135 neue Ferienhäuser für Tropical Islands

| Tourismus Tourismus

Tropical Islands in Brandenburg wächst weiter: Das Tropenresort reagiert auf den Anstieg der Übernachtungsgäste und baut zusätzliche 135 neue Ferienhäuser. Im letzten Jahr das Resort, in der einst für den Luftschiffbau erstellten Halle, 480.000 Übernachtungen gezählt.

Weniger als ein Jahr nach der Übernahme durch die Parques Reunidos Gruppe tätigt der neue Eigentümer damit die ersten Investitionen in Europas größter tropischer Erlebniswelt. In unmittelbarer Nähe zur Halle entsteht seit einem Monat ein Areal für 135 zusätzliche Ferienhäuser. „Mit den neuen Häusern tragen wir der enormen Nachfrage unserer Gäste an Übernachtungen Rechnung“, erklärt General Manager Wouter Dekkers den Ausbau.

13,5 Millionen Übernachtungen verzeichnete das Land Brandenburg laut Amt für Statistik Berlin-Brandenburg 2018 – Tendenz steigend. Ein Anstieg, der sich 2019 auch im Tropical Islands mit rund 1,2 Millionen Gesamtgästen (davon 480.000 Übernachtungen) bemerkbar machte.
 
Bis Mitte des Jahres entstehen bei der Firma Wanders im holländischen Ulft die ersten 79 Häuser in drei verschiedenen Ausstattungsformen. Auf 50 Quadratmetern Wohnfläche haben Gäste dann die Wahl zwischen Häusern für vier, sechs und Zusammenschlüssen für bis zu zwölf Personen. Für die umweltschonende Energieversorgung der Einheiten wird zudem ein Blockheizkraftwerk errichtet. Die übrigen 56 Häuser sollen im August fertiggestellt sein.

Mit dem Bau erhöht Tropical Islands die Anzahl der Ferienhäuser von 113 auf 248, festigt seinen Status als eine der größten Beherbergungsstätten Deutschlands und verfolgt gleichzeitig eine langfristig angelegte Strategie: „Wir wollen einen längeren Aufenthalt bei uns noch attraktiver für die Besucher machen. Tropical Islands soll eine Basis werden, von der Gäste auch in die Region ausschwärmen können“, erklärt Dekkers. Tropical Islands will dieses Ziel in den kommenden Jahren durch den Ausbau der Partnerschaften in der Spreewaldregion und weiteren Investitionen und Attraktionen stützen.

 

 

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Spahn rät von Auslandsreisen in Herbst- und Winterferien ab

Es waren Sommerferien mit Risiken und leider auch mit Nebenwirkungen: Viele Urlauber brachten Corona mit nach Hause. Das will der Bundesgesundheitsminister nicht noch einmal erleben.

Tschechien, Luxemburg und Tirol zu Corona-Risikogebieten erklärt

Eine europäische Region nach der anderen wird zum Corona-Risikogebiet erklärt. Jetzt trifft es weitere Regionen an der deutschen Grenze, darunter ein sehr beliebtes Urlaubsgebiet.

Corona-Infektionen bremsen Reiseverkehr in Europa

Lissabon, Dublin, Kopenhagen und Grenzgebiete in Tschechien und Österreich: Die Bundesregierung erklärt zahlreiche Regionen in Europa zu Corona-Risikogebieten - und sorgt damit nicht nur bei Touristen für Besorgnis.

Deutsche reisten 440 Kilometer pro Buchung

Booking.com hat sich mit dem Reiseverhalten in diesem Sommer beschäftigt. Die durchschnittliche Entfernung, die die Deutschen zurückgelegt haben, ist demnach im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 62 Prozent auf 440 Kilometer gesunken.

Bali will mit Influencern Tourismus ankurbeln

Trotz steigender Corona-Fallzahlen will Indonesiens Urlauberinsel Bali mithilfe von 4.400 Influencern wieder Touristen anlocken. Von Oktober bis November sollen sie kostenlos auf der Insel reisen und in sozialen Medien von ihren Erfahrungen berichten.

Kein Après-Ski mehr in Österreich

Après-Ski in Österreich findet in der bisherigen Form in diesem Winter wegen der Corona-Krise nicht mehr statt. Gedrängtes Stehen soll es in Bars und auf Terrassen nicht mehr geben, Essen und Getränke dürfen nur noch im Sitzen konsumiert werden.

Corona-Hotspot Ischgl: Schadenersatz-Klagen gegen Österreich

Der österreichische Ferienort Ischgl wurde im Frühjahr zu einem Synonym eines unkontrollierten Coronavirus-Ausbruchs. An der Reaktion der Behörden hagelte es heftige Kritik. Nun gibt es erste Schadenersatz-Klagen, darunter von deutschen Touristen.

Wiener Opernball 2021 wegen Corona-Pandemie abgesagt

Der Wiener Opernball fällt 2021 aufgrund der Corona-Pandemie aus. Die österreichische Regierung sagte das bedeutende Gesellschaftsevent am Mittwoch im Ministerrat in Wien ab. Der Ball sollte am 11. Februar stattfinden.

Erholung des Incoming-Tourismus langwieriger Prozess

Trotz Sommerferien und Lockerung der Corona-bedingten Reisebeschränkungen zwischen zahlreichen europäischen Ländern bleibt die Nachfrage im internationalen Tourismus deutlich unter den Vergleichswerten des Vorjahres.

Bewerbungsfrist für die EcoTrophea verlängert

Der Deutsche Reiseverband (DRV) hat die EcoTrophea dieses Jahr dem Thema Digitalisierung gewidmet. Um allen interessierten Initiativen die Chance zur Teilnahme am Wettbewerb zu ermöglichen, wurde die Bewerbungsfrist um einen Monat verlängert.