Aida beendet Asiensaison wegen Coronavirus: Was heißt das für Kreuzfahrturlauber?

| Tourismus Tourismus

Das Coronavirus sorgt nicht nur im Luftverkehr, sondern auch bei Kreuzfahrten für Einschränkungen. Jüngstes Beispiel ist Aida Cruises: Die Reederei sagt wegen des Coronavirus Sars-CoV-2 seine noch bis April geplanten Asienfahrten ab und will Urlaubern ein Alternativprogramm in anderen Regionen anbieten.

Die «Aidavita» werde bereits am 16. Februar in Laem Chabang bei Bangkok ihre Asien- und Australiensaison beenden, die «Aidabella» am 17. Februar, teilte die Reederei mit.

Die Schiffe würden in andere Fahrtgebiete überführt, hieß es weiter. Wie das Alternativprogramm aussieht, will Aida in den kommenden Tagen bekanntgeben. Betroffenen Gästen der abgesagten Reisen werde man den Reisepreis zurückerstatten und alternative Urlaubsmöglichkeiten aus dem Aida-Reiseprogramm anbieten. Betroffene können Aida Cruises zufolge auch kostenlos auf eine andere Reise umbuchen.

Anwalt sieht möglichen Schadenersatzanspruch

Aus Sicht des Reiserechtlers Paul Degott haben betroffene Reisende eventuell Anspruch auf Schadenersatz aufgrund nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit. Denn der Veranstalter habe die Reisen aus planerischen Gründen abgesagt und nicht wegen eines außergewöhnlichen Umstands von außen, der unmittelbar auf die Durchführung einer Reise einwirke und sie verhindere. «Ich würde 50 Prozent des Reisepreises taxieren.»

Je weiter der Start einer Kreuzfahrt zeitlich von deren Absage entfernt sei, desto schwieriger werde es für den Veranstalter, mit außergewöhnlichen Umständen anzukommen, fügt der Experte hinzu. Das gelte generell und nicht nur für die konkreten Fälle der je vier abgesagten Asienfahrten der «Aidavita» und «Aidabella».

Mögliche Preisminderung bei geänderter Route

Die «Aidavita» konnte auf ihrer aktuellen Fahrt nicht die vietnamesische Hafenstadt Cai Lan in der Halong Bucht anlaufen - die örtliche Tourismusbehörde hatte Landgänge untersagt.

«Wenn Sie auf dem Schiff sitzen, nicht die geplante Route fahren und lange Zeit auf See liegen müssen, wird es mit Schadenersatz schwer», meint Degott zu diesem Szenario. Denn es handele sich hier um eine behördliche Ansage und damit kein Verschulden der Reederei. Aber: Eventuell lasse sich der Reisepreis wegen dieses ausgefallenen Programmpunkts anteilig mindern.

Fahrten nach der Asiensaison wie geplant

Wie Aida weiter mitteilte, fänden die Reisen der «Aidavita» ab 14. April 2020 ab Dubai und der «Aidabella» ab 30. April 2020 ab Palma de Mallorca wie geplant statt.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die meisten Urlauber ohne Flugscham

Mit dem Flugzeug zu reisen ist schädlich für das Klima, sagen Experten. Trotzdem fliegen viele Menschen munter weiter - und die wenigsten schämen sich dafür, wie ein neue Umfrage zeigt. Die Gründe dafür sind allerdings unterschiedlich.

Overtourism: Sardinien begrenzt Zugang zu beliebtem Strand La Pelosa

Volle Strände gibt es im Sommer am Mittelmeer an vielen Orten. Auf Sardinien soll an einem besonders beliebten bald Schluss mit dem größten Gedrängel sein.

Autoreisen: Ehemalige Thomas-Cook-Agenturen gründen eigenen Reiseveranstalter

Mehrere ehemalige Geschäftspartner von Thomas Cook und Neckermann Reisen haben einen eigenen Reiseveranstalter gegründet. Hinter Traveleague stehen Bergmann Touristik, Touralpin, Falk Tours, Falk Travel sowie ehemalige Manager von Thomas Cook International.

Jugendherbergen werden auch in Baden-Württemberg beliebter

Jugendherbergen werden in Deutschland zunehmend beliebt - und auch in Baden-Württemberg ist die Zahl der Übernachtungen gestiegen. Vor allem Familien, Freizeit- und Fortbildungsgruppen hätten die Angebote genutzt, so der DJH-Landesverband.

Erfolgreiches Jahr für die Pauschalreise – Großes Vertrauen trotz Thomas Cook-Pleite

Insgesamt haben die Bundesbürger 2019 für ihren Urlaub 98,1 Milliarden Euro ausgegeben. Trotz verschiedener Insolvenzen sowie der zunehmenden Diskussionen um Klimawandel und Nachhaltigkeit hat die Reisewirtschaft erneut Umsatzzuwächse erzielt.

Saarland bei Touristen beliebt: Rekord bei Übernachtungszahlen

Das Saarland ist in der Gunst der Touristen weiter gestiegen. 2019 sind insgesamt 3,22 Millionen Übernachtungen gezählt worden - so viele wie nie zuvor. Die Zahl der Gäste stieg mit 1,12 Millionen um 4,5 Prozent.

Hundertwasser-Bahnhof in Uelzen - nicht nur Gold und bunte Türmchen

Hundertwasser war Maler und Architekt, Naturromantiker und Umweltaktivist. Spuren des Universaltalents finden sich auch im Norden. Nach seinen Plänen wurde ein alter Bahnhof umgestaltet, ganz ökologisch - und die Initiatoren wollen nach 20 Jahren noch mehr.

Städtereise: Amsterdam schränkt Kiffer und Rotlicht-Tourismus ein

Bei Amsterdam denken viele Reisende auch an Coffeeshops, Gras und das berüchtigte Rotlichtviertel. Doch die Stadt hat genug von Exzessen und grölenden Männergruppen - und stellt strenge Regeln auf. Ab dem 1. April sind zudem Stadtführungen verboten.

ITB Berlin Kongress: 400 Redner geben Antworten auf Zukunftsfragen

Der ITB Berlin Kongress geht vom 4. bis 7. März aktuellen Themen wie dem neuen Luxusverständnis und dem zunehmenden Wandel von Kundenansprüchen auf den Grund. Bei insgesamt 200 Veranstaltungen stehen über 400 Redner aus Touristik, Politik und Wirtschaft Rede und Antwort.

Jeder achte Mitarbeiter: Expedia will weltweit 3.000 Stellen abbauen

Die Reiseplattform Expedia will weltweit 3.000 Stellen streichen. Wie verschiedene US-Medien berichten, habe dies das Unternehmen in einer E-Mail an seine Mitarbeiter angekündigt. In der Nachricht spricht die Firmenspitze von einem „enttäuschenden Geschäftsjahr 2019“.