Corona-Sorgen vor Saisonstart in Thüringens Wintersportregionen

| Tourismus Tourismus

Vor dem geplanten Start der Wintersportsaison im Thüringer Wald beherrschen Corona-Sorgen die Planungen in den Skigebieten. Das gelte vor allem für die Skilifte und die Gastronomie entlang der Langlaufstrecken, sagte Stefan Ebert, Verantwortlicher für Wintertourismus beim Regionalverbund Thüringer Wald, der Deutschen Presse-Agentur.

«Wir wissen nicht, ob wir die Lifte durchgängig ab 1. Dezember laufen lassen können.» Sollten sich Bund und Länder in der kommenden Woche auf schärfere Anti-Corona-Maßnahmen verständigen, etwa auf eine längere Schließung von Freizeiteinrichtungen, treffe das auch die Lifte. «Und für die Gastronomie entlang der Loipen wäre eine coronabedingte Schließung fatal.»

Im Thüringer Wald locken fast 40 Liftanlagen mit Pisten unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade die Alpinskifahrer. Vor allem die großen Anlagen in Heubach, Schmiedefeld, Oberhof und Steinach sind in der Lage, bei entsprechenden Minusgraden Kunstschnee zu produzieren. Der finanzielle Aufwand dafür sei wegen des hohen Stromverbrauchs «nicht unerheblich», sagte Rainer Mahn, Geschäftsführer der Oberhofer Freizeit- und Tourismus GmbH, die den Fallbachlift in Thüringens bekanntestem Wintersportzentrum betreibt und vor Ort 17 Schneekanonen zur Verfügung hat. «Wenn wir wegen der Corona-Beschränkungen nicht aufmachen könnten, wäre das eine Katastrophe.»

Laut Regionalverbund haben alle Liftbetreiber Corona-Hygienekonzepte unter anderem mit Abstands- und Maskenregelungen ausgearbeitet. In auch im Sommer etwa für Mountainbiker geöffneten Anlagen wie dem Fallbachlift oder der Skiarena Silbersattel in Steinach hätten sich diese bereits bewährt, sagte Ebert. «Das möchten wir auch im Winter so weiter machen», ergänzte Mahn. Unproblematischer ist die Situation nach Einschätzung des Regionalverbunds beim Skilanglauf. Dieser gelte mit Blick auf Corona nicht als Risikosportart, sagte Ebert.

Angesichts der Corona-Situation in Österreich oder Südtirol hofft der Regionalverbund in diesem Winter auch auf Skiurlauber, die normalerweise nach Österreich oder Südtirol fahren. Dafür müsse allerdings das Wetter mitspielen und vor allem genügend Schnee liegen, so Ebert. Das war im vergangenen Winter nicht der Fall. Im Gegenteil: «Die vorige Saison war wegen fehlenden Schnees die schlechteste des Jahrzehnts.» (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Kranich gegen Condor - Lufthansa beendet Zubringerdienste

Im Kampf um künftige Passagiere setzt die Lufthansa ihre Konkurrentin Condor stark unter Druck. Zum 1. Juni kommenden Jahres wurde das langjährige Abkommen über Zubringerdienste zu Condor-Langstreckenflügen gekündigt, wie beide Seiten am Freitag in Frankfurt bestätigten.

IPK International und ITB Berlin: Hohe Reisezufriedenheit im Sommer trotz Corona

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr hat IPK International unter Beteiligung der ITB Berlin eine Studie zum internationalen Reiseverhalten in Zeiten der Corona-Pandemie durchgeführt. Die Deutschen sind in den Sommermonaten überdurchschnittlich oft ins Ausland gereist. Die dabei gemachten Erfahrungen waren deutlich besser als erwartet.

Nur 6.000 Fluggäste pro Tag im November am neuen Flughafen BER

Kaum Fluggäste am neuen Hauptstadtflughafen BER: Im November, dem ersten Monat nach der Eröffnung, starteten und landeten dort lediglich rund 180.000 Passagiere. Umgerechnet waren das im Schnitt nur 6.000 Reisende am Tag.

Italien mit Reiseverbot an Weihnachten

Italien schränkt im Kampf gegen Corona die Bewegungsfreiheit über Weihnachten bis ins neue Jahr stark ein. Die 60 Millionen Italiener sollen davon abgehalten werden, in großer Zahl in den Weihnachtsurlaub aufzubrechen oder entfernte Verwandte zu besuchen.

Frauenanteil unter Geschäftsreisenden sinkt während Corona

Die Corona-Krise hat nicht nur die Zahl der Dienstreisen massiv gedrückt, sie hat auch das Geschlechterverhältnis der Reisenden spürbar verändert. Dienstreisen sind in den vergangenen Monaten wieder zu einer Männerdomäne geworden.

Streit um Corona-Stornierungen: Verbraucherschützer gewinnen gegen Tui

Das Landgericht Hannover hat die Position von Urlaubern bei der Erstattung von stornierten Reisen in der Corona-Pandemie gestärkt. Das Gericht entschied, dass Tui Deutschland es Kunden auf seiner Webseite nicht unangemessen schwer machen darf, Erstattungsansprüche geltend zu machen.

Neues Tui-Rettungspaket - Staatseinstieg wie bei Lufthansa möglich

Der Tui-Konzern bekommt weitere Staatshilfen gegen einen möglichen finanziellen Absturz in der Corona-Krise. Tui einigte sich mit dem Bund sowie privaten Investoren und Banken auf ein Finanzierungspaket von insgesamt 1,8 Milliarden Euro. Vor allem der Bund ist daran beteiligt.

Aida Cruises rechnet mit Erholung der Branche

Vor dem für Samstag geplanten Saisonneustart der Kreuzfahrtreederei Aida Cruises auf den Kanarischen Inseln, hat sich Vorstandschef Michael Thamm zuversichtlich über die Zukunft der Branche gezeigt. Noch im Dezember soll das zweite Schiff in der Region starten.

Verhandlungen über neue Staatshilfen für Tui kurz vor Abschluss

Die Verhandlungen über neue Staatshilfen für den Reisekonzern Tui stehen offenbar kurz vor dem Ziel. Geplant sind weitere Stabilisierungsmaßnahmen, es soll um einen Beitrag von mehr als einer Milliarde Euro gehen.

Bahn setzt zu Weihnachten Sonderzüge ein und baut Maskenkontrolle aus

Die Deutsche Bahn will mit einem Maßnahmenpaket das Reisen zu Weihnachten sicherer machen. Hierfür werden zwischen dem 18. und 27. Dezember rund 100 Sonderzüge eingesetzt. Zudem erhöht die DB die Präsenz von Sicherheitskräften weiter.