Wegen Ukraine-Krieg: Warnung vor Verwendung von Kaspersky-Virenschutz

| Technologie Technologie

Um das Risiko russischer Cyberangriffe in Deutschland zu reduzieren, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor der Verwendung von Virenschutz-Software des russischen Herstellers Kaspersky. Die Software dieses Anbieters solle durch alternative Produkte ersetzt werden, riet das BSI am Dienstag.

In einer Mitteilung der Behörde hieß es, das Vorgehen des Militärs und der Nachrichtendienste Russlands sowie «die im Zuge des aktuellen kriegerischen Konflikts von russischer Seite ausgesprochenen Drohungen gegen die EU, die Nato und die Bundesrepublik Deutschland sind mit einem erheblichen Risiko eines erfolgreichen IT-Angriffs verbunden».

[Anzeige]

Ein russischer IT-Hersteller könne in einer solchen Situation entweder selbst offensive Operationen durchführen oder gegen seinen Willen zum Angriff auf bestimmte Systeme gezwungen werden. Ein solcher Hersteller könne womöglich auch selbst als Opfer einer Cyberattacke ohne seine Kenntnis ausspioniert oder als Werkzeug für Angriffe gegen seine eigenen Kunden missbraucht werden, warnte das BSI.

Das Unternehmen erklärte, die Entscheidung des BSI beruhe nicht auf einer technischen Bewertung der Kaspersky-Produkte. Sie sei vielmehr aus politischen Gründen getroffen worden. «Kaspersky ist ein privat geführtes globales Cybersicherheitsunternehmen, und als privates Unternehmen hat Kaspersky keine Verbindungen zur russischen oder einer anderen Regierung.» Die Infrastruktur zur Datenverarbeitung habe man in die Schweiz verlagert. «Wir sichern unseren Partnern und Kunden die Qualität und Integrität unserer Produkte zu und werden mit dem BSI zusammenarbeiten, um die Entscheidung zu klären und die Bedenken des BSI oder anderer Regulierungsbehörden auszuräumen.» Kaspersky glaube, dass der friedliche Dialog das einzig mögliche Instrument zur Lösung von Konflikten sei. «Krieg ist für niemanden gut.»

Der Bundesverband für den Schutz Kritischer Infrastruktur (BSKI) teilte mit, er werde die Mitgliedschaft des Unternehmens nach der Warnung vorerst ruhen lassen. «Die Entscheidung des BSI lässt uns keine ander Wahl», sagte der Verbandsvorsitzende Holger Berens.


 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Unternehmen werden immer häufiger mit Erpressungssoftware angegriffen, die wertvolle Daten verschlüsselt. Um diese wieder nutzen zu können, zahlen viele Opfer das geforderte Lösegeld. Doch das muss aufhören, fordern Experten.

Mit Bild und Ton live aus dem Urlaub: 47 Prozent der diesjährigen Sommerurlauberinnen und -urlauber wollen direkt vor Ort via Video-Call die Reiseerlebnisse mit ihren Liebsten zu Hause teilen – im Vorjahr grüßte erst rund ein Drittel per Video-Call.

In der Gastronomie fehlt es an allen Ecken und Enden an Personal. Service-Roboter, die Teller transportieren oder auf Hotelzimmer fahren sind bekannt. Auch gibt es Cocktail-Maschinen schon länger, doch bringt Sausalitos jetzt Deutschlands erste Roboter-Bar an den Start. (mit Video)

Ein Roboter als Bierbrauer? Was noch wie weit entfernte Zukunftsmusik klingt, ist bereits Realität. Zumindest wenn es nach den Gründern von Deep Liquid geht. Das Unternehmen bringt das erste Bier auf den Markt, das mit Hilfe von künstlicher Intelligenz gebraut wird.

Das Bundeskartellamt nimmt bei Google jetzt auch den Kartendienst ins Visier. Man gehe «Hinweisen nach, wonach Google die Kombination seiner Kartendienste mit Kartendiensten Dritter einschränkt», teilte die Behörde mit.

Der DEHOGA Bundesverband lädt ein, an einer aktuellen Umfrage zum Thema Elektromobilität und Ladeinfrastruktur im Gastgewerbe teilzunehmen. Ziel ist einerseits, eine genauere Einschätzung zum Umfang bestehender und geplanter Ladestellen in unserer Branche zu erhalten.

Gemeinsam mit dem Van der Valk Hotel Hildesheim und der Aktion Baum gGmbH setzen sich die Hotel-Digitalisierer von Betterspace für eine grüne und nachhaltige Zukunft ein.

Der Gast steht im Mittelpunkt - auch für den Softwarehersteller Oracle Suite8 und das Hotel-Tech Unternehmen straiv by CODE2ORDER. Die gemeinsam entwickelte Schnittstelle der Systeme ermöglicht Hotelbetrieben administrative Prozesse rund um die Gästebetreuung zu optimieren.

Das österreichische Tech-Startup Revo Foods hat erstmals ein veganes Lachsfilet aus dem 3D-Drucker bei einer öffentlichen Verkostung in Wien präsentiert. Die ersten Lachsfilets sollen ab Anfang 2023 im Handel erhältlich sein.

Der Hochgeschwindigkeits-Mobilfunkstandard 5G soll auch zum Kommunikationskanal für Serviceroboter werden. Vodafone und Hyundai stellten auf der Hannover Messe ein Modell vor, das sich autonom und ohne gesonderte Einzelsteuerung im 5G-Netz bewegt.