Bafin nimmt Kundengeldabsicherung von Reisekonzernen in den Blick

| Tourismus Tourismus

Nach der Insolvenz der deutschen Thomas Cook nimmt die Finanzaufsicht Bafin die Absicherung von Kundengeldern bei anderen Reisekonzernen genauer unter die Lupe. Die Bafin stehe aktuell in engem Kontakt mit Versicherungsunternehmen, erklärte die Behörde am Mittwoch auf Anfrage. Dazu zähle auch der Deutsche Reisepreis-Sicherungsverein VVaG (DRS). Dieser sichert die Kundengelder von Branchenprimus Tui sowie des Wettbewerbers DER Touristik ab. Zu Details wollte sich die Bafin nicht äußern.

Nach Informationen des «Handelsblatts» fordert die Aufsicht eine Nachbesserung des DRS-Versicherungsmodells. Ein Tui-Sprecher bestätigte die Gespräche mit der Bafin: «Gemeinsam mit dem DRS schauen wir uns die Anforderungen der Bafin an – und was zu tun ist, um diese zu erfüllen. Es ist aber sicher, dass wir eine tragfähige Lösung finden werden.» Details seien Gegenstand der laufenden Beratungen.

DER Touristik erklärte: «Sollte der Gesetzgeber eine andere Form der Insolvenzversicherung vorschreiben, so werden wir dies umsetzen.» Die Rewe-Tochter betonte zugleich, die Situation von Thomas Cook sei nicht übertragbar. «Die DER Touristik ist profitabel, schuldenfrei und hoch liquide.» Die Rewe Group einschließlich ihrer Touristik-Sparte «ist fernab jeder Insolvenzgefahr».

Die Unternehmen haben dem Bericht zufolge ihre Pauschalreisen nicht bei einer klassischen Assekuranz gegen Insolvenzschäden versichert. Vielmehr hafteten Tui und DER Touristik für den Fall einer Insolvenz mit einer gegenseitigen Patronatserklärung, schrieb das Blatt.

Die DRS - ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit - befinde sich in enger Abstimmung mit der Finanzaufsicht, zitierte das Blatt DRS-Vorstand Lothar Sturm. «In diesem Zusammenhang werden wir alle Möglichkeiten intensiv prüfen, auch die klassischen Instrumente des Rückversicherungsschutzes.»

Thomas-Cook-Kunden werden nur einen Teil ihrer Schäden erstattet bekommen. Der deutsche Veranstalter war bis 110 Millionen Euro versichert. Nach Angaben des Versicherers Zurich sind bis 1. November bereits etwa 150 000 Schadenmeldungen eingegangen im Volumen von mehr als 250 Millionen Euro. Hinzu kämen die Kosten für die Rückholung von Urlaubern, die zum Zeitpunkt der Insolvenz mit der deutschen Thomas Cook unterwegs waren. In Deutschland gilt trotz Warnungen von Verbraucherschützern bislang eine Haftungsobergrenze von 110 Millionen Euro pro Jahr und Versicherung. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Coronavirus: China-Rückkehrer kommen 14 Tage in Hotel in Quarantäne

Die Rückkehrer aus der vom neuen Coronavirus besonders betroffenen chinesischen Provinz Hubei werden vorsorglich isoliert in einem Hotel in Kirchheim/Teck untergebracht. Dort sollen sie zur Sicherheit 14 Tage bleiben. Bislang waren alle Tests negativ.

Deutsche Urlauber treiben Berlin-Tourismus an

Weniger Briten, weniger Israelis - aber mehr Gäste aus dem Bundesgebiet: Bei Berlins Besuchern verschieben sich die Gewichte. Nicht geändert hat sich der Wachstumstrend. Insgesamt gab es danach knapp 14 Millionen Berlin-Touristen.

Erstmals mehr als vier Millionen Übernachtungsgäste in Thüringen

Erstmals seit Beginn der Statistik haben Thüringens Hotels, Campingplätze und andere Gästeunterkünfte mehr als vier Millionen Besucher gezählt. Geknackt wurde 2019 zudem die Marke von erstmals mehr als zehn Millionen Übernachtungen seit dem Start der Tourismus-Statistik im Jahr 1991.

Usedomer Restaurants bereiten sich auf Heringswochen vor

Wenn im Frühjahr der Ostseehering in die flachen Küstengewässer zieht, hält er auch Einzug auf den Speisekarten vieler Restaurants. Die Insel Usedom begeht vom 7. März bis zum 4. April die Usedomer Heringswochen. 19 Restaurants beteiligen sich in diesem Jahr.

Paradisus by Meliá wächst in Mexiko

Paradisus by Meliá, die Kollektion von elf Luxusresorts in der Karibik und dem Pazifik, will 2020 neue Maßstäbe setzen: Höchste Priorität dabei habe laut Unternehmen der Respekt vor der Natur und den Menschen vor Ort.

Alles Käse: Gouda-Museum in den Niederlanden öffnet Anfang März

Eigentlich sollte es bereits im vergangenen Jahr aufmachen, nun steht die Eröffnung Anfang März an: In den Niederlanden widmet sich ein neues Museum einem überaus beliebten Käse.

Verband Iata: Weniger Passagier-Flugverkehr durch Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus könnte das Wachstum des weltweiten Luftverkehrs mehr als ausbremsen. Nach ersten Berechnungen dürfte die Ticketnachfrage bei Airlines aus dem asiatisch-pazifischen Raum um etwa 13 Prozent geringer ausfallen als gedacht.

Coronavirus und Klimawandel: Die Themen der Reisemesse ITB

Die Reisemesse ITB in Berlin (4. bis 8. März) feiert die schöne Welt des Urlaubs - was nicht immer gelingt. In diesem Jahr dämpft die Angst vor dem Coronavirus die Reiselust. Und dann ist da noch der Klimawandel. Luxusreisen und Digitalisierung stehen ebenso im Fokus.

«Westerdam»-Passagiere sollen in Quarantäne

In Sachen Coronavirus gehen die deutschen Behörden weiter auf Nummer sicher: Zwei Ehepaare aus dem Kreis Recklinghausen sollen ab Freitag erstmal zu Hause bleiben und niemanden treffen. Sie waren an Bord des Kreuzfahrtschiffs «Westerdam», auf dem es einen Infektionsfall gab.

Bundeskartellamt: Polen dürfen Condor übernehmen

Nur zwei Wochen brauchte das Bundeskartellamt, um die geplante Übernahme des Ferienfliegers Condor durch die polnische LOT-Mutter PGL zu genehmigen. Die wirklichen Hürden liegen aber nicht im Wettbewerbsrecht.