SimplyDelivery sichert sich zehn Millionen Euro frisches Kapital

| Technologie Technologie

SimplyDelivery sichert sich mit der Series A-Finanzierungsrunde von 10 Millionen Euro frisches Kapital für Wachstum. Der cloud-basierte Softwareanbieter hat sich mit Cusp Capital den ersten Investor an Bord geholt. Das Berliner Start-up liefert die Cloud-Software für rund 3.000 Restaurantketten, Ghost Kitchen oder Einzelbetriebe im deutschsprachigen Raum und in den Niederlanden und bildet sämtliche Prozesse vom Bestelleingang bis zur Essen-Auslieferung ab. 

Zu den Kunden von SimplyDelivery gehören McDonald’s, Dean & David, Burger King, L’Osteria und burgerme. Nicht nur für SimplyDelivery, die seit sechs Jahren aus eigenen Mitteln gewachsen sind, ist es der erste Investor - es ist auch das erste Investment von Cusp Capital nach dem Start des 300 Millionen-Euro-Fonds im April. Als Lead-Investor führt der Venture-Capital-Fonds die Series A-Finanzierungsrunde in einer Gesamthöhe von 10 Millionen Euro an, mit Fortino Capital als CoInvestor.

"Wir digitalisieren die gesamte Wertschöpfungskette für Gastronomen und Lieferdienste“, sagt Björn Wisnewski, Gründer und Geschäftsführer von SimplyDelivery. „Wir sind das Betriebssystem, mit dem Gastronomen spielend einfach das bestellte Essen an den Tisch oder nach Hause liefern. Unsere modularen Softwarepakete erleichtern den Restaurants ihre Arbeit und unterstützen sie in der Auslieferung. Damit können sich Gastronomen auf das konzentrieren, was ihnen wirklich wichtig ist: gutes Essen, guter Service – und natürlich ihre Kundinnen und Kunden.“

„Restaurants durchleben einen grundlegenden Paradigmenwechsel. Das Bestellgeschäft, das bereits vor der Pandemie stark gewachsen ist, hat inzwischen oft die Bedeutung des klassischen Ladengeschäfts überholt“, sagt Christian Winter, General Partner von Cusp Capital. „Die Software von SimplyDelivery ermöglicht es den Restaurants, die Chancen digitaler Plattformen wie Lieferando und Wolt zu nutzen und ihren Einsatz neben ihren eigenen Kanälen bestmöglich auszubalancieren.“ Mit der Software erhält der Gastronom oder die Gastronomin wieder den direkten Kontakt zu Kunden – und Stammkunden werden als solche identifiziert. 

In den vergangenen drei Jahren hat sich der Umsatz von SimplyDelivery jeweils bei Profitabilität verdoppelt. Aktuell beschäftigt das Unternehmen rund 80 Mitarbeiter. SimplyDelivery verzeichnet ein jährliches Bruttomarktvolumen von über 1,6 Mrd. Euro und verarbeitet 145.000 Bestellungen am Tag. Mit dem frischen Kapital will das Unternehmen nun seine Geschäfte in Deutschland, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz weiter ausbauen. Mittelfristig ist die Expansion in weitere europäische Länder geplant. Zudem soll das Geschäft mit Lebensmitteleinzelhändlern stärker forciert werden. Bis zuletzt war SimplyDelivery ausschließlich in der Hand der Inhaber.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Diskussion um Hotel Tech Award entbrannt

Viele Technologie-Unternehmen, auch aus Deutschland, wurden mit einem Hotel Tech Award ausgezeichnet. Tobias Koehler von den Big Mama Hotels hat jetzt auf LinkedIn einen Diskussion über die Preisschwemme bei der Tech-Auszeichnung losgetreten.

Neues Einhorn - TravelPerk sammelt weitere 115 Millionen US-Dollar ein

Mit einer weiteren Finanzierungsrunde hat es TravelPerk in den Kreis der sogenannten "Einhörner" geschafft, die mehr als eine Milliarde Dollar wert sind. Die Plattform für Reisemanagement konnte weitere 115 Millionen einsammeln. 

Zukunft ungewiss - Luca-App ändert Geschäftsmodell

Die Zukunft der Luca-App ist ungewiss. Von den 13 Bundesländern, die das System zur Eindämmung der Corona-Pandemie nutzen, hat eines bereits gekündigt. Etliche andere Länder überlegen nun diesen Schritt. Die Luca-Anbieter wollen aber nicht kampflos aufgeben.

HotelTechAwards 2022 - Suitepad erneut „Best Guest Room Tablet”

Zum dritten Mal in Folge wurde das SuitePad des gleichnamigen Anbieters von In-Room-Tablets für die Hotellerie bei den globalen HotelTechAwards 2022 in der Kategorie „Guest Experience: Best Guest Room Tablets“ zum Sieger gekürt und darf sich damit weiterhin als das „weltbeste In-Room Tablet“ bezeichnen.

Advent und Eurazeo übernehmen Protel

Advent International, einer der größten Private-Equity-Investoren, und die Investmentgesellschaft Eurazeo haben die Protel Hotelsoftware GmbH übernommen.

Bargeldlose Zahlungen beliebter denn je

Was in anderen Ländern längst zum Alltag gehört, war für Deutschland lange Zeit eher branchenabhängig: Bargeldlose Zahlungen. Das ist im Jahr 2021 anders: Kartenzahlungen, NFC & Co. sind deutschlandweit stark angestiegen.

GIATA liefert die offiziellen Hotelsterne der Hotelstars Union

Das Berliner Unternehmen GIATA liefert als Technologiepartner von Hotelstars Union ab sofort die offizielle Sternekategorie aus. Markus Luthe, Präsident der Hotelstars Union, freut sich über die Transparenz und den Schutz vor falschen Sternen.

80 Millionen Dollar für OTA Insight

OTA Insight, Anbieter von Cloud-basierte Lösungen für das Gastgewerbe, hat 80 Millionen US-Dollar von Spectrum Equity erhalten. Damit schließt sich das Unternehmen den bestehenden Investoren Eight Roads, F-Prime Capital und Highgate Technology Ventures an.

Globale Partnerschaft zwischen HRS und CITI

HRS und Citi schließen eine globale Partnerschaft. Die beiden Unternehmen wollen nun Zahlungsdienstleistungen für Unterkünfte und damit verbundene Aufwendungen für die Reiseprogramme von Fortune-500-Unternehmen anbieten.

Hotel-Chatbots: Worum es geht und welche Vorteile die Technologie für Hotels bringt

Für Hotels wird zunehmend wichtig, rund um die Uhr für Gästeanfragen erreichbar zu sein. Hotel-Chatbots beantworten wiederkehrende Fragen selbständig rund um die Uhr ohne Zeitverzug und ermöglichen einfache Prozesse, wie Buchungen, voll automatisch. Immer mehr Gastgeber nutzen die Technologie.