Corona-Umfrage: Urlauber zeigen sich unbeeindruckt

| Tourismus Tourismus

Die Ausbreitung des Coronavirus sorgt weltweit für Verunsicherung, gerade unter Reisenden. Doch wie kritisch sehen Urlauber die Lage tatsächlich? In einer internationalen Umfrage haben die Urlaubspiraten insgesamt 27.036 Nutzer befragt, inwiefern sich ihr Buchungsverhalten durch die vorherrschende Corona-Epidemie verändert hat.

Reisende halten an ihren Plänen fest

Lediglich 14 Prozent haben Angst, sich beim Reisen mit Corona zu infizieren. 39 Prozent haben in dieser Hinsicht keinerlei Bedenken, bei 47 Prozent kommt es auf das Reiseziel an. Der Großteil der Reisenden zeigt sich unbeeindruckt von der vorherrschenden Panik rund um das Coronavirus: 72 Prozent halten an ihren bestehenden Reisepläne fest. Lediglich 9 Prozent haben ihre Reise vorsorglich storniert oder verschoben. Mehr als die Hälfte der Befragten (56 Prozent) bucht ihre Reisen wie gewohnt, mehr als jeder Dritte (35 Prozent) wartet hingegen noch ab, wie sich die Lage entwickelt. 86 Prozent denken jedoch, dass sie im Sommer wieder normal verreisen werden. 

David Armstrong, CEO der HolidayPirates GmbH: “Als Reisevermittlungsportal bekommen wir die Auswirkungen der Corona-Angst natürlich auch zu spüren. Insgesamt rechnen wir aber nicht mit einem längerfristigen Einbruch des Reisemarkts. Zum einen, weil damit zu rechnen ist, dass bald ein gewisser Gewöhnungseffekt eintritt. Zum anderen, weil gerade Urlaubsreisen - anders als Geschäftsreisen - ein gewisses Grundbedürfnis der Menschen darstellen.”

Vorsicht bei Kreuzfahrtschiffen, keine Bedenken bei Flugzeugen

Nur knapp jeder Dritte (30 Prozent) fühlt sich ausreichend über seine Rechte als Reisender in Bezug auf Stornierungen und Umbuchungen aufgrund des Coronavirus informiert. Knapp die Hälfte (48 Prozent) fühlt sich nur teilweise informiert, gut jeder Fünfte (22 Prozent) fühlt sich schlecht informiert. Nach den vielen Berichten über unter Quarantäne gesetzte Kreuzfahrtschiffe, sagt mehr als ein Drittel der Befragten (34 Prozent), dass sie die Ozeandampfer vorerst meiden wollen. Jeder Fünfte (20 Prozent) versucht vor allem den öffentlichen Nahverkehr zu meiden. Lediglich elf Prozent meiden Flugzeuge und nur acht Prozent Fernzüge. 41 Prozent sehen die Lage hingegen entspannter und wollen nichts davon meiden. Zehn Prozent wollen vorerst auf alle genannten Verkehrsmittel verzichten.

Mehrheit hält das Ende der Reisebeschränkungen für absehbar

Mehr als jeder Zweite (55 Prozent) denkt, dass die derzeitigen Reisebeschränkungen noch ein paar Monate anhalten werden. Mehr als jeder Dritte (36 Prozent) denkt hingegen, das sie bereits in ein paar Wochen wieder aufgehoben werden. Lediglich 4 Prozent glauben, dass die Beschränkungen länger als ein Jahr anhalten werden. 5 Prozent glauben, dass Corona eine dauerhafte Gefahr bleiben wird.

Uneinigkeit bei den Vorsichtsmaßnahmen

46 Prozent halten die Vorsichtsmaßnahmen, die in Deutschland derzeit getroffen werden, um die Ausbreitung von Corona einzudämmen, für genau richtig. Gut jeder Dritte (34 Prozent) hält die Maßnahmen für übertrieben, knapp jeder Fünfte (19 Prozent) hält sie für ungenügend. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Pfingsten lässt Urlauber und Ausflügler wohl zögern

Zieht es zu Pfingsten die Menschen verstärkt nach draußen? Angesichts zunehmender Lockerungen der Corona-Beschränkungen war damit gerechnet worden. Doch der Ansturm blieb offensichtlich meist aus.

Infektionsfall unter deutschen Passagieren bei Rückflug nach China

Bei einem der rund 200 Passagiere aus Deutschland, die am Samstag mit einer Sondermaschine in der chinesischen Stadt Tianjin eingetroffen sind, ist das Coronavirus nachgewiesen worden. Der Ingenieur hat keine Symptome und wurde zur Beobachtung in eine zentrale Quarantäneeinrichtung gebracht.

«Mein Schiff 3» verlässt Cuxhaven

Nach einem Monat in Cuxhaven wird die «Mein Schiff 3» auf der Nordsee zwischengeparkt. Das Schiff wurde am Freitag von Vertretern der Stadt und des Landkreises verabschiedet. Für viele der verbliebenen 1.000 Angestellten wird immer noch eine Rückflugmöglichkeit gesucht.

Kaum Problem trotz vieler Besucher an der Ostseeküste

Volle Parkplätze, viele Besucher, aber nur wenig Probleme mit dem Corona-Auflagen, so gestaltete sich der Pfingstsamstag an der Ostseeküste. Mit dem bisherigen Verlauf des Wochenendes sei man zufrieden, so ein Polizeisprecher.

Gestrandet auf den Malediven: Paar will endlich weg aus dem Urlaubsparadies

Wegen Corona abgesagte Insel-Urlaube sorgen gerade vielerorts für Traurigkeit. Einige Menschen allerdings würden lieber nicht mehr am Strand unter Palmen liegen. Zwei Frischvermählte stecken seit Wochen auf den Malediven fest und wollen nur noch eins: heim.

Lufthansa will Auflagen der EU-Kommission für Rettungspaket annehmen

Kurz vor Pfingsten ist bei der Rettung der Lufthansa der nächste Schritt gelungen: Berlin und Brüssel erzielen nach schwierigen Gesprächen einen Kompromiss über Auflagen beim Rettungspaket. Der Lufthansa-Vorstand stimmt zu. Der Schlusspunkt ist das noch nicht.

Niederländische Bürgermeister an deutsche Nachbarn: Kommen Sie nicht

Die Bürgermeister der niederländischen Grenzorte haben ihre Nachbarn in Nordrhein-Westfalen freundlich gebeten, an Pfingsten zu Hause zu bleiben. Die Sorge sei groß, dass sich das Corona-Virus durch große Menschenansammlungen schnell verbreiten werde.

Pfingsten ​​​​​​​dahoam: Gedränge auf Wanderwegen, Almen voll Picknickdecken

Volle Parkplätze, zugeparkte Rettungswege, Staus auf den Straßen und Menschenmengen auf engen Wanderwegen - Behörden, aber auch Einheimische und Bauern blicken mit Sorge auf die Pfingstferien in Bayern.

Kreuzfahrt-Mitarbeiter stecken noch fest

Die Passagiere durften längst nach Hause - doch tausende Mitglieder von Kreuzfahrtschiff-Besatzungen können seit zweieinhalb Monaten ihre Schiffe nicht verlassen. Einige müssen über Wochen in winzigen Kabinen ohne Fenster ausharren.

Urlaubsort mit Masken-Automat

Das Ostseeheilbad Zingst hat für die Urlauber einen Masken-Automaten installiert. Der Selbstbedienungs-Automat am Hauptrettungsturm ermöglicht die Ausgabe von einzelnen Einweg-Mund-Nasen-Masken. Gestiftet wurde der Flavura Maskomat vom Hotel Stone in Zingst.