30 Jahre Deutsche Einheit: Deutschland ein international anerkanntes Reiseziel

| Tourismus Tourismus

Die deutsche Wiedervereinigung, knapp ein Jahr nach dem Fall der Mauer am 9. November 1989, öffnete Millionen internationaler Touristen die Möglichkeit, ungehindert Natur und Kultur auch in den neuen Bundesländern zu erleben. Das Reiseland Deutschland wurde größer und vielfältiger.

In den Folgejahren flossen erhebliche öffentliche und private Mittel in die touristische Infrastruktur in ganz Deutschland. Der Bund investierte über die Verkehrsprojekte „Deutsche Einheit“ rund 40 Milliarden Euro in Autobahnen, Fernverkehrsstraßen und Schienenwege. Nationale und internationale Hotelgesellschaften sowie unabhängige Unternehmer entwickelten eine wettbewerbsfähige Hotellerie und Gastronomie. Gesamtdeutsch stehen heute inklusive Camping über 50.000 Beherbergungsbetriebe mit rund 3,7 Millionen Gästebetten zur Verfügung.

Die überwiegend mittelständisch geprägten Tourismusunternehmen tragen mit 105 Milliarden Euro rund vier Prozent zur Bruttowertschöpfung der deutschen Volkswirtschaft bei und stehen für rund drei Millionen Arbeitsplätze. 2019 lag das Reiseland Deutschland mit 60,8 Millionen Reisen im zehnten Jahr in Folge auf dem zweiten Platz als Zielmarkt der Europäer – nach Spanien und vor Italien und Frankreich.

Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT): „30 Jahre Deutsche Einheit belegen eindrucksvoll, wie eng touristische Attraktivität, wirtschaftlicher Erfolg und Standortentwicklung miteinander verknüpft sind.“

Starke Position für das Reiseland Deutschland im internationalen Wettbewerb

Die DZT vermarktet weltweit Städte und Kultur sowie Natur und Erholung als zentrale Markenelemente des Reiselandes Deutschland. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung begründen aufwändig restaurierte Sehenswürdigkeiten von historischer und kultureller Bedeutung in den neuen Bundesländern sowie neue touristische Anziehungspunkte in den Metropolen der alten Bundesrepublik die Positionierung Deutschlands als Kultur- und Städtereiseziel Nummer 1 in Europa sowie als Ganzjahresziel.

Als Natur- und Aktivreiseziel punktet Deutschland mit intakter Natur und einem vielfältigen Angebot, beispielsweise 200.000 Kilometern Wanderwege und 70.000 Kilometern Radfernwege. Mehr als ein Drittel der Landesfläche steht als Nationale Naturlandschaft unter besonderem Schutz. Landschaft und Natur sind laut Qualitätsmonitor Deutschlandtourismus für internationale Gäste das TOP-4-Entscheidungskriterium, Deutschland als Reiseziel zu wählen. Damit gewinnt Deutschland Platz 2 als Naturreiseziel bei den weltweiten Reisen der Europäer.

Bis 1989 konnten acht Orte in der alten Bundesrepublik mit dem Titel UNESCO-Welterbestätte werben, heute sind es im wiedervereinigten Deutschland 46. Fast ein Drittel dieser bedeutenden Zeugnisse der Menschheits- und Kulturgeschichte befinden sich in den neuen Bundesländern.

Im internationalen Geschäftsreisetourismus präsentiert sich Deutschland als Messestandort Nummer 1 weltweit sowie als führende Tagungs- und Kongressdestination Europas.

Petra Hedorfer: „Diese Wettbewerbsposition im Incoming-Tourismus gilt es nun durch eine Corona-Recovery-Strategie, die auf die Stärken des Markenkerns des Reiselands Deutschland einzahlt und mit qualitativ hochwertigen Angeboten punktet, zu behaupten.“

Engagement für Nachhaltigkeit

Die Balance aus Ökonomie, Ökologie und sozialer Verantwortung ist Kern der DZT- Nachhaltigkeitsinitiative, mit der die Organisation den Markenkern erweitert und Zukunftschancen für die touristische Vermarktung des Reiselandes Deutschland realisiert.

Das belegen starke Positionen wie der fünfte Platz im Sustainable Development Goals-Index (SDG) von 2020, der die Nachhaltigkeitserfolge von mehr als 190 Ländern im internationalen Vergleich abbildet. Vier deutsche Großstädte sind unter den Top 20 des Sustainable Cities Index von Arcadis gelistet. Im Travel & Tourism Competitiveness Index des World Economic Forum belegt Deutschland unter Umweltaspekten bereits seit mehreren Jahren vordere Plätze.

