A-Rosa Flusskreuzfahrten führt 2G-Regel ein

| Tourismus Tourismus

Für Kreuzfahrten mit A-Rosa gilt flottenweit jetzt die sogenannte 2G-Regel. Alle Reisenden im Alter ab 12 Jahren müssen somit einen Nachweis über den vollständigen Corona-Impfschutz oder die Genesung von einer Erkrankung mit Covid-19 erbringen, wie der Anbieter von Flusskreuzfahrten mitteilt.

Kinder bis 12 Jahre dürfen mitfahren, wenn sie beim Check-in einen negativen PCR-Test oder einen negativen Antigen-Schnelltest vorlegen.

Mit der Einführung der 2G-Regel trägt A-Rosa nach eigener Aussage dem gestiegenen Sicherheitsbedürfnis der Gäste Rechnung. Zuvor hatte bereits die Reederei Nicko Cruises angekündigt, das 2G-Konzept an Bord ihrer Schiffe einzuführen. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach schwierigen Pandemie-Monaten könnte es dank Corona-Lockerungen in den Urlaubsregionen im Südwesten um Ostern herum wieder voll werden. Doch Gewissheit über die Buchungslage werden viele Tourismusbetriebe wohl erst kurz vor Ferienbeginn haben.

Als "The Beach" im Jahr 2000 in die Kinos kam, war das der Anfang vom Ende für die Maya Bay auf Phi Phi Leh. Fotowütige aus aller Welt strömten ins Paradies. Aber Massentourismus und Naturschutz vertragen sich nicht. Thailand und andere Beispiele zeigen: Es gibt Lösungen.

Die DER Touristik Group​​​​​​​, die bislang 50 Prozent der Aldiana Gruppe hält, baut ihr Engagement weiter aus und übernimmt die Anteile des Aldiana-Miteigentümers, der Schweizer Investmentgesellschaft LMEY.

An Bord des Kreuzfahrtriesens «Mein Schiff 5» ist es zu einem Corona-Ausbruch gekommen. Wie die Reederei Tui Cruises bestätigte, wurden Passagiere in ein Hotel auf Mallorca in Quarantäne gebracht.

Ab kommenden Dienstag können wieder Pauschalurlaube mit Neckermann Reisen gebucht werden. Die türkische Anex-Gruppe hatte nach der Pleite des Veranstalters Thomas Cook im Jahr 2019 die Markenrechte erworben.

HomeToGo SE, nach eigenen Worten der Marktplatz mit der weltweit größten Auswahl an Ferienunterkünften, gab heute die Übernahme der e-domizil GmbH bekannt.

Die Deutschen sehnen sich vor allem nach Städtereisen - und London, Paris und New York sind wieder im Kommen. Die Nachfrage nach dem Klassiker Mallorca ist aber dennoch nach wie vor am stärksten.

Nach aktuellen Berechnungen beläuft sich der Umsatzausfall in den Destinationen in Deutschland für den Zeitraum Januar bis Dezember 2021 auf 58,9 Mrd. Euro. Der Übernachtungstourismus ist davon etwas stärker betroffen als der Tagestourismus.

Tui sieht sich gut aufgestellt für die Nach-Corona-Zeit und erwartet eine stabile Geschäftsentwicklung für 2022. Wie angekündigt und vereinbart, gibt das Unternehmen am 1. April den ersten Teil der während der Pandemie bereitgestellten Kreditlinien zurück.

Die Österreicher wollen wieder verreisen, das zeigt der Ruefa Reisekompass 2022. Für die Studie befragt das Unternehmen regelmäßig die Österreicher nach ihren Reiseplänen und leitet daraus die aktuellen Reisetrends ab.