüssel bald in der Apple Wallet nutzen zu können, kündigt der erste Tech-Gigant den bei Gästen „ungeliebten“ Hotel-Apps den Kampf – vielleicht sogar deren Ende an.

Die Gründer von Hotelhero, einer Bewertungs- und Empfehlungsplattform für Hotelsoftware, schließen sich zum 1. Juli apaleo an. Apaleo ist eine Cloud-Plattform für Hospitality-Technologie, die Unternehmen die Möglichkeit gibt, verschiedene Programme zentral zu bündeln und zu steuern.

Einige Dutzend Fahrerinnen und Fahrer des Lebensmittel-Lieferdiensts Gorillas haben erneut vor der Zentrale des Unternehmens in Berlin für bessere Arbeitsbedingungen protestiert. Kritisiert werden Arbeitszeit- und Krankenstandsregelungen sowie die aus ihrer Sicht unzureichende Bezahlung.