Buchungen von Freizeit- und Geschäftsflügen übertreffen Niveau von 2019

| Tourismus Tourismus

Nach zwei herausfordernden Jahren hat das weltweite Buchungsvolumen von Freizeit- und Geschäftsflügen zum ersten Mal wieder das Niveau vor der Pandemie übertroffen. Die Ausgaben für Kreuzfahrten, Bus- und Zugreisen sind in diesem Jahr ebenfalls deutlich angestiegen sind. Das zeigt eine neue Studie des Mastercard Economics Institute: Die veröffentlichte "Travel 2022: Trends and Transitions"-Studie liefert Einblicke in die post-COVID Reisegewohnheiten in 37 Märkten.

Laut der Analyse des Mastercard Economics Institute werden im Jahr 2022 weltweit schätzungsweise 1,5 Milliarden Passagiere mehr fliegen als im Jahr zuvor, sofern sich die beobachteten Flugbuchungstrends weiter fortsetzen. Der Bericht stützt sich auf eine Analyse öffentlich zugänglicher Reisedaten2 sowie auf aggregierte und anonymisierte Verkaufsaktivitäten im Mastercard-Netzwerk3 und geht auf die wichtigsten Schlüsselelemente einer Reise ein.

Zu den wichtigsten Ergebnissen bis April 2022 zählen:

  • Die Buchungen von Freizeit- und Geschäftsflügen übertreffen das Niveau vor der Pandemie: Bis Ende April übertrafen die weltweiten Buchungen für Freizeitflüge das Niveau von 2019 um 25 %; die Buchungen für Kurz- und Mittelstreckenflüge stiegen um 25 % bzw. 27 %. Die weltweiten Buchungen für Geschäftsflüge übertrafen im März zum ersten Mal das Niveau vor der Pandemie, wobei insbesondere die Langstreckenflüge im April zweistellig zulegten. Die Rückkehr ins Büro war hierfür ein wichtiger Treiber.
     
  • Die schwer angeschlagene Transportbranche verbucht wieder mehr Ausgaben: Die jüngsten Ausgabeanalysen lassen vermuten, dass sich Reisende zunehmend für Gruppenreisen entscheiden. Die weltweiten Ausgaben für Kreuzfahrten sind von Januar bis Ende April um 62 % gestiegen, liegen aber immer noch unter dem Niveau von 2019. Busreisen haben wieder das Niveau vor der Pandemie erreicht, während die Ausgaben für den Schienenpersonenverkehr um 7 % zurückbleiben. Autoreisen sind nach wie vor attraktiv: Die Ausgaben für Mautgebühren und Autovermietungen sind um fast 19 % bzw. 12 % gestiegen.
     
  • Reiseausgaben verlagern sich wieder auf Erlebnisse4 statt auf Dinge: Seit fast einem Jahr geben internationale Tourist:innen mehr für Erlebnisse als für Souvenirs aus. Die Ausgaben für Erlebnisse liegen zurzeit 34 % über dem Niveau von 2019; die grössten Ausgabensteigerungen sind in Bars und Nachtclubs (72 %) sowie in Vergnügungsparks, Museen, bei Konzerten und anderen Freizeitaktivitäten (35 %) zu verzeichnen. Die Ausgaben internationaler Tourist:innen für Erlebnisse am Reiseziel stiegen in Singapur um 60 % und in den USA um etwa 23 %. In Großbritannien hat sich das monatliche Ausgabenwachstum im Jahr 2022 im Vergleich zu 2019 mehr als verdoppelt und liegt im April bei 140 %. Deutsche Tourist:innen geben viermal so viel aus wie 2020.
     
  • Lockerung der Beschränkungen kalibriert die touristische Landkarte neu: Das Jahr 2022 stellt mit den weltweiten Lockerungen (außer in Teilen des asiatisch-pazifischen Raums) einen Neuanfang dar. Daher überrascht es auch nicht, dass Einreisebedingungen ein treibender Faktor bei der Buchung von Reisezielen waren. Unter anderem hat dies dazu geführt, dass die USA, Großbritannien, die Schweiz, Spanien und die Niederlande jetzt die Top-Ziele für Tourist:innen weltweit sind.

„Genau wie ein Langstreckenflug, hat auch die Reiseerholung sowohl Gegen- als auch Rückenwind erfahren. Während wir uns weltweit im 'Great Rebalancing' befinden, ist die Mobilität entscheidend für eine Rückkehr zum Leben vor der Pandemie», sagte Bricklin Dwyer, Mastercard-Chefökonom und Leiter des Mastercard Economics Institute. «Die Bereitschaft der Konsument:innen, zur 'Normalität' zurückzukehren und die verlorene Zeit aufzuholen, stimmt uns optimistisch, dass sich der Aufschwung in die richtige Richtung fortsetzen wird, auch wenn es auf dem Weg dorthin noch ein paar Hürden zu überkommen gilt."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Ferienhausanlage Baltic Village in Damp hat mit dem „Boho-Beach-House by Förde Fräulein“ das erste Ferienhaus in Deutschland vorgestellt, das speziell für die Zielgruppe der Blogger und Social-Media-Begeisterten konzipiert wurde.

Lichtkunst und Live-Musik, 3-D-Perfomance und Pils zur Currywurst - nach zwei Jahren Coronapause inszeniert sich das Ruhrgebiet an diesem Samstag (25.6.) wieder beim Kulturfest «Extraschicht». 43 Spielorte in 23 Städten von Unna bis Moers sind eingeplant, wie die Ruhr-Tourismus-Gesellschaft mitteilt.

Die Zeit der strengen Corona-Bestimmungen ist in den meisten europäischen Ländern vorbei. Doch wie genau sieht es mit den verbliebenen Regeln in den einzelnen Ländern aus?

Neue Ergebnisse von Booking.com belegen, dass 82 Prozent der LGBTQ+ Reisenden keine positiven oder sogar unangenehme Erfahrungen auf Reisen gemacht haben. Die Studie beleuchtet Sorgen und Reisepräferenzen und zeigt mögliche Wege auf.

Im Gegensatz zum Totalausfall der Wintersaison 2020/21 in Österreich zog die Tourismusnachfrage im vergangenen Winter nach neuerlichen Betriebsschließungen zu Saisonbeginn stetig an. Die Erwartungen der Branche sind durchweg positiv

Was bringt der Sommer in der Ferien- und Stadthotellerie? Das Hotel Consulting Unternehmen mrp hotels sieht in einer aktuellen Analyse eine starke Erholung des Tourismus in den Sommermonaten und danach.

Nach zwei herben Verlustjahren wegen der Corona-Pandemie sieht die Luftfahrtbranche Grund für Zuversicht. Die Aussichten hellen sich auf - aber weniger für Europa.

Die Zahl der Gäste und Übernachtungen in Hamburger Beherbergungsbetrieben nähert sich den Vor-Corona-Werten wieder an. Das sind immer noch 37 000 Gäste weniger als im Vor-Corona-April 2019. Die Zahl der Übernachtungen überstieg aber den Wert von 2019 bereits um 29 000.

Die Zahl der Übernachtungen in NRW-Beherbergungsbetrieben lag im April 2022 mit rund 3,8 Millionen um 238,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor (April 2021: 1,1 Millionen). Ein Vergleich mit den Übernachtungszahlen von April 2019 (4,3 Millionen) zeigt, dass die Werte um 11,3 Prozent unterhalb des Vorkrisenniveaus lagen.

Der Tourismus im Norden ist im April wieder annähernd auf das Vor-Corona-Niveau gestiegen. Wie das Statistikamt Nord mitteilte​​​​​​​, kamen im April dieses Jahres 736 000 Übernachtungsgäste in Schleswig-Holstein an.