SumUp: Gastronomie, Hotels und Einzelhandel profitieren am meisten von bargeldloser Zahlung

| Technologie Technologie

Rund 209 Milliarden Euro zahlten Verbraucher in 2018 mit ihrer Karte - so eine Auswertung des Handelsforschungsinstitut EHI. Mit einem Plus von über 12 Milliarden Euro übersteigt die Zahlung per Karte erstmals die Nutzung von Bargeld.

Des Deutschen liebster Wegbegleiter - das Bargeld - bleibt langsam aber sicher immer mehr im Geldbeutel stecken. Vor allem die Girocard hatte daran einen Anteil von über 30 Prozent. Mittlerweile hat sogar jeder zweite Verbraucher bereits kontaktlos über NFC bezahlt. Eine aktuelle Auswertung von SumUp, einem führenden Anbieter für Finanztechnologie, gibt interessante Einblicke in das Zahlungsverhalten der Deutschen.

Der Trend zur Kartenzahlung am Point of Sale in Deutschland setzt sich weiter fort: Mehr als die Hälfte (52 Prozent) der Verbraucher zieht die Kartenzahlung dem Bargeld vor. Insbesondere Einzel- und Kleinunternehmen wie Restaurants, Taxifahrer oder auch Yogalehrer können von dieser Entwicklung profitieren. Zum Beispiel ist jeder zweite Kunde bereit, mehr Geld auszugeben, wenn Kartenzahlungen akzeptiert werden.  Neben einer deutlich verbesserten Kundenbindung und damit verbundenen Umsatzsteigerung können Unternehmer die Transaktionsvorgänge wesentlich effizienter und kostengünstiger durchführen.

Stoßzeiten am frühen Nachmittag und Wochenende
Die Untersuchung zeigt weiterhin, dass die Zahlung mit Karte innerhalb des Tages deutlich variiert - mit einem Hoch am frühen Nachmittag von knapp 9 Prozent, lässt sich ähnliches mit Blick auf die Verteilung unter den Wochentagen beobachten. Insbesondere an Freitagen und Samstagen steigt die Kartennutzung deutlich an und liegt sogar noch über dem europäischen Durchschnitt. Vor allem am Wochenende nutzen Verbraucher die freie Zeit gern für Beautybehandlungen und Friseurbesuche. Aber auch Kurzurlaube und der Wunsch, möglichst barrierefrei neue Städte zu erkunden und die Zeit zu genießen, lässt die Karten locker sitzen.

Monatsbetrachtung
Wesentlich ausgeglichener ist das Bild in der Monatsbetrachtung. Allerdings sind hier leichte Anstiege zu Beginn und in der Mitte des Monats zu verzeichnen. Ein Hoch im Zahlungsvolumen von Monatsbeginn bis Mitte des Monats fällt auf - hier könnte man spekulieren, dass in dieser Zeit das Geld noch locker sitzt, weil gerade erst Gehalt gezahlt wurde.

„Zahlungsangebote mit Karte werden zunehmend im Einzelhandel aber auch für viele Kleinunternehmer zum Trend mit großem Gewinnpotential. Auch wenn Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern noch sehr auf Bargeld setzt, sehen wir hier eine spürbare Bewegung und steigende Nachfrage für digitale Zahlungsangebote, die nicht nur für die Unternehmen eine deutliche Entlastung in der Transaktionsabwicklung darstellen, sondern auch den Verbrauchern ein komfortables Einkaufserlebnis garantieren”, erklärt Marc-Alexander Christ, Mitgründer von SumUp.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Frankreich plant Online-Plattform in Konkurrenz zu Airbnb und Booking.com

Die französische Regierung will sich mit der Tourismusindustrie zusammenschließen, um ein eigenes Online-Portal aufzubauen. Wie unter anderem Bloomberg​​​​​​​ berichtet, ziele dies darauf ab, Gäste von Unternehmen wie Airbnb oder Booking.com zurückzugewinnen.

Betterspace bietet Hilfestellung bei der Wiedereröffnung von Hotels

Der Softwareanbieter Betterspace liefert Hilfestellung für Hoteliers. Neben einem Webinar-Angebot mit Themen von der Wiedereröffnung nach dem Shutdown. Zum Thema Digitalisierung und Nachhaltigkeit hat der Betterspace jetzt auch Informations-Webseite für Hoteliers gestartet.

App-Tickets für Restaurants und Geschäfte?

Der DIHK will breit auf Zugangsbeschränkungen durch Apps und digitale Plattformen setzen, damit Restaurants und Geschäfte in Corona-Zeiten sicher öffnen können. Einige Innovationen können weit über die Krise hinaus Bestand haben.

Paysafecard als Zahlungsalternative? Warum Reiseplattformen, Online Casinos und Co. den Service bereits anbieten

Die Paysafecard ist eine Guthabenkarte, die sowohl Minderjährigen als auch Erwachsenen die Möglichkeit einer anonymen und sicheren Zahlung bietet. Als Alternative zur Kreditkarte, Banküberweisung und anderen Bezahlmethoden bahnt sie sich zunehmend einen Weg in das Angebot der Zahlungsmittel bei verschiedensten Akteuren des Marktes.

Mice Access ist insolvent

Die Folgen des Coronavirus wirken sich auf die gesamte Weltwirtschaft aus und bringen viele Branchen fast vollständig zum Erliegen. Eine davon ist die Meeting- und Veranstaltungsbranche. Das bekam nun auch Mice Access​​​​​​​ zu spüren und meldete Insolvenz an.

Jetzt auch in Europa: Googles Duplex-Software ruft Restaurants in Großbritannien an

Google setzt seine sprechende Software Duplex, die am Telefon kaum von einem Menschen zu unterscheiden ist, erstmals in Europa ein. Duplex wird in Großbritannien bisher dazu verwendet, mit automatisierten Anrufen die Öffnungszeiten zum Beispiel in Restaurants zu erfragen.

Google Maps zeigt Restaurants mit Lieferdienst und Abholoption

Auch Google reagiert in der Corona-Krise: Um Nutzern die Suche nach Restaurants mit Lieferservice zu erleichtern, hat das Unternehmen eine neue Funktion in Google Maps eingebaut. Bisher schwer zu finden, werden Lieferdienste und Abholoptionen in Restaurants nun prominent angezeigt.

Opentable reserviert im Supermarkt

Die App OpenTable, über die Gäste normalerweise Tische in Restaurants reservieren, lässt in der Coronavirus-Krise nun auch Zeitfenster zum Einkauf in Supermärkten buchen. Die Läden sollen dabei festlegen können, wie lange ein Einkauf dauern darf.

IDeaS erweitert Plattform für Planung und Budgetierung von Hotels

Bisher verlassen sich Hotels oft auf manuelle Prognosen und Datenerfassung, um den Betriebsplan zu erstellen. IDeaS RevPlan erweitere hingegen die Möglichkeiten der Ertragswissenschaft und ermögliche es, effektiv zu budgetieren, zu planen und Strategien zu entwickeln, so das Unternehmen.

Weitere Finanzierungsrunde bei SuitePad: Riverside Acceleration Capital neu im Boot

SuitePad gibt den erfolgreichen Abschluss einer weiteren Finanzierungsrunde bekannt. Neu im Boot ist die Investmentgruppe Riverside Acceleration Capital (RAC). Mit dem frischen Geld soll die Expansion im europäischen, asiatischen und US-amerikanischen Markt vorangetrieben werden.