300.000 Euro Förderung: Thüringer Schlösser sollen besser vermarktet werden

| Tourismus Tourismus

Mit einer Förderung in Höhe von 300.000 Euro will die Landesregierung die Vermarktung der Schlösser in Thüringen voranbringen. Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) übergab am Donnerstag den Förderbescheid an die Stiftung Schloss Friedenstein. Das Geld stammt aus dem Landesprogramm Tourismus.

Mit dem Geld soll unter anderem die Veranstaltungsreihe «Schatzkammer Thüringen» ausgebaut und erweitert werden. Geplant ist etwa ein «Schlösserkindertag» sowie die Veranstaltung «Klingende Schatzkammer». Die Marketing-Offensive läuft zunächst bis Ende 2021 und kostet 375.000 Euro.

«Mit seinen Schlössern, Gärten und Kunstsammlungen verfügt Thüringen über ein einmaliges kulturelles Erbe, das jedes Jahr viele Besucher ins Land zieht», erklärte Tiefensee. Ziel sei es, diesen «kulturellen Schatz mit einem gemeinsamen Ereignis noch stärker erlebbar und damit auch touristisch noch stärker nutzbar zu machen», so Tiefensee.

Die Fördermittel dienten unter anderem dem Ausbau der Internetseiten der «Schatzkammer Thüringen», Plakate, Anzeigen und Radiowerbung, Messen und einen Newsletter für Reiseveranstalter. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Dänemark verlängert Reisebeschränkungen bis einschließlich Ostern

Dänemark verlängert seine coronabedingten Einreisebeschränkungen bis einschließlich Ostern. Das Außenministerium rät damit wie bereits seit dem 8. Januar und vorläufig bis zum 5. April weiter von Reisen in und aus allen Ländern der Erde ab.

Zyprischer Hotelverband plädiert für bilaterale Impfpass-Regeln

Der zyprische Hotelverband (CHA) fordert, die Gültigkeit von Corona-Impfpässen bilateral mit anderen Staaten zu vereinbaren und nicht auf die EU zu warten. Zwischen Israel und Zypern besteht bereits ein solches Abkommen.

IT-Panne: Tui lässt Beträge für abgeschlossene oder stornierte Reisen blocken

Tui hat in der vergangenen Woche bei etlichen Kunden irrtümlich Beträge für längst abgeschlossene oder stornierte Reisen über Kreditkarten-Firmen blocken lassen - der Konzern entschuldigte sich jetzt für die zugrundeliegende IT-Panne. 

Sprunghafter Anstieg: Briten buchen Reisen nach angekündigtem Lockdown-Ende

Nach den angekündigten Corona-Lockerungen in England verzeichnen britische Reise- und Urlaubsanbieter ein sprunghaft gestiegenes Interesse. Nach der Rede von Premierminister Boris Johnson stiegen laut Easyjet Urlaubsbuchungen um 630 Prozent an.

Trauer um DRV-Ehrenpräsident Otto Schneider

Mit Trauer und Bestürzung reagiert der Deutsche Reiseverband auf die Nachricht vom Tod Otto Schneiders, der am Samstag im Alter von 92 Jahren verstorben ist. 14 Jahre lang habe Schneider an der Spitze des DRV gestanden und den Verband geprägt wie kein anderer.

Ausflügler weichen auf andere Aktivitäten aus

Die Menschen in Deutschland haben in Zeiten der Lockdown-Phasen gezwungenermaßen auf viele Tagesausflüge verzichtet. 2020 wurden rund 19 Prozent weniger Tagesreisen unternommen. Die Zahlen des dwif-Monitors verdeutlichen aber auch: Tagesreisen waren nie auf dem Nullpunkt

44 Prozent der Deutschen wollen 2021 mehr für Urlaub ausgeben 

Die Ergebnisse der aktuellen „Vacation Deprivation-Studie“ von Expedia liegen vor. Die Studie befasst sich seit 20 Jahren mit Tendenzen und Einstellungen rund um das Thema Urlaub und Urlaubsverhalten.

Testpflicht bei Ausreise aus Tirol um zehn Tage verlängert

Die Corona-Testpflicht bei der Ausreise aus Tirol wurde um zehn Tage bis 3. März verlängert. Seit 12. Februar müssen alle Ausreisenden einen negativen Coronatest vorweisen, wenn sie in die Bundesländer Salzburg und Vorarlberg oder nach Deutschland wollen.

Schönefeld: Einstiger «DDR-Zentralflughafen» geht außer Dienst

Von Breschnew bis Nawalny, von Interflug bis Easyjet: Der Flughafen Schönefeld hat bewegte Zeiten erlebt. Nun gehen dort die Lichter aus - womöglich für immer.

Osterurlaub auf Mallorca? Spanien kein Corona-Hochrisikogebiet mehr

Lange standen die Chancen für einen Osterurlaub in Spanien wegen hoher Infektionszahlen in ganz Spanien ziemlich schlecht. Wegen sinkender Corona-Neuinfektionszahlen wird Spanien seit Sonntag jedoch nicht mehr als Hochrisikogebiet angesehen.