Bau der Frankenwaldbrücke genehmigt

| Tourismus Tourismus

Die Planungen für die umstrittene Frankenwaldbrücke durch das Höllental im Landkreis Hof können weiter gehen. Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber erteilte am Dienstag bei einem Besuch in Lichtenberg eine Ausnahmegenehmigung. «Die Frankenwaldbrücke soll ein Vorzeigeprojekt für Oberfranken werden. Sie soll einen unverstellten Blick auf einen grünen Ozean aus Bäumen bieten», kündigte der Politiker der Freien Wähler an.

Experten des Naturschutzbeirats der Regierung von Oberfranken hatten sich zuletzt gegen den Bau ausgesprochen. Die Brücke mit einer Länge von mehr als 1000 Metern soll mitten durch ein Naturschutzgebiet führen. Trotz der Bedenken hält die Bezirksregierung an den Plänen fest und schaltete das Umweltministerium ein, das nun grünes Licht gab.

«Das Projekt bringt Umweltschutz und Tourismus in verantwortbarer Weise in Einklang», bekräftigte Wirtschafts- und Tourismusminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler). «Damit ist vor Ort ein Mehr an Wertschöpfung und Arbeitsplätzen möglich. Wir brauchen hier dringend neue Perspektiven für ein Gebiet, das mit vielen Strukturproblemen zu kämpfen hat.»

Umweltverbände reagierten mit Entsetzen auf die Entscheidung. Sie befürchten schwerwiegende Eingriffe in das Ökosystem. Gerade wandernde Arten wie Uhu und Wanderfalke würden erheblich beeinträchtigt, warnte der Landesbund für Vogelschutz (LBV). «So wird wunderbare Natur degradiert zu einer billigen Kulisse für Gaudi-Tourismus», kritisierte LBV-Vorsitzender Norbert Schäffer.

Die Genehmigung der Höllentalbrücke sei ein falsches Signal, meinte Richard Mergner, Landesvorsitzender beim Bund Naturschutz. «Wir halten das Projekt weiter für falsch und naturschutzfachlich nicht genehmigungsfähig.» Auch die Grünen kritisieren das Projekt. Mit der Entscheidung pfeife der Umweltminister auf die Umwelt, so der Abgeordnete Tim Pargent.

Durch das benachbarte Lohbachtal soll ebenfalls eine Brücke mit einer Länge von 387 Metern führen. Beide Brücken werden als Frankenwaldbrücken bezeichnet. Insgesamt soll das Projekt rund 22 Millionen Euro kosten. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

MV: Tourismusbranche hofft auf Endspurt im Herbst

Das Jahr 2020 ist für die Tourismusbranche wie für andere Wirtschaftszweige wegen der Corona-Pandemie bislang ein Desaster. Seit einigen Wochen herrscht fast wieder Normalbetrieb. Die Branche hofft nun auf einen «goldenen Herbst».

DRV begrüßt Verlängerung der Überbrückungshilfen

Der DRV begrüßt die Verlängerung der Überbrückungshilfen. Schließlich sei die Corona-Krise für die Tourismusbranche noch lange nicht vorbei. Die Bundesregierung bleibe jedoch in einigen Punkten hinter den Erwartungen der Reisewirtschaft zurück.

Skigebiete im Sauerland fürchten mildes Wetter und Corona

Die letzte Wintersaison war - weil es so mild war - für Liftbetreiber und Gastronomie im Sauerland schon schwierig. Jetzt kommt auch noch die Corona-Pandemie hinzu.

Lufthansa schrumpft stärker als geplant

Die komplexen Corona-Reisebeschränkungen behindern den Neustart des Luftverkehrs. Trotz massiver Staatshilfe muss Lufthansa stärker schrumpfen als zunächst geplant. An einem Strang ziehen die Beteiligten deswegen aber noch lange nicht.

Reisewarnung für einen Teil der Niederlande

Wegen der gestiegenen Zahl von Corona-Neuinfektionen hat die Bundesregierung die beiden niederländischen Provinzen Nordholland und Südholland zum Risikogebiet erklärt - und entsprechende Reisewarnungen ausgesprochen.

Stinkender Denkzettel: Nationalpark in Thailand schickt Müll an Camper zurück

Stinkender Denkzettel für Camper in Thailand: Nachdem zahlreiche Besucher am vergangenen Wochenende im Khao Yai Nationalpark in der Nähe von Bangkok Unmengen von Müll zurückgelassen hatten, ließ der Umweltminister die Abfälle einpacken und per Post an die Verschmutzer zurückschicken.

Qantas bietet siebenstündigen Australien-Rundflug nach Nirgendwo

Die australische Airline Qantas will mit einem kuriosen Rundflug Gäste zurückgewinnen. Eine Boeing 787-9 Dreamliner wird am 10. Oktober in Sydney starten und dann relativ niedrig über die bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Landes fliegen.

Wien-Tourismus: Einstufung als Risikogebiet eine «Katastrophe»

Die Einstufung der Stadt als Corona-Risikogebiet bedeutet für den Tourismus in Wien nach Ansicht von Experten einen enormen Tiefschlag. «Das ist eine super Katastrophe», sagte Wiens Tourismusdirektor Norbert Kettner am Donnerstag.

World Cleanup Day 2020: Center Parcs sensibilisiert für Umweltschutz

Am Samstag findet mit dem World Cleanup Day wieder die weltweit größte Aktion zur Müllbeseitigung statt. Auch in diesem Jahr zählt Center Parcs zu den teilnehmenden Unternehmen und engagiert sich mit diversen Aktionen für eine saubere und gesunde Umgebung rund um die Parks.

Deutschland erklärt etliche Regionen in Europa zu Corona-Risikogebieten

Wegen der gestiegenen Zahl von Corona-Neuinfektionen hat die Bundesregierung etliche weitere Regionen in mehreren europäischen Ländern zum Risikogebiet erklärt. Neben Wien, Budapest und Amsterdam sind weitere Landstriche, unter anderem in den Niederlanden und der Schweiz, betroffen.