Herausforderung Corona

Im Frühjahr 2020 brachte der Ausbruch der Corona-Pandemie die weltweiten Reiseströme in kürzester Zeit zum Stillstand. Damit ist im 30sten Jahr nach der Wiedervereinigung auch der deutsche Incoming-Tourismus mit einer nie dagewesenen Herausforderung konfrontiert. Nach Analysen von Tourism Economics werden die internationalen Übernachtungen im Vergleich zu 2019 um mindestens 51 Prozent zurückgehen. Das entspricht 44,1 Millionen Ausländerübernachtungen und damit etwa dem Ergebnis des Jahres 2004.

Auf der anderen Seite kann Deutschland während der Krise im internationalen Wettbewerb punkten. Das bestätigen vorab veröffentlichte Ergebnisse des Anholt-Ipsos Nation Brands Index (NBI) 2020. Demnach steht Deutschland an der Spitze von 20 Reiseländern, in die internationale Touristen in den kommenden fünf Jahren trotz der aktuellen Situation am liebsten reisen würden. Zugleich bescheinigt die Umfrage Deutschland die Führungsposition unter dem Aspekt Krisenmanagement im Gesundheitssystem.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tourismusforscher zum Sightseeing: Ist das sehenswert oder kann das weg?

Im Urlaub schauen sich viele Touristen historische Bauwerke an, die sie oft gar nicht sonderlich interessieren. Doch wieso eigentlich? Ein Tourismusforscher erklärt im Interview, was Sehenswürdigkeiten überhaupt sehenswert macht.

Easyjet verkauft Flugzeuge und mietet sie

Der britische Billigflieger Easyjet kämpft in der Corona-Krise weiterhin ums finanzielle Überleben. Zur Stärkung seiner Finanzkraft hat das Unternehmen neun weitere Jets verkauft, um sie dann über einen Zeitraum von nahezu zehn Jahren wieder zurück zu mieten.

Beliebte Weihnachtsmärkte in Prag fallen wegen Corona-Pandemie aus

Die traditionsreichen Weihnachtsmärkte im Prager Stadtzentrum fallen in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie aus. In früheren Jahren kamen im Dezember rund 700.000 Übernachtungsgäste in die Stadt, um die Winteratmosphäre an der Moldau zu genießen.

In ferne Länder reisen trotz Corona

Vor Reisen in viele Länder wird wegen der anhaltenden Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen im internationalen Reiseverkehr weiterhin gewarnt oder dringend abgeraten. Es gibt aber durchaus Fernziele, wo Urlaub wieder möglich ist.

Dänemark bleibt für Schleswig-Holsteiner vorerst geöffnet

Schleswig-Holsteiner dürfen vorerst weiterhin nach Dänemark einreisen, obwohl die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen in dem Bundesland seit dem Wochenende über 30 liegt. Dänemark zählt allerdings etwas anders.

Gemischte Tourismusbilanz in Rheinland-Pfalz nach Ende der Herbstferien

Zahlreiche Stornierungen und weiter Unsicherheit wegen der Corona-Pandemie, aber auch Lichtblicke bei Ferienwohnungen und Campingplätzen: Die rheinland-pfälzische Tourismusbranche hat zum Ende der Herbstferien eine gemischte Bilanz gezogen.

Geisterinsel Mallorca: Der sehnsüchtige Blick auf die Kanaren

Von Herbstferien ist an der Playa kaum etwas zu sehen. Die meisten Hotels sind zu, der Strand ist leer. Mit dem erneuten Notstand in Spanien liegt auch Mallorca brach. Ganz anders sieht es auf den Kanaren aus.

Lufthansa muss Kostensenkung nochmals verstärken

Die Lufthansa will angesichts global verschärfter Reiserestriktionen unter anderem mit erneuten Flugzeugstilllegungen und kleinerer Flotte die Kosten stärker drücken. In den ersten ersten neun Monaten habe ein Verlust von 4,1 Milliarden Euro zu Buche geschlagen.

Erfurt sagt wegen Corona Weihnachtsmarkt ab und führt Sperrstunde ein

Wegen der kritischen Corona-Situation hat die Stadt Erfurt ihren diesjährigen Weihnachtsmarkt abgesagt. Die Entscheidung fiel am Sonntag nach einer Krisensitzung, wie die Stadt mitteilte.

Aida zieht positive Bilanz erster Kreuzfahrt nach Corona-Zwangspause

Die Rostocker Kreuzfahrtreederei Aida Cruises hat eine positive Bilanz ihrer ersten Tour nach coronabedingt siebenmonatiger Unterbrechung gezogen und plant weitere Fahrten. Das Schiff war aufgrund der Corona-Schutzvorkehrungen weniger als zur Hälfte belegt.