Allianz Reise-Studie 2019: USA vor Deutschland

| Tourismus Tourismus

Welche sind die Trendziele der Deutschen im kommenden Jahr? Wie buchen sie und was ist ihnen beim Reisen besonders wichtig? Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, hat Allianz Partners zu Jahresbeginn ihre jährliche Reise-Studie "Reisen 2019" erstellt. Die Tourismusbranche kann sich freuen, denn nach wie vor herrscht in Deutschland Urlaubsstimmung.

Top Ten: Das Reise-Ranking

The American Dream - die Deutschen träumen ihn immer noch. Zumindest würden, wenn Zeit und Geld keine Rolle spielten, 11,6 Prozent ihren nächsten Urlaub am liebsten in den USA verbringen. Damit landet Amerika mit komfortablem Abstand auf dem ersten Platz des Reise-Rankings. Deutschland folgt mit 7,8 Prozent auf Platz zwei, während sich auf den folgenden Rängen wieder Fernziele positionieren: Neuseeland (aufgestiegen von Platz fünf) mit 7,0 Prozent auf Platz drei, gefolgt von Kanada und Australien. Sehnsuchtsland Italien ist von Platz drei auf Platz sechs gerutscht. Japan und Norwegen liegen auf den letzten beiden Plätzen, neun und zehn.

Urlaub in Deutschland boomt

Im Ranking der liebsten Reiseziele der Deutschen ist ihr Heimatland von Platz vier auf Platz zwei aufgestiegen. Dabei ist Bayern der unangefochtene Sieger und gilt bei 36,4 Prozent der Befragten als schönstes Bundesland. Mit großem Abstand folgen Mecklenburg-Vorpommern (12,8 Prozent) und Schleswig-Holstein (9,4 Prozent). Auf die Frage, was ganz allgemein für einen Inlandsurlaub spricht, geben 50,4 Prozent der Befragten die kurze Anreise an. 34,2 Prozent der Befragten nennen als zweiten Grund die leichte Verständigung. Ein knappes Drittel schätzt die reizvolle Natur und ein Viertel die Sehenswürdigkeiten sowie die Möglichkeiten, sich geschichtlich zu bilden. Übrigens gibt lediglich jeder Fünfte an, dass er im vergangenen Jahr gar keinen Urlaub zwischen Kiel und Garmisch-Partenkirchen gemacht hat.

Wo wird gebucht? Booking-Portale vs. Reisebüros

Geht es um die Art der Reisebuchung sind die Deutschen breit aufgestellt. Dabei laufen Online-Buchungs- und Reisevergleichsportale wie beispielsweise Tripadvisor, Booking.com oder Expedia den klassischen Reisebüros den Rang ab. Die Zahl der Online-Bucher ist 2019 auf 41 Prozent gestiegen. Auch Buchungen via Smartphone erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, mittlerweile buchen 23 Prozent der Reisenden ihren Urlaub über eine entsprechende App. 2018 nutzten 20 Prozent der Befragten diese Möglichkeit. Auch wenn die Nachfrage nach Expertise und persönlicher Beratung leicht gesunken ist, bevorzugt ein knappes Viertel der Befragten die traditionelle Buchung im Reisebüro oder beim Reiseveranstalter. 16,6 Prozent nutzen deren Onlineangebot und jeder Sechste greift noch zum Hörer für eine telefonische Beratung und Buchung.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Verschärfte Reiseeinschränkungen zu Ostern in Mecklenburg-Vorpommern

Der Osterspaziergang an der Ostsee bleibt in diesem Jahr ein Privileg der Bewohner der Küstenregionen. Wegen der Corona-Pandemie verschärft Mecklenburg-Vorpommern die Reiseregeln - und greift bei Verstößen härter durch. Der Bedarf der Wirtschaft an Finanzhilfen bleibt hoch.

Tourismus-Hochburgen im Südwesten befürchten Besuchermassen bei schönem Wetter

Baden-Württemberg ist ein Reiseland. Das wäre auch rund um Ostern ein Segen, wenn das Coronavirus nicht wäre. Statt sich über die Heerscharen von Wochenend-Ausflüglern zu freuen, warnen der Tourismusminister und die Touri-Hochburgen vor Besuchen.

Kein Ostergeschäft im Tourismus - aber dann der Trend zum Inland?

Die Corona-Krise hat den Thüringen-Tourismus mit voller Wucht erwischt. Kleinere Hotels, Gaststätten und ähnliche Unternehmen könnten nach der Zwangspause vor dem Aus stehen. Langfristig gibt es allerdings Hoffnung, sagen Touristiker.

Niederlande an Deutsche und Belgier: Bleibt Ostern zuhause

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte hat in drei Sprachen an Deutsche und Belgier appelliert, über die Osterfeiertage nicht in sein Land zu reisen. «Kom niet naar Nederland, Bleib zu Hause, restez à la maison!», sagte Rutte am Donnerstag.

Auch Grand Canyon-Nationalpark macht wegen Corona-Krise zu

Wegen der Coronavirus-Pandemie ist seit Donnerstag auch der Grand Canyon Nationalpark im US-Bundesstaat Arizona geschlossen. Zum Schutz von Besuchern, Mitarbeitern und Anwohnern werde der Naturpark ab sofort bis auf Weiteres geschlossen bleiben, teilte die Parkverwaltung mit.

Zoos leiden unter der Krise

Mit der Corona-Krise bleiben plötzlich auch in Zoos die Besucher und somit die Einnahmen weg. Gerade in der Osterzeit trifft das die Betreiber hart. Was bleibt, sind die Kosten. Denn Tiere lassen sich nicht in Kurzarbeit schicken.

Absage der Bayreuther Festspiele sorgt für hohe Verluste

Lange wollte niemand so richtig daran glauben. Nun müssen die berühmten Wagner-Festspiele in Bayreuth doch ausfallen. Ein herber Schlag für die Kulturszene - aber auch für Hotels, Lokale und den Einzelhandel.

Trump sagt Kreuzfahrt-Passagieren im Drama um die «Zaandam» Hilfe zu

Im Drama um die «Zaandam» gibt es Hoffnung: US-Präsident Trump sagt dem Kreuzfahrtschiff, auf dem das Coronavirus ausgebrochen ist, Hilfe zu. Mehrere lateinamerikanische Länder hatten die Erlaubnis verweigert, in ihre Häfen einzulaufen.

Lufthansa-Konzern schickt zwei Drittel der Beschäftigten in Kurzarbeit

Der Lufthansa-Konzern will in der Corona-Krise rund zwei Drittel seiner weltweit Beschäftigten in die Kurzarbeit schicken. Ein Unternehmenssprecher bestätigte am Mittwoch in Frankfurt, dass die Sozialleistung in verschiedenen Ländern für insgesamt 87 000 Mitarbeiter beantragt worden ist.

Bahn spendet Lebensmittel an Tafeln

In den Bordbistros der Deutschen Bahn gibt es wegen der Coronakrise derzeit Speisen und Getränke nur in Einwegverpackungen und zum Mitnehmen. Damit Currywurst, Chili und andere Speisen nicht verderben, hat das Unternehmen 600 Kilogramm Lebensmittel an die Frankfurter Tafel gespendet